Wie verkaufe ich die Schülerzeitung? – Teil 7 der Serie zur Schülerzeitung

Schülerzeitung verkaufen Jilster Blog

Die Schülerzeitung ist gedruckt und wartet nur darauf, unter die Schüler gebracht zu werden. Der Verkauf der Schülerzeitung ist Aufgabe des Verkaufsteams. Im letzten Teil unserer Serie erfährst du, wie das Team die Zeitschrift bekannt macht und dafür sorgt, dass die Kassen klingeln.

Der Verkauf der Schülerzeitung erfordert einiges Organisationsgeschick. Eine gute Planung ist dabei das A und O. Aber keine Sorge!

 

Hast du die vorherigen Teile unserer Serie zur Schülerzeitung verpasst? – Hier kannst du sie nachlesen:

Teil 1: Wie gründe ich eine Schülerzeitung?
Teil 2: Was macht eigentlich ein Chefredakteur?
Teil 3: Wie finanziere ich die (erste) Ausgabe?
Teil 4: Wie finde ich interessante Themen?
Teil 5: Wie schreibe ich spannende Artikel?
Teil 6: Wie finde ich einen „Hausstil“?

 

Wie mache ich die Schülerzeitung bekannt?

Während die Redakteure fleißig Texte schreiben und Interviews führen, das Finanzteam Sponsoren sucht und die Gestalter der Schülerzeitung einen professionellen Look verpassen, haben auch die Mitglieder des Verkaufsteams genug zu tun. Ihre Arbeit beginnt nämlich nicht erst, wenn die Zeitschriften fertig gedruckt sind und zum Verkauf bereit liegen. Ihre Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass die Zeitschrift bei Schülern und Lehrern bekannt wird. Kurz gesagt: Sie müssen für die Schülerzeitung Werbung machen!

Flyer verteilen und Plakate aufhängen

Die einfachste Art, auf den Verkauf der Schülerzeitung aufmerksam zu machen, ist es, Flyer (Handzettel) und Plakate drucken zu lassen (oder in der Schule selbst zu drucken). Diese kann das Verkaufsteam dann in der Schule verteilen und aufhängen. Für die Plakate wählst Du am besten einen Platz, an dem viele Schüler und Lehrer vorbeikommen und wo es direkt auffällt, zum Beispiel im Pausenbereich, im Eingang und in der Mensa. Auch die Toiletten sind ein gut besuchtes Örtchen 😉 .

Die folgenden Infos dürfen auf keinen Fall auf den Handzetteln und Plakaten fehlen:

  • Logo: Erinnerst du dich daran, dass wir dir im vorherigen Teil erklärt haben, warum Branding so wichtig ist für die Schülerzeitung? Euer Logo auf den Plakaten und Flyern steigert den Wiedererkennungseffekt
  • Vorschau: Worüber berichtet ihr in dieser Ausgabe der Schülerzeitung? Drucke zum Beispiel die Titelseite der Ausgabe auf das Plakat, um den Lesern einen kleinen Vorgeschmack geben.
  • Verkauf: Wann und wo werdet ihr die Zeitschrift verkaufen?
  • Preis: Was kostet die Ausgabe der Schülerzeitung? Schreibt den Preis gut deutlich auf das Plakat und die Handzettel. Schließlich möchtest du nicht, dass die Schüler enttäuscht abziehen, weil sie 50 Cent zu wenig in der Tasche haben und dann nicht wieder kommen.

Mund-zu-Mund-Werbung

Mund-zu-Mund-Werbung oder Mundpropaganda, wie man auch sagt, ist die älteste Form der Werbung. Es bedeutet, dass man in einem persönlichen Gespräch seine Erfahrungen mit einem Produkt „von Mund zu Mund“ weitergibt. Im Klartext heißt das: Alle Mitglieder der Redaktion sind gefragt. Motiviere dein Team dazu, in ihren Klassen, ihren Lehrern und ihren Eltern von der kommenden Ausgabe zu erzählen. Sie können gerne ankündigen, worüber ihr in dieser Ausgabe schreibt. Aber nicht zu viel verraten!

Social Media

Auch Social Media kann bei der Werbung für Eure Schülerzeitung zum Einsatz kommen. Postet zum Beispiel einen Aufruf zu einem Gewinnspiel: Die fünf besten Einsendungen, zum Beispiel Fotos zu einem bestimmten Thema, werden in der nächsten Ausgabe veröffentlicht und die Gewinner erhalten die kommende Ausgabe als Geschenk. Auch kannst Du euren Lesern auf Social Media einen Einblick hinter die Kulissen geben. Veröffentliche etwa einen kurzen Videoausschnitt, wie es hinter der Bühne während der jährlichen Theateraufführung zugeht.

Um auf Social Media erfolgreich zu sein, solltest du jedoch einiges beachten: Wähle eine Social-Media-Plattform aus, die die Leser der Schülerzeitung – also die Schüler Eurer Schule – benutzen. Facebook, Instagram und Snapchat bieten die Möglichkeit, (kurze) Ankündigungen mit Fotos oder Videos zu posten. Schade ist aber, wenn niemand deine Posts sieht, weil nur wenige deiner Mitschüler zum Beispiel Facebook benutzen. Zweitens lohnt sich ein eigener Account für die Schülerzeitung nur dann, wenn du regelmäßig Berichte veröffentlichst. Viele Social-Media-Plattformen zeigen den Followern nur eine Auswahl aller Beiträge. Dabei schauen sie, wie viele Follower die Seite hat, wie oft die Seite Beiträge veröffentlicht, wie beliebt die Seite bei den Followern ist, und und und … Es ist daher gar nicht einfach, alle zu erreichen, die sich vielleicht für Eure Schülerzeitung interessieren. Dein Verkaufsteam hat nicht so viel Zeit? – Vielleicht hat ja die Schule selbst oder die Schülervertretung einen eigenen Account und möchten für die Schülerzeitung Werbung machen.

Vorbestellungen

Biete euren Lesern die Möglichkeit, die nächste Ausgabe der Schülerzeitung noch vor dem Druck bei euch vorzubestellen. Das hat für die Redaktion einen klaren Vorteil: Ihr bekommt einen Eindruck davon, wie viele Exemplare ihr auf jeden Fall drucken lassen müsst. Außerdem kommt so schon Geld in die Kasse, bevor der Druckauftrag überhaupt rausgeht. Es kann sein, dass du den Lesern einen Ansporn dazu bieten musst: Leser, die ein Exemplar vorbestellen, erhalten zum Beispiel 0,50 € Rabatt oder ein kleines Geschenk.

 

Wie organisiere ich den Verkauf?

Der Verkauf der Schülerzeitung erfordert einiges Organisationsgeschick. Eine gute Planung ist dabei das A und O. Aber keine Sorge! Mit unserer Checkliste ist sicher an alles gedacht:

Zeitplan

In welchen Pausen, Freistunden und bei welchen Schulveranstaltungen werdet ihr die Zeitschrift verkaufen? Wer sitzt wann hinter dem Verkaufstisch und hat welche Aufgabe? Wer hilft wann beim Auf- und Abbauen unseres Verkaufsstandes?

Verkaufsstand

Sprich mit dem Hausmeister. Er hilft euch sicherlich bei der Suche nach einem geeignetem Verkaufstisch. Sprich mit ihm ab, wann und wo ihr Tische und Stühle abholen und auch wieder zurückbringen könnt.

Verkaufsort

Gehe einige Zeit vorher auf die Suche nach einem geeigneten Ort, wo ihr euren Verkaufsstand aufbaut. Am idealen Platz kommen viele Schüler und Lehrer vorbei und fällt euer Stand gut auf. Gleichzeitig sollten die Schüler nicht den Durchgang blockieren, wenn die Schlange mal etwas länger ist. Sprich unbedingt mit der Schulleitung ab, wann und wo ihr die Schülerzeitung verkaufen wollt, damit ihr hinterher keinen Ärger bekommt.

Materialien

Bereite einen Wäschekorb oder eine Kiste mit allen Utensilien vor, die ihr für den Verkauf der Zeitschriften braucht: eine abschließbare Geldkassette mit genügend Wechselgeld, ein Notizbuch und Stifte, eine saubere Tischdecke, Dekoration, eventuell kleine Geschenk für die ersten 10 (20, 50 …) verkauften Ausgaben und natürlich genügend Vorrat an Schülerzeitungen. Führe eine Strichliste über die verkaufte Anzahl der Exemplare. So weißt du immer genau, wie viele Exemplare ihr bereits verkauft habt und wie viel Geld in der Kasse ist.

Nach der Pause oder der Freistunde kommen alle Utensilien wieder zurück in den Korb. Kontrolliert, ob die Einnahmen aus der Kasse mit eurer Strichliste und eurem Vorrat an Schülerzeitungen übereinstimmen, füllt den Vorrat wieder auf und schaut, ob ihr für das nächste Mal noch genügend Wechselgeld habt. Macht dies am besten zu zweit, denn vier Augen sehen mehr als zwei. Sorgt dafür, dass euren Verkaufskorb immer am selben Ort gelagert wird, wenn sie nicht gebraucht wird. Wenn die Schülerzeitung keinen eigenen Raum hat, den man abschließen kann, bittet den Hausmeister, eure Utensilien an einem sicheren Ort einzuschließen.

 

Absprachen treffen

Auch wenn das Verkaufsteam unabhängiger arbeitet als die anderen Teams, ist eine gute Absprache mit den anderen Teams wichtig. Das Verkaufsteam sollte jede Werbeaktion zusammen mit dem Finanzteam planen, sodass die Schülerzeitung nie zu viel Geld ausgibt. Das Gestaltungsteam hilft beim Designen der Plakate und Flyer. Lasse die Texte darauf unbedingt auf Rechtschreibfehler von den Redakteuren kontrollieren. Wenn alle Mitglieder an einem Strang ziehen, dann wird Eure Schülerzeitung ein voller Erfolg!

 

 

Das war der letzte Teil unserer Serie zur Schülerzeitung. Hast Du noch Fragen? Schreib uns einfach eine Nachricht. Wir helfen jederzeit gerne weiter!

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.