Tipp: Notizbuch selbst gestalten

Notizbücher gibt es in vielen Geschäften in großer Auswahl: Im Schreibwarenhandel, in Buchhandlungen und inzwischen auch in den kleinen hübschen Boutiquen, in denen man so wunderbar Geschenke kaufen kann. Aber wenn man mal ein besonderes Notizbuch braucht – dann sucht man oft vergeblich nach genau DEM Wunsch-Notizbuch. Ich habe mir deshalb mein perfektes Notizbuch einfach selbst gemacht.

Das Problem

Ich bin ein großer Fan von Notizbüchern und habe auch viele Zuhause. Oft schlage ich nämlich gleich zu, wenn ich im Geschäft eines sehe, das mir gefällt. Und wenn ich dann aber dringend eines brauche, wie zuletzt für meine Notizen für die Hochzeitsvorbereitungen meiner Freundin – ich durfte Trauzeugin sein! – finde ich in meiner gut gefüllten Notizbuchschublade einfach nicht das richtige.

Die Lösung

Das war nicht das erste Mal, dass ich dachte, dass man sich sein perfektes Notizbuch wohl am besten selbst macht. Dieses Mal habe ich das dann einfach getan: Im Editior von Jilster war das überhaupt nicht schwer. Da habe ich einfach das Notizbuch entworfen, das ich gern gekauft hätte und dann habe ich es bestellt. Für meine Freundin auch gleich ein Exemplar als Geschenk.

 

Selbst ein Notizbuch gestalten – So geht’s!

Zuerst habe ich mir Gedanken gemacht, was mein Buch alles haben soll: Mir kommt das große DIN A4-Format von Jilster sehr entgegen. Denn es ist mir total wichtig, dass ich ausreichend Platz habe für alle meiner Ideen und Gedanken. Am liebsten habe ich so viele Notizen wie möglich auf einen Blick, damit ich nicht so oft hin- und herblättern muss. Um in jedem Fall genug Platz für meine Hochzeitsnotizen zu haben, habe ich ausreichend viele Seiten angelegt. Ich habe mich für 64 Seiten entschieden. Das hat sich später auch als genau richtig herausgestellt: Mehr habe ich nicht gebraucht.

Anschließend ging es ans Layout! Ich wollte für meine Inspirationen unbedingt Farben benutzen, die auf die Hochzeit meiner Freundin hinweisen. Sie und ihr Mann haben sich für einen schönes altrosa entschieden. Zuerst habe ich die Vorlagen im Editor durchgeschaut, ob mir dort Seiten so gut gefallen, dass ich sie als Basis für mein Notizbuch verwenden möchte. Aber ich wollte es schlichter. Deshalb habe ich im Editor ein farbiges Feld  ausgewählt und altrosa eingefärbt . Um darauf gut schreiben zu können, habe ich mit dem Transparentregler die Farbe etwas zurückgenommen.

Notizbuch gestalten mit Jilster

Dann habe ich in den Motiven im Editor gestöbert und dort diese wunderschönen Blumen entdeckt, die Ihr in meinem Beispiel sehen könnt. Das kleine Fähnchen, in dem ich die Beschriftung platziert habe, ist dort auch zu finden. Ich habe noch mit weiteren Elementen herumprobiert. Aber ich wollte es dann doch lieber schlicht und mit viel Platz für Zeichnungen und Listen.

Meine Doppelseite habe ich dann dupliziert auf alle 64 Seiten und diese dann einzeln noch individualisiert bis ich zufrieden war mit dem Ergebnis. Zum Schluss habe ich noch ein schönes Cover gestaltet mit meinem Lieblingsschnappschuss von meiner Freundin und mir. So ist das Notizbuch so richtig persönlich geworden.

Noch zwei Tipps

Ich habe mein Notizbuch als gebundenes Buch bestellt. So bleibt es länger schön und bekommt auch keine Eselsohren, wenn ich es unterwegs dabei habe, um zum Beispiel im Café Listen zu schreiben und es dabei in meine Handtasche stopfe.

Hinten in den Buchdeckel habe ich mir in mein Notizbuch aus farblich passendem Tonpapier noch ein kleines Fach hineingeklebt. Dort bewahre ich lose umherfliegende Zettel auf.

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.