Wortwolke Zeitschrift

Deine Wörter in einer Wolke – Wortwolke

Was ist überhaupt eine Wortwolke?

Seit fast zwanzig Jahren gibt es Wortwolken. Sie entstanden als praktisches Tool zur Visualisierung von Themen. In einer Wortwolke werden Schlagworte statt in einer Liste auf besondere Weise grafisch dargestellt. Das sieht toll aus und ist zudem hilfreich. Man kann die Begriffe in einer Tag Cloud – wie die Wortwolke auch heißt – alphabetisch anordnen, ihre unterschiedlichen Gewichtung durch die Größe der Buchstaben oder durch die Wahl der Farbe hervorheben.

Was macht man mit einer Wortwolke?

Wortwolken werden häufig auf Webseiten und auf Blogs angezeigt und haben die Funktion eines Wegweisers. Durch sie kann man auf einen Blick direkt erkennen, worum es hier geht, da alle Themen versammelt sind. Die groß angezeigten Wörter sind die, die besonders häufig vorkommen.

Wortwolken inspirieren in deiner Zeitschrift

Wortwolken können inspirieren. Wenn Stichworte rund um ein Thema, wie Geburtstag, Hochzeit, Schulabschluss oder Business, in einer Wortwolke versammelt sind, bringen sie die Betrachter auf gute Ideen. Sie können also auch in einer selbst gestalteten Zeitschrift einen guten Platz finden, etwa im Inhaltsverzeichnis, beim Vorwort oder inmitten von tollen Fotos zum Thema.

So machst du deine eigene Wortwolke

Wie macht man Wortwolken?

Um eine Wortwolke zu erstellen, muss man nicht viel Zeit investieren, Wörter zählen oder Listen auswerten. Es gibt im Internet zahlreiche Tools, die mit wenigen Klicks auf Basis eines einer Stichwortliste bzw. eines Glossars kostenlos eine Wortwolke erstellen können. Wordle, TagCrowd oder Tagul sind beispielsweise sogenannte Wortwolkengeneratoren.

Hier kannst du auch aus Optionen, wie Schriftart, Größe und Farben, wählen und auch weitere Möglichkeiten ausprobieren. Anschließend kannst du deine Wortwolke in deine Zeitschrift am zuvor ausgewählten Platz platzieren.