Immer öfter wird Jilster auch für Projekte in Schulen genutzt. Das freut uns sehr! Eine eigene Zeitschrift zu einem Thema zu gestalten, ist für (fast) allen Klassenstufen in vielen Fächern eine wunderbare Idee. Besonders toll dabei ist die Möglichkeit, dass die Schüler online von verschiedenen Computern und Orten aus gemeinsam an einer Zeitschrift arbeiten können.

Daniels Schulprojekt

Besonders gefreut haben wir uns über Daniels Schulprojekt. Das möchten wir euch heute als schönes Beispiel vorstellen.

Daniel hat zusammen mit 27 Schülern einer siebten Klasse in Ulm ein Projekt über eine deutsche Schule in Kapstadt umgesetzt. Daniels Anlass, das Magazin „School in Cape Town“ mit den Schülern zu gestalten, war seine Ausbildung als Lehrer: In einer Unterrichtseinheit hat er das Projekt geplant, durchgeführt, reflektiert und möglichst genau dokumentiert.

Kundenerfarung Zeitschrift Schule in Kapstadt

Die Deutsche Internationale Schule Kapstadt

Das Thema der Zeitschrift war die Deutsche Internationale Schule Kapstadt. Bei dieser Schule in Südafrika handelt es sich um eine besondere Privatschule. Schüler können hier das in Deutschland anerkannte Abitur und eine südafrikanische Hochschulreife erwerben – sie verlassen die Schule also mit zwei anerkannten Abschlüssen! Über 800 Schüler gehen dort zur Schule. Sie können sich ab Klasse 5 entscheiden, ob sie hauptsächlich auf Deutsch oder auf Englisch unterrichtet werden möchten. Die Schule ist nämlich bilingual ausgerichtet.

Das ist aber nicht die einzige Besonderheit. Die DSK ist eine Schule mit besonderer Geschichte, die bis in das Jahr 1883 zurückgeht. Sie war eine Pionierschule, was Initiativen gegen die Apartheid in Südafrika angeht. Sie hat vergleichsweise frühzeitig die Türen für alle Schüler geöffnet – unabhängig von der Hautfarbe oder Herkunft der Kinder.

Mehr als genug Gründe, ein eigenes Projekt rund um diese Schule zu machen, oder? Das hat sich Daniel auch gedacht.

So war die Zusammenarbeit der Schüler

Daniels Schüler haben die Möglichkeiten des Jilster Editors gut genutzt: Sie haben im schuleigenen Computerraum online an der Zeitschrift gearbeitet. Das hat wirklich gut funktioniert, berichtet uns Daniel. In einem ersten Schritt hatte er die Schüler natürlich ausführlich in den Editor eingewiesen. Sie konnte die Arbeit dann auch reibungslos ablaufen.

Was hat den Schülern denn am besten gefallen? – Daniel erzählt: „Besonders gut gefallen hat den Schülern die Verknüpfung ihrer hart erarbeiteten Texte mit grafischen Elementen des Magazins. Die Arbeit mit Fotos, der Entwurf einer eigenen Titelseite und die Layoutgestaltung waren für die Schüler äußerst ansprechende Aufgaben.“

Wir freuen uns sehr, dass wir das schöne Projekt ein bisschen unterstützen konnten und gratulieren Daniel und seinen Schülern zu dem wirklich tollen Ergebnis!

Hast du Fragen zu einem eigenen Schulprojekt? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen jederzeit gerne weiter.