Wie gestaltest du ein Profi-Cover? – Wir haben 5 Tipps für dich!

Sie ist die allerwichtigste Seite deiner Zeitschrift, denn jeder sieht sie auf den ersten Blick: das Cover! Die Frage ist, mit welchen Mitteln schaffst du es, dass dein Titelbild genauso aussieht, wie die wunderschönen Zeitschriftencover, die dich im Geschäft aus den Regalen anstrahlen? Wir haben dir die besten fünf Tipps vom Profi zur Covergestaltung zusammengestellt.

Tipps cover gestalten

Tipp 1: Mach was Schönes mit dem Titel der Zeitschrift.

Deinem Magazin hast du bestimmt einen Namen gegeben – einen aussagekräftigen Titel, der etwas aussagt über den Inhalt deines Magazins. Um den Titel besonders auffallen zu lassen, benutze eine Schreibschrift mit breiten Buchstaben. Ein breiter Buchstabe hat einen größeren Effekt als ein zierlicher.

Wenn der Titel des Magazins aus mehreren Wörtern besteht, dann experimentiere mit verschiedenen Schriftarten! Das kann schöne Effekte erzeugen. Wenn du deinem Magazin aus irgendwelchen Gründen einen schlichten, einfachen Namen geben musstest, dann kannst du mit verschiedenen Schriftarten und -größen trotzdem eine tolle Wirkung erzielen.

Tipp 2: Nimm ein qualitativ gutes und ansprechendes Foto bzw. eine Illustration.

Ein gutes Cover besteht zu 70 % aus einem Bild und zu 30 % aus Text. Es ist deshalb sehr wichtig, dass das Foto oder die Illustration sehr groß abgebildet werde kann und gut auffällt. Sie muss ein echter Eyecatcher sein.

Vermeide Abbildungen mit einem wirren und wuseligen Hintergrund. Ein Foto, auf dem beispielsweise eine Menschenmenge zu sehen ist, ist für das Auge anstrengend zu betrachten.

Tipp 3: Benutze sogenannte Teaser.

Ein Teaser auf dem Cover kündigt deinen Lesern kurz und knapp an, was sie in der Zeitschrift erwartet. Damit machst du die Menschen neugierig.

Platziere unbedingt mehrere Teaser auf dem Cover zu verschiedenen Themen. So findet jeder Leser ein Thema, das er spannend findet. Gestalte den Text für die Teaser kurz, knapp und dennoch aussagekräftig.

Tipp 4: Spiele mit der Typografie.

Benutze verschiedene Schriftgrößen: mindestens zwei und maximal vier. Kombiniere Kapitälchen (Großbuchstaben) mit Text in Kleinbuchstaben, um Abwechslung ins Spiel zu bringen und ergänze die Basisfarbe hier und da mit kleinen auffallenden Farbakzenten.

Wenn du fast fertig bist mit der Textgestaltung, solltest du unbedingt prüfen, ob alles auf dem Hintergrund – also deiner Abbildung – gut lesbar ist. Sorge auch hier für kräftige Kontraste zwischen Hintergrund und Text.

Tipp 5: Schau dir die Cover im Geschäft an und lass dich inspirieren!

Von professionell gestalteten Zeitschriften kannst du viel lernen. Schau dir beispielsweise Layout, Typografie und Farbe an.

 

 

Hast Du noch Fragen? Schick uns einfach eine Nachricht!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.