Mit Jilster kannst du nicht nur eine eigene Zeitschrift ganz nach deinen Wünschen und Vorstellungen selbst gestalten, du kannst das auch gemeinsam mit anderen in einem Redaktionsteam tun. Zusammenarbeiten ist das Schlüsselwort! In den Online-Redaktionsraum kannst du ganz einfach deine Redakteure einladen und dort könnt ihr zusammenarbeiten.

Dieser Beitrag ist der letzte Teil der dreiteiligen Serie Zusammenarbeiten – so geht’s!

Du hast die anderen Teile verpasst? – Hier kannst du sie nachlesen:

Teil 1: Zusammenarbeiten – Darauf solltest du achten

Teil 2: Zusammenarbeiten – Effektiv kommunizieren

Zusammenarbeiten – Teil 3: Im Flow bleiben

zusammenarbeiten_teil_3_Jilster_blog

Nach einem erfolgreichen Start ist es wichtig, dass das Projekt gut vorangeht und ihr im Flow bleibt! So kannst du sicher sein, dass ihr gut im Zeitplan bleibt und du jederzeit weißt, was noch erledigt werden muss, bis ihr eure wunderschöne Zeitschrift fertig in Händen halten könnt. Das kann dir allerdings schwerfallen, wenn du nicht weißt, wo du anfangen sollst.

Deshalb möchten wir dir ein paar Tipps ans Herz legen, die du berücksichtigen kannst, wenn du dein Redaktionsteam eingeladen und allen die jeweilige(n) Seite(n) zugewiesen hast. Die Tipps zielen darauf ab, die Zusammenarbeit reibungslos zu gestalten und dem Magazin zu einen einheitlichen Stil zu verhelfen. Und nicht zuletzt: Du vermeidest Terminstress!

1. Deadline(s) und eine Vision der Zeitschrift

Stelle sicher, dass jeder der Redakteure weiß, wann die Deadline ist, bevor er loslegt.

Trage unbedingt die Deadline für die Redakteuere in den Editor ein, damit die Redakteure diesen Termin kennen. Plane aber unbedingt Spielraum für dich selbst als Chefredakteur ein – das ist das Tüpfelchen auf dem i!

Um es für dich so einfach wie möglich zu machen, haben wir im Editor die Möglichkeit geschaffen, zwei Termine anzugeben: Das gewünschte Lieferdatum (das bedingt das letztmögliche Bestelldatum, damit die Zeitschrift pünktlich bei dir eintrifft) und den“Redaktionsschluss für die Redakteure“ (dieses Datum ist für die Redakteure sichtbar).

In der Realität ist es leider so, dass fast alle Redakteure ihre Frist überziehen. Deshalb ist es so wichtig, einen Puffer einzuplanen zwischen der kommunikzierten Deadline und der tatsächlichen Deadline, die du für dich behältst. Prüfe auch nochmal die Lieferdauer und überlege, ob du vorab ein Probeexemplar deiner Zeitschrift bestellen möchtest. Das ist auf jeden Fall empfehlenswert und diese Zeit solltest du auch einplanen.

Kommuniziere deinem Team unbedingt das Ziel der gemeinsamen Zeitschrift: Für wen oder zu welchem Anlass gestaltet ihr eine Zeitschrift? Ist es ein Geburtstagsgeschenk, ein Hochzeitsgeschenk oder ein Geschenk für einen Kollegen, der das Unternehmen verlässt? Es ist wichtig, dass jeder weiß, worum es geht und sich das Endergebnis vorstellen kann. Das ist die Grundlage für inspiriertes und motiviertes Arbeiten!

Du motivierst dein Team auch, wenn du schon ein fertig gestaltetes (vielleicht auch nur vorläufiges) Cover der Zeitschrift vorbereitet hast. So bekommen die Redakteure Lust darauf, an dem Magazin zu arbeiten und haben schonmal eine kleine Vision der fertigen Zeitschrift vor Augen.

Überlege, allen Redakteuren zu ermöglichen, auch die Seiten der anderen Redakteuere einzusehen. (Bearbeiten kann jeder natürlich nur seine eigene Seite(n)!) Oft schätzen die Redakteure diesen Blick hinter alle Kulissen sehr und fühlen sich dadurch inspiriert für ihren eigenen Beitrag. Unter „Einstellungen“ kannst du festlegen, dass alle Redakteure die Vorschau der gesamten Zeitschrift anschauen können. So fällt den Redakteuren untereinander der Austausch auch leichter und das unterstützt die Arbeit am Magazin.

2. Lege Meilensteine fest!

Wenn deine Redakteure loslegen, kann eine leere Seite im Editor eine sehr große Hürde bedeuten. Mach es deinem Redaktionsteam doch einfacher, indem du jede Woche (oder jeden Monat) einen Tag festlegst, bis zu dem es einen Teil der Aufgaben erledigt haben muss – Meilensteine eben.

Du kannst die Arbeit alternativ dazu auch in kleine Arbeitsschritte unterteilen, die die Redakteure dann in genau der Reihenfolge bearbeiten. Hier ein Beispiel mit drei Arbeitsschritten, das du deinem Team weitergeben kannst:

  1. Das Layout: Wähle aus den Vorlagen im Redaktionsraum oder erstelle ein eigenes Layout. Experimentiere mit verschiedenen Schriftarten, Schriftgrößen, Illustrationen und Bildern. Die Seite kann immer wieder angepasst werden.
  2. Wähle Fotos und Abbildungen aus und lade sie in den Editor hoch.
  3. Füge Texte zu deiner Seite hinzu. Diese müssen nicht lang sein, beispielsweise ein kurzes Intro, Erklärungen zu Abbildungen und Fotos oder Bildunterschriften, schöne Erinnerungen in Geschichtenform oder gute Wünsche für den Beschenkten. – Ganz so, wie es zum Thema der Zeitschrift passt. Dabei solltest du immer im Kopf behalten, zu welchem Anlass die Zeitschrift gestaltet wird. Warum wurdest du dazu eingeladen und was kannst du am besten beitragen? Du hast mehr Ideen, als du auf der zugewiesenen Seite unterbringen kannst? Bitte den Chefradakteur um mehr Platz.

3. Begeisterung und Wertschätzung

Die starke Wirkung von Wertschätzung wird oft unterschätzt.

Deine Redakteure geben ihr Bestes und wollen sich natürlich willkommen fühlen.  Benutze den Chat im Redaktionsraum für Komplimente, Tipps und Motivation. Unsere Erfahrung zeigt, dass dadurch alle motivierter werden, etwas Schönes zu machen.

Wenn die Redakteure zunächst nicht so motiviert scheinen, mach dir keine Sorgen! Frage sie, was ihnen schwerfällt und hilf ihnen dabei, loszulegen. Gib ihnen Tipps, schicke ihnen den Link zu den FAQ auf der Jilster-Website und erzähle ihnen von der Möglichkeit, eine E-Mail an den Jilster-Kundenservice zu schicken.

Erkläre den Redakteuren unbedingt, dass ihre Seiten keine professionelle Zeitschriftenseiten werden müssen! Bleibe in Kontakt mit ihnen und sorge dafür, dass sie Bescheid sagen, wenn etwas schiefläuft oder es Zeitprobleme gibt. So kannst du sicher sein, dass du immer Bescheid weißt und die Chance hast, etwaige Probleme zu lösen.

Alle Tipps auf einen Blick:

  • Hinterlege zwei Deadlines im Editor, sodass die Zeitschrift pünktlich bestellt werden kann. Sorge dafür, dass jeder die offizielle Deadline kennt.
  • Erkläre allen, wofür/für wen die Zeitschrift gedacht ist.
  • Unterteile die Arbeit an der Zeitschrift in kleine Meilensteine. Das macht es einfacher, loszulegen und sorgt dafür, dass das Redaktionsteam sich auch untereinander austauscht.
  • Lass das Redaktionsteam wissen, dass du da bist, um ihm zu helfen und ihre Arbeit wertschätzt. So stellst du sicher, dass du immer auf dem Laufenden bist, frühzeitig erfährst, wenn etwas schiefläuft und helfen kannst.
  • Gemeinsam an einem Strang zu ziehen, ergibt die besten Ergebnisse und macht alle zufrieden.

Wir sind uns sicher, dass dir diese Tipps dabei helfen, gemeinsam mit deinem Team eine tolle Zeitschrift zu gestalten! Hast du Fragen? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen jederzeit gerne weiter.