Beiträge

Neue Arbeitsweisen in einer verrückten Zeit

Viele von uns sind seit Monaten nur noch selten im Büro und arbeiten vor allem im Homeoffice, von zuhause aus. Für einige ist das eine ganz schöne Umstellung, oder? – Corona hat uns alle von jetzt auf gleich in eine neue Situation gebracht. Arbeitsstrukturen wurden auf den Kopf gestellt und neue Wege gefunden für eine „neue Normalität“.

Arbeiten in Zeiten von Corona ist anders

Covid-19 hat alles auf den Kopf gestellt. Im März 2020 schnappten viele von uns ihre Laptops und Handys sowie die wichtigsten Unterlagen. verschwanden nach Hause – und kommunizieren seither mit ihren Teams vor allem virtuell. Zoom, Microsoft Teams, Google Meet und viele andere Tools helfen dabei.

Jeder Arbeitsplatz ist anders

Früher hatten alle ihren Arbeitsplatz im Office. Heute ist es so: Ein gemütliches Eckchen am Küchentisch oder eine schöne Schreibtischecke am Fenster mit Pflanzen und einem schönen Ausblick – die Arbeitsplätze sind so unterschiedlich wie die Menschen, die daran arbeiten. Weißt du, wie deine Kollegen sich im Homeoffice fühlen und wie sie dort arbeiten?

Wie geht es den Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice?

Tag für Tag seid ihr in engem Kontakt, die Internetverbindungen laufen heiß – manche Teams lassen die Videoleitungen gleich den ganzen Tag offen und lunchen gemeinsam online so wie früher im Besprechungsraum … Wer hätte das vor einem Jahr gedacht?!

Macht ein eigenes Projekt daraus

Nutzt diese besondere Situation und macht die Homeoffice-Situation zu eurem gemeinsamen Projekt. Dokumentiert das „neue Normal“, erzählt euch gegenseitig, wie es euch wirklich geht. Fotografiert eure Arbeitsplätze zuhause und gebt euch gegenseitig eure Geheimtipps zum Durchhalten. Das macht Mut, stärkt den Zusammenhalt, versprüht Freude und schafft eine Erinnerung an eine ganz besondere Zeit.

Gemeinsam online eine Working-from-Home-Zeitschrift gestalten

Euer eigenes Magazin über das Arbeiten im Homeoffice gestaltet ihr auf genau dieselbe Weise wie ihr aktuell eure Arbeit erledigt: jeder für sich und doch alle gemeinsam online. Im Jilster Editor könnt ihre zusammen an einem Zeitschriftenprojekt arbeiten. einer von euch legt das Projekt an und wird Chefredakteur, der die anderen per E-Mail einlädt.

Der Editor – unser Grafikprogramm für Zeitschriften

Im Editor – unserem Grafikprogramm – könnt ihr jede Art von Zeitschrift gestalten, die ihr möchtet. Das einfach zu bedienende Grafikprogramm bietet viele Möglichkeiten – und tolle professionell gestaltete Zeitschriftenvorlagen, die ihr als Basis und Ausgangspunkt für euer eigene Projekt benutzen könnt.

Unsere schöne Zeitschriftenvorlage

Unsere Grafikdesigner haben extra eine neue Zeitschriftenvorlage konzipiert, in der sich alles rund um die Arbeit aus dem Homeoffice dreht. Sie ist gefüllt mit viele Rubriken, tolle Ideen und Inspirationen. Die könnt ihr als Ausgangspunkt für euer eigenes Homeoffice-Magazin nehmen und dann richtig durchstarten. Die Zeitschriftenvorlage findet im im Jilster Editor. Klickt unten auf den Button und legt sofort los!

Neue Arbeitsweisen in einer verrückten Zeit

Viele von uns sind seit Monaten nur noch selten im Büro und arbeiten vor allem im Homeoffice, von zuhause aus. Für einige ist das eine ganz schöne Umstellung, oder? – Corona hat uns alle von jetzt auf gleich in eine neue Situation gebracht. Arbeitsstrukturen wurden auf den Kopf gestellt und neue Wege gefunden für eine „neue Normalität“.

Arbeiten in Zeiten von Corona ist anders

Covid-19 hat alles auf den Kopf gestellt. Im März 2020 schnappten viele von uns ihre Laptops und Handys sowie die wichtigsten Unterlagen. verschwanden nach Hause – und kommunizieren seither mit ihren Teams vor allem virtuell. Zoom, Microsoft Teams, Google Meet und viele andere Tools helfen dabei.

Jeder Arbeitsplatz ist anders

Früher hatten alle ihren Arbeitsplatz im Office. Heute ist es so: Ein gemütliches Eckchen am Küchentisch oder eine schöne Schreibtischecke am Fenster mit Pflanzen und einem schönen Ausblick – die Arbeitsplätze sind so unterschiedlich wie die Menschen, die daran arbeiten. Weißt du, wie deine Kollegen sich im Homeoffice fühlen und wie sie dort arbeiten?

Wie geht es den Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice?

Tag für Tag seid ihr in engem Kontakt, die Internetverbindungen laufen heiß – manche Teams lassen die Videoleitungen gleich den ganzen Tag offen und lunchen gemeinsam online so wie früher im Besprechungsraum … Wer hätte das vor einem Jahr gedacht?!

Macht ein eigenes Projekt daraus

Nutzt diese besondere Situation und macht die Homeoffice-Situation zu eurem gemeinsamen Projekt. Dokumentiert das „neue Normal“, erzählt euch gegenseitig, wie es euch wirklich geht. Fotografiert eure Arbeitsplätze zuhause und gebt euch gegenseitig eure Geheimtipps zum Durchhalten. Das macht Mut, stärkt den Zusammenhalt, versprüht Freude und schafft eine Erinnerung an eine ganz besondere Zeit.

Gemeinsam online eine Working-from-Home-Zeitschrift gestalten

Euer eigenes Magazin über das Arbeiten im Homeoffice gestaltet ihr auf genau dieselbe Weise wie ihr aktuell eure Arbeit erledigt: jeder für sich und doch alle gemeinsam online. Im Jilster Editor könnt ihre zusammen an einem Zeitschriftenprojekt arbeiten. einer von euch legt das Projekt an und wird Chefredakteur, der die anderen per E-Mail einlädt.

Der Editor – unser Grafikprogramm für Zeitschriften

Im Editor – unserem Grafikprogramm – könnt ihr jede Art von Zeitschrift gestalten, die ihr möchtet. Das einfach zu bedienende Grafikprogramm bietet viele Möglichkeiten – und tolle professionell gestaltete Zeitschriftenvorlagen, die ihr als Basis und Ausgangspunkt für euer eigene Projekt benutzen könnt.

Unsere schöne Zeitschriftenvorlage

Unsere Grafikdesigner haben extra eine neue Zeitschriftenvorlage konzipiert, in der sich alles rund um die Arbeit aus dem Homeoffice dreht. Sie ist gefüllt mit viele Rubriken, tolle Ideen und Inspirationen. Die könnt ihr als Ausgangspunkt für euer eigenes Homeoffice-Magazin nehmen und dann richtig durchstarten. Die Zeitschriftenvorlage findet im im Jilster Editor. Klickt unten auf den Button und legt sofort los!

Abizeitung 2021

Ihr seid die Abiturienten 2021! Das Schuljahr beginnt turbulent und aufregend auf eine besondere Weise. Maskenpflicht, Abstand und viele Monate ohne Präsenzunterricht liegen hinter allen. Das ist alles ganz schön herausfordernd und schwierig – für alle. Aber wir wollen nach vorn schauen! Dies ist euer letztes Schuljahr und im nächsten Jahr verlasst ihr die Schule mit dem Abizeugnis in Händen und nehmt Kurs auf eine spannende Zukunft. Das wird passieren. So oder so! Alles andere liegt nicht in eurer Hand. Also nehmt doch auch das in die Hand, was alle Abiturienten planen: die Abizeitung!

Abizeitung – die muss sein!

Auf eine Abizeitung könnt und wollt ihr doch nicht verzichten. Darin könnt ihr alles festhalten, was eure gemeinsamen Jahre und den Weg bis zu den Abiprüfungen so besonders gemacht hat! Wer war dabei? Was habt ihr gemeinsam erlebt? Wer war die Coolste, der Verrückteste, der Strebsamste? Wie waren die Klassenfahrten? Was haben die Kurse erlebt? Welche Lehrer haben euch begleitet? Welche Schüler sind sitzengeblieben, haben Klassen übersprungen oder die Schule verlassen? In eurer Abizeitung haltet ihr genau das fest und konserviert somit diese tollen und aufregenden Jahre. Die Abizeitung werdet ihr auch in vielen Jahren noch immer gern zur Hand nehmen und in Erinnerungen schwelgen – aber genug geschwärmt!

Der Zeitplan ist alles!

Wenn ihr für das Abi 2021 eine tolle Abizeitung veröffentlichen wollt, solltet ihr schon jetzt, im Herbst 2020, eifrig beginnen, kreativ Ideen sammeln, Aufgaben verteilen usw. usf. Es gibt viel zu tun – nicht nur für die Abiprüfungen selbst. Je eher ihr beginnt, desto entspannter kommt ihr ans Ziel und desto perfekter wird das Endergebnis. Versprochen! Und das wichtigste solltet ihr zuerst festlegen: den Zeitplan und jemanden, der kontrolliert, dass er eingehalten wird.

Abizeitung Sprüche und Zitate

Tipps und Tricks, wie ihr die Abizeitung plant


Die besten Tipps und Tricks findet ihr in unserer praktischen, sechsteiligen Abizeitungsserie, die bei Organisation der Planung beginnt und mit dem Druck endet. Darin erfahrt ihr alles, was ihr auf dem Weg zur fertigen Abizeitung wissen müsst, welche Fallstricke es zu vermeiden gilt und wie ihr am besten ans Ziel kommt.

Unsere schönen Abizeitungs-Zeitschriftenvorlagen

Gefällt euch unsere schöne Abizeitungsvorlage hier im Artikel? Diese und noch viele weitere tolle Vorlagen – auch für Abizeitungen – findet ihr im Jilster Editor. Hier bekommt ihr eine kleine Vorschau und könnt einen Teil der Zeitschriftenvorlagen schon einmal virtuell durchblättern. Ihr könnt übrigens grundsätzlich jede Zeitschriftenvorlage als Basis für eure Abizeitung nehmen – es muss keine Abizeitungsvorlage sein.

Braucht ihr Tipps und Unterstützung?

Haben euch unsere Tipps weitergeholfen? Habt ihr Fragen an uns? Schickt uns eine Nachricht. Wir helfen euch gern weiter!

eigenes Zeitschriften-Layout

Hast du ein gutes Gefühl für Gestaltung? Liebst du schönes Design und bist vielleicht sogar ein bisschen perfektionistisch und liebst es, dich mit den schönen Dingen zu befassen? Dass du Zeitschriften und Magazine magst, wissen wir, weil du gerade hier bist.

Zeitschriftenvorlagen kreativ nutzen

Hast du schon mal eine eigene Zeitschrift gestaltet? Bei Jilster im Editor gibt es viele schöne Zeitschriftenvorlagen, aus denen du deine eigenen Magazine kreieren kannst. Diese Layouts kannst du 1:1 übernehmen oder nach deinen eigenen Vorstellungen anpassen. Das ergibt ganz wunderbare und individuelle Ergebnisse, weil du wirklich jede Basisvorlage an jedes beliebige Thema anpassen kannst, wenn du nur Schriftarten und Farben anpasst. Die Wirkung ist überraschend!

Entwickle dein eigenes Zeitschriftenlayout

Wenn dir das nicht genug ist, dann findest du im Jilster Editor auch alles, was du brauchst, um dein ganz eigens Layout von Grund auf zu gestalten. Dich erwartet im Editor ein weißes Blatt und in den Sidebars zahlreiche Tools – ein richtiges Grafikprogramm.

eigenes Zeitschriftenlayout

Das weiße Blatt bietet dir unglaublich viele Möglichkeiten, um dich auszutoben. Probiere aus! Teste herum! Verwirf und starte neu! Sei stolz, freu dich und zeige dein Ergebnis Freunden und Verwandten!

7 Tipps für ein tolles Zeitschriftenlayout

Bei der Gestaltung deines Layouts können dich die sieben besten Tipps unserer Grafikdesigner unterstützen:

1. Funktion – Überlege zunächst, worum es genau auf dieser (Doppel-)Seite gehen soll, welche Funktion sie haben soll. Aus diesen Überlegungen resultierend lege die Struktur der Seite fest. Überschriften, Fotos, Textboxen, Fließtext …

2. Klarheit – Mixe nicht zu viele Farben, Schriften und Stile miteinander – nicht auf einer Seite und nicht in einer Zeitschrift. Wir empfehlen dir eine Farbwelt mit vielleicht zwei Farben und einen grundsätzlichen Stil zu wählen. Wenn du es aber wirklich wild magst und bunt und ein Händchen dafür hast, wie du den Fokus setzt, dann wirf den Tipp über Bord: Die Schriftarten für die Fließtexte sollten jedoch immer, immer, immer klar und gut lesbar sein. – Sonst liest sie niemand.

3. Ruhe – Die Zeitschriftenseiten dürfen ruhig auch ein bisschen weiß haben. Leere Stellen schaffen Struktur und erfüllen einen Sinn: Texte und Bilder bekommen mehr Aufmerksamkeit.

4. Orientierung – Versetze dich in deine Leser hinein und hilf ihnen dabei, sich auf deinen Seiten auch zurechtzufinden. Klare Überschriften – in Formulierung und Schriftbild – helfen ungemein. Kontraste sind immer gut und die Schriftfarbe sollte immer gut lesbar sein – möglichst schlicht und klar.

5. Bewährtes – Wenn du dich für einen Stil entscheiden hast, der dir gefällt und zu deinem Projekt passt, dann behalte ihn bei und ziehe ihn durch das ganze Projekt. Wiederhole auch gerne Seitenaufteilungen und -strukturen!

6. Fokus Farben – Farben wirken auf Emotionen, klar! Schau bei deiner Auswahl auch darauf Kombiniere Farben, die einander ergänzen oder im Kontrast zueinander stehen. Wähle aber nicht zu viele aus. Sonst sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Sei vor allem sparsam mit „krassen“ Farben, wie Neon.

7. Bilder wirken –  Setze Illustrationen und Fotos zielgerichtet ein. Lass ihnen Platz drumherum wie einen Rahmen, damit sie wirken können. Achte auf die Qualität der Bilder und deren Größe in der Zeitschrift. So können sie ideal wirken!

Haben dir unsere Tipps weitergeholfen? Hast du Fragen an uns? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen dir gern weiter!

kreatives Online-Schulprojekt

Arbeitest du an einer Schule und setzt mit den Kindern gern digitale Projekte um, die die Medienkompetenz fördern? – Da haben wir eine Idee für dich. Bei Jilster findest du eine Plattform, auf die Schülerinnen und Schülern gemeinsam online an einem Projekt arbeiten können. Das geht im Medienraum der Schule – aber auch vom jeweiligen Zuhause aus. Alle können gleichzeitig arbeiten. So sind Langzeit-Projekte, Dokumentationen stattgefundener Lerneinheiten, fächerübergreifendes Arbeiten und vieles mehr möglich.

Du bist Chefredakteur für das Klassenprojekt

Als Chefredakteur hältst du jederzeit alle Zügel in der Hand. Du legst euer gemeinsames Zeitschriftenprojekt an und entscheidest, wer welche Seiten bearbeiten kann. So behältst du die Übersicht und hast jederzeit alles im Griff. Niemand kann auf Seiten in der Zeitschrift zugreifen, wenn du es nicht festgelegt hast!

Deine Schülerinnen und Schüler brauchen nur eine E-Mail-Adresse. Aus dem Programm heraus kannst du alle Kinder einladen zur Zeitschrift und gleich die entsprechenden Seiten zuweisen. In unseren FAQ findest du viele hilfreiche Informationen dazu!

Die Gestaltung/ das Layout eures Klassenprojekts

Je nachdem wie alt die Kinder sind, ist es ratsam gleich schon ein Layout bzw. ein Basislayout in der Zeitschrift zu hinterlegen. In unseren Zeitschriftenvorlagen gibt es viele verschiedene, schöne Seiten, aus denen du wählen kannst. Farben, Schriftarten usw. kannst du alle flexibel auswählen und anpassen. Schau deshalb auch mal in den Hochzeits- und Geburtstagszeitungen vorbei. Das ist kein Scherz! In diesem Artikel bekommst du Informationen dazu, wie du jede beliebige Vorlage anpassen kannst.

Wenn du möchtest, kannst du auf den jeweiligen Seiten schon ein paar Worte an das Kind oder die Kinder, die die Seite bearbeiten werden, hinterlegen, z. B. kleine Arbeitsaufträge.

Die Kommunikation

Als Auftakt ist eine Stunde im Unterricht, in der es nur um das gemeinsame Projekt geht, wahrscheinlich am sinnvollsten. Wir empfehlen, zustzlich per E-Mail Updates, Erinnerungen an den Zeitplan und motivierende Hinweise zu schicken.

Du hast jederzeit auf alle Seiten der Zeitschrift Zugriff und kannst den Fortschritt beobachten und dann zielgerichtet einzelne Schüler fragen, ob sie Unterstützung durch dich brauchen.

Haben dir unsere Tipps weitergeholfen? Hast du Fragen an uns? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen dir gern weiter!

Großeltern-Enkel-Zeitschrift

Manchmal kann man Oma und Opa eine ganze Weile nicht sehen. Vielleicht weil sie auf Reisen oder krank sind bzw. es aus anderen Gründen gerade nicht geht, einander zu besuchen. Die Sehnsucht zwischen Oma und Opa und den Enkelkindern kann so ganz schön groß werden! Viele Familien nutzen regelmäßig Videotelefonie oder schicken sich über Messenger Fotos und Sprachnachrichten hin und her.

Tolle Projektidee für Enkel und Großeltern

Irgendwann sind alle Neuigkeiten ausgetauscht. Und dann? Was ist wenn ihr noch weiter zusammen sein wollt? Wir haben eine tolle Idee, wie Großeltern und Enkel mehr Zeit miteinander verbringen, diese sinnvoll mit Kreativität und Erinnerungen füllen und gleichzeitig ein superschönes und individuelles Ergebnis kreieren können. – Mit einer tollen Großeltern-Enkel-Zeitschrift! Die hilft auch garantiert gegen akute Sehnsucht – versprochen!

Weit weg und doch so nah!

Ob Oma und Opa auf der anderen Hälfte der Welthalbkugel oder nur 20 Kilometer entfernt wohnen ist egal! Denn bei Jilster könnt ihr online gemeinsam an einem Zeitschriften-Projekt arbeiten. Jeder sitzt an seinem Computer und das Internet verbindet euch miteinander. Lege einfach eine neue Zeitschrift an im Editor und schicke Oma und Opa eine Einladung. Bei jüngeren Kindern können die Elltern gut bei den ersten Schritten unterstützen – und vielleicht auch Oma und Opa auf die Sprünge helfen, falls die noch Unterstützung wünschen. Im Jilster-Chat könnt ihr euch austauschen oder – das ist mein Lieblingstipp – gleichzeitig einfach noch telefonieren, während ihr euch in eure Zeitschrift eingeloggt habt. So weit weg und doch so nah.

Ideen, Ideen, Ideen

Das ist ja alles schön und gut – aber was genau passiert dann? Was schreiben wir in unsere Zeitschrift rein? – Was ihr wollt! Das ist die simple Antwort darauf. Eine Zeitschrift kann so viel sein: ein Fotoalbum, eine Sammlung eingescannter Kunstwerke, gefüllt mit lustigen Sprüchen und vielen Geschichten. Humorvoll und auch nachdenklich. Hier finden auch gemeinsame Geschichten wie auch persönliche Erinnerungen Platz.

Im Jilster Editor solltet ihr euch zunächst gemeinsam für eine Vorlage entscheiden und dann kann es auch schon damit losgehen, die Seiten zu befüllen. Hier unsere Lieblingsideen für euch!

  • Das mag ich und was magst du?
  • Das haben wir schon zusammen erlebt (estes gemeinsames Foto, erster gemeinsame Urlaub, usw.)
  • Sag mal, Oma/Opa!
  • Wie war das damals?
  • Das will ich dir erzählen
  • Das will ich dir zeigen.
  • usw.

Befüllt eure Zeitschrift

Wenn ihr euch für ein Layout und die Themen entschieden habt – oder vielleicht auch, dass jeder die Hälfte der Zeitschrift nach eigenen Wünschen befüllt, kann es auch schon losgehen! Wir empfehlen euch, vorher festzulegen, ob ihr euch gegenseitig die einzelnen Seiten erst zeigen wollt, wenn sie fertig sind oder ob ihr einzelne Seiten vielleicht auch gemeinsam befüllt. Das sind lauter schöne Gründe, mit den allerliebsten Menschen mal wieder zu chatten oder zu telefonieren.

Fertig! Und jetzt?

Wenn ihr beide einer Meinung seid und euer schönes Gemeinschaftsprojekt fertig ist, könnt ihr es drucken lassen. Entscheidet euch für eine Ausführung – und los geht’s!

Extratipp: Trefft euch dann doch online im Videochat, wenn die Zeitschriften oder Bücher bei euch angekommen sind, packt gemeinsam aus und bestaunt euer Ergebnis!

Haben dir unsere Tipps weitergeholfen? Hast du Fragen an uns? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen dir gern weiter!

Magazincover nachgestalten

Deine Geburtstagszeitung soll natürlich der Knaller werden – innen wie außen! Für das Cover kannst du dir etwas ganz Besonderes überlegen. Was denkst du, wie wird der oder die Beschenkte reagieren, wenn sein oder ihr eigenes Gesicht von der bekannten Lieblingszeitschrift aus dem Zeitschriftenregal entgegenlacht ? Das Staunen und die Begeisterung werden groß sein, oder? – Dann tu doch genau DAS!

Welche Magazine mag das Geburtstagskind?

Weißt du schon, welche Zeitschriften und Magazine das Geburtstagskind am liebsten mag? Oder welche es vielleicht sogar abonnier hat? Möglicherweise gibt es auch eine Zeitschrift aus früheren Jahren, mit der der- oder diejenige ganz viel verbindet – das kann auch ein beliebtes Kindermagazin sein. Falls du nicht sicher bist, frage unauffällig nach und sieh dich bei Gelegenheit mal in der Wohnung um.

Wenn du herausgefunden hast, welches Magazin das Geburtstagskind besonders gut findet, ist das schon die halbe Miete!

Kennst du die Gestaltung des Magazincovers?

Mit ein paar Tricks und Kniffen ist es gar kein Problem, die Gestaltung eines Magazincovers zu übernehmen. Am besten besorgst du dir mehrere Ausgaben der Zeitschrift. Dafür kannst du dch beispielsweise auch mal in eurer Stadtbibliothek umsehen, wenn du die Hefte in der Hand halten möchtest. Ansonsten können wir dir die Bildersuche im Internet empfehlen und auch bei Pinterest kannst du ohne Probleme fündig werden.

So analysierst du das Magazincover

Schau dir die Titelseite mal ganz genau an:

  1. Gibt es für die Cover wiederkehrende Elemente, z. B. einen orangefarbenen Rahmen?
  2. Wo steht die Titelschrift? Oben? Mittig auf dem Titelblatt?
  3. Welche Schriftarten werden benutzt?
  4. Hat die Schrift immer dieselben Farben?
  5. Wie sehen die Fotos auf dem Cover aus? Welchen Stil haben sie?
  6. Wie viele Anteaser für Artikel finden sich auf dem Cover?

All diese Dinge merkst du dir und übernimmst sie für dein eigenes Cover. Gleichzeitig kommen natürlich noch ein paar eigene Elemente dazu, die mit dem Geburtstagskind zu tun haben.

Gestalte deine eigene Cover-Variante

Um den Charakter eines bestehenden Magazincovers zu übernehmen, solltest du die wesentlichen Elemente des Originals aufgreifen und sehr ähnlich umsetzen. Im Jilster Editor findest du alle Tools und Möglichkeiten, die du dafür brauchst.

  1. Du kannst den Namen des Magazins ändern in den Vornamen des Geburtstagskindes und dafür eine möglichst ähnliche Schrift benutzen. – Oder du belässt den Originalnamen.
  2. Orientiere dich an der Farbwelt des Originals.
  3. Verwende für das Cover ein Foto des Geburtstagskindes, das möglichst gut zum Stil der ursprünglichen Zeitschrift passt.

Und schon ist deine eigene Covergestaltung fertig! Besonders schön wäre es natürlich, wenn sich auch die INnenseiten der Zeitschrift an der Original-Zeitschrift orientieren, Aber das muss natürlich nicht sein. Du kannst dein eigenes Cover auch mit jedem beliebigen Innenteil der schönen Zeitschriftenvorlagen von Jilster kombinieren.

Ideen für die Geschenkübergabe

Es gibt so viele Ideen, die Übergabe deiner selbst gestalteten Zeitschrift mit dem besonderen Cover zu gestalten. Lege das Magazin beispielsweise beim gemeinsamen Einkauft im Supermarkt heimlich ins Zeitschriftenregal, kurz bevor das Geburtstagskind daran entlangschlendert. Oder platziere das Magazin unauffällig bei dir oder dem bzw. der zu Beschenkenden auf dem Couchtisch oder im Badezimmer ganz oben auf dem Zeitschriftenstapel – die Überraschung, wen das eigene Foto plötzlich auf dem Lieblingsmagazin entdeckt wird, wird unbezahlbar sein!

Aber auch ganz klassisch in einer Geschenkbox oder in Geschenkpapier verpackt ist deine selbstgemachte Geburtstagszeitung bestimmt der Star auf der Party!

Eine kleine, aber wichtige Erinnerung

Natürlich benutzt du die adapritierte Covergestaltung nur in privatem Rahmen, Du verkaufst keine Zeitschrift mit einem solchen Cover und du benutzt sie auch nicht als Werbematerial für dein Unternehmen bzw. für ein Unternehmen, für das du arbeitest. So schützt du die Rechte des Original-Magazins und auch dich selbst.

Haben dir unsere Tipps weitergeholfen? Hast du Fragen an uns? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen dir gern weiter!

Freundebücher zum Ausfüllen sind schon aus dem Kindergarten nicht wegzudenken. Auch in der Grundschule gehen sie rum – später eher nicht. Warum eigentlich nicht? Die Freundebücher, die man in den Geschäften kaufen kann, sind für kleinere Kinder gestaltet und auch das, was man dort ausfüllen kann, ist oft nicht so richtig spannend, oder?

Warum gestaltest du dann nicht gleich ein ganz eigenes Freundebuch? Dann wird es genau so wie du es möchtest: Die Fragen, das Layout – einfach alles!

Online Freundebuch gestalten

Für Grundschüler, aber auch für Jugendliche und Erwachsene ist es ein spannendes Projekt, online ein Freundebuch zu gestalten. Im Jilster-Editor findest du alles, was du dafür brauchst: tolle Layout Tools, schöne Vorlagen, die du leicht individualisieren kannst … Und das Allerbeste: Deine Freunde können dein Freundebuch gleich auch noch online befüllen! Lade einfach online deine Freunde zu deinem Projekt ein! Du kannst die Einstellungen so bearbeiten, dass jeder nur seine persönliche ihm zugewiesene Seite befüllen und gestalten kann – also Fragefelder ausfüllen, Foto(s) hochladen usw.. – Perfekt, oder? Wir haben dir noch ein paar Ideen und Tipps dazu zusammengestellt:

Gestalte dein persönliches Freundebuch

Als Basis für dein Freundebuch empfehlen wir dir, ein schönes Layout zu entwerfen und das dann auf allen Seiten zu duplizieren. Klingt kompliziert? Ist es aber gar nicht. So geht’s:

  1. Doppelseitenvorlage aussuchen, z. B. in Vorlage „Fotocollage“, „Geburtstag/Modern“, „Hochzeit/Romantisch“
  2. Layout anpassen nach deinen Vorstellungen, z. B. Farbe und Schriftart ändern
  3. Ausfüllfelder überlegen und anlegen
  4. Platz für mindestens ein Foto berücksichtigen
  5. Diese Doppelseite aus „eigene Seiten“ für alle Doppelseiten übernehmen und speichern.
  6. Deine Freunde als Redakteure einladen und ihnen ihre persönliche Ausfüllseite zuweisen.
  7. Erinnere deine Freunde daran, das Buch auszufüllen und genieß die Vorfreude!
  8. Freue dich über die Einträge deiner Freunde.
  9. Gestalte die Titelseite deines Freundebuches.
  10. Bestelle dein gedrucktes Freundebuch – als Buch mit festem Umschlag oder als geleimtes Hochglanzmagazin (Glossy).

Deine Freunde füllen online aus

Deine Freunde bekommen von dir einen Einladungslink per E-Mail zugeschickt und haben dadurch Zugang zu der Doppelseite, die du ihnen zugeordnet hast. Sei sehen dein Layout und die vorbereiteten Fragefelder. Diese können sie ausfüllen, vergößern (falls sie mehr Platz brauchen), verkleinern (falls sie sich kurz fassen), neue Felder hinzufügen, Fotos hochladen usw. Anschließend speichern sie die Seite (gelber Button) und akzeptieren sie (grüner Button). Du kannst die Seiten jederzeit einsehen. Das Programm ist selbsterklärend. Falls jemand von euch trotzdem Schwierigkeiten hat, kann derjenige in unseren FAQ nachlesen oder unserem lieben Kundenservice eine Nachricht hinterlassen.

Auch eine tolle Geschenkidee

Eine Freundin geht für ein paar Monate ins Ausland oder zieht mit ihrer Familie woanders hin? Eure Wege trennen sich, weil ihr mit der Schule fertig seid? – Das Freundebuch kannst du natürlich nicht nur für dich selbst gestalten, sondern auch für eine besondere Freundin oder gleich für den ganzen Freundeskreis. Für den besonderen Überraschungseffekt bereitest du alles im Geheimen vor und präsentierst den anderen deine Freundebuchvorlage erst dann, wenn du die Einladungen per E-Mail verschickst.

Auch mit Grundschulkindern schon möglich

Medienkompetenz will gelernt sein. Viele Kinder können schon im Kleinkindalter die Video-App öffnen, Spiele auf dem Tablet spielen und den Fotoordner finden. Klar, dass Grundschulkinder mit etwas Unterstützung von einer Lehrkraft, den Eltern oder jemand anderem mit dem Jilster Editor ein eigenes Freundebuch gestalten bzw. ausfüllen können.

Neben dem schönen und persönlichen Ergebnis werden hier auch andere Fähigkeiten gefördert wie Medienkompetenz, Kreativität, Konzentration Hand-Auge-Koordination, Texte schreiben, Ästhetisches Empfinden und vieles mehr.

Haben dir unsere Tipps weitergeholfen? Hast du Fragen an uns? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen dir gern weiter!



kreatives Jahr

Wir wünschen dir ein tolles 2020! – Das neue Jahr liegt vor dir wie ein weißes Blatt Papier, das du mit vielen bunten Farben befüllen kannst! Du kannst Pläne schmieden, gute Vorsätze fassen oder dich ganz einfach treiben lassen. Wir bei Jilster haben die freien Tage zwischen Weihnachten und Neujahr dazu genutzt, kreative Pläne für selbst gestaltete Zeitschriften für 2020 zu entwerfen! In diesem Artikel stellen wir dir unsere Lieblingsideen zusammen. Das Beste kommt natürlich zum Schluss, also verpasse auf keinen Fall das Ende des Artikels.

Foto-Rückblick auf das alte Jahr

Nachdem die schönen Familienfeste und Weihnachtsfeiern im Verein und mit den lieben Kollegen vorbei sind, hast du noch einmal ordentlich Fotomaterial und lustige Schnappschüsse gesammelt, oder? Jetzt ist dein Fotojahr also komplett. Deshalb ist jetzt genau der richtige Moment, um einen Rückblick auf das vergangene Jahr zu wagen. Schau mal in die Foto-Ordner deines Smartphones und klicke dich durch! Sicher findest auch du hier viele Fotos, die alle viel zu schön oder zu witzig sind, um nie mehr angeschaut zu werden. Unsere Idee: Gestalte eine Zeitschrift als Jahres-Rückblick. Du könntest beispielsweise für jeden Monat eine Doppelseite mit einer Fotocollage befüllen und da jeweils die besten Motive platzieren. Dafür empfehlen wir dir, im Jilster Editor die Vorlage „Fotocollage“ zu benutzen. Hier findest du viele schöne Beispielseiten. Deinen Foto-Rückblick kannst du natürlich für dich ganz allein gestalten oder aber deinen Liebsten schenken.

Familienbilder

An den Feiertagen ist oft die ganze Familie zusammengekommen. Viele Verwandte sehen sich nur wenige Male im Jahr. Nutzt die Gelegenheit, um gemeinsame Erinnerungen und Fotos in einer Zeitschrift festzuhalten zu machen. Uns gefällt die Idee besonders, mal alte Fotos von früher nachzustellen. Dies ist ein toller Beitrag für eine selbstgestaltete Zeitschrift.

Viele Omas, Tanten, Onkel, Cousinen … freuen sich zum Geburtstag über eine tolle Zeitschrift mit den Fotos ihrer Lieben. Schreibe Geschichten dazu, halte persönliche Erinnerungen fest oder die Erinnerungen deiner Großeltern.

Reisepläne

Im Jilster-Team haben wir viele reisebegeisterte Kollegen! Ob Wandern, Weltreisen, Backpacking, Städtetripps oder ein paar Tage Zelten am Meer – wir lieben es! Die Erinnerungen an unsere Reisen wollen wir natürlich möglichst lang lebendig halten. Einige von uns hängen die besonderen und besten Bilder, die auf diesen Reisen entstanden, an die Wände. Oft sind das aber zu viele und von den Reisen haben wir nicht nur Fotos sondern auch Erlebnisse, Gedanken und kostbare Begegnungen mitgebracht. Dafür ist die perfekte Möglichkeit, eine kreative Reisezeitschrift zusammenzustellen.

Eigenen Kalender machen

Vielleicht hast du ja sogar Lust, dir selbst einen eigenen Wandkalender zum Aufhängen zu gestalten?! Im Jilster Editor unter „Sonstige Vorlagen“ findet du eine schöne Vorlage dafür. Auf jeder Doppelseite platzierst du dann links ein schönes Monatsfoto im Querformat und rechts das Kalendarium. Hier mal ein Auszug aus unserem Editor:

Deinen fertigen Kalender lässt du anschließend drucken (Wir empfehlen, die Variante Hochglanzmagazin/Glossy zu wählen, damit dein Kalender stabil, langlebig und schön glänzend wird.) und lochst ihn mittig an der langen Kante. Um 90 Grad gedreht, kannst du den Kalender dann einfach an einem Nagel an deine Wand hängen und Monat für Monat ein Blatt nach oben klappen. Mit einem Folienstift kannst du dann alle wichtigen Termine eintragen. So ein Kalender ist auch ein tolles Geschenk!

Tipp: Auf diese Weise kannst du auch einen schönen immerwährenden Geburtstagskalender gestalten.

Haben dir unsere Tipps weitergeholfen? Hast du Fragen an uns? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen dir gern weiter!

zusammenarbeiten

Zusammen an einem tollen Projekt zu arbeiten, kann großen Spaß machen – aber auch anstrengend werden und für Konflikte sorgen. Unsere ultimativen Tipps für ein gutes Zusammenarbeiten haben wir für dich in diesem Artikel zusammengefasst

So klappt die Arbeit im Team

Wenn du mit Freunden und Familienmitgliedern zusammen an einer eigenen Zeitschrift arbeitest, kann so viel schiefgehen und für schlechte Stimmung sorgen. Deine Schwester hat das Gefühl, sie muss alles alleine machen. Tante Inge tut gar nichts, dabei hat sie einfach nur nicht verstanden, was sie überhaupt machen soll. Und dein verpeilter Schulfreund Lennart ist auch noch nicht am Start, weil er seine E-Mails niemals liest … All das kann das schöne Zeitschriftenprojekt schnell verderben. Damit ihr nicht frustriert aufgebt und alles hinschmeißt, noch bevor es überhaupt richtig losgegangen ist, lies weiter …

zusammenarbeiten

Klarheit

Jedes Projekt, an dem viele zusammen arbeiten, sollte gut durchdacht und strukturiert sein. Es sollte jedem zu jeder Zeit klar sein, was hier überhaupt passiert. Formuliere kurz und knapp in einer Mail an alle: Was genau machen wir hier überhaupt? (Geburtstagszeitung für Oma), Mit welchem Programm arbeiten wir? (Link zu Jilster nicht vergessen!), Wie lautet der Zeitplan? Was sind die Ideen? Was konkrekt soll der Mail-Empfänger wann tun?

Kommunikation

Sprecht unbedingt miteinander! Wenn du das Gefühl hast, dass es bei jemandem hakt, dann frage konkret nach, wie ihr anderen helfen könnt. Braucht derjenige technische Unterstützung? Hat er keine Zeit oder keine Lust, kann aber jemandem ein paar Informationen geben und Fotos zur Verfügung stellen? Fühlt sich jemand nicht gut informiert? Oder glaubt jemand, er müsse zu viel machen? – Wenn ihr miteinander sprecht, könnt ihr (fast) jedes Problem lösen.

Information

Schicke Rundmails, in denen du alle über aktuelle Entwicklungen (Änderungen im Zeitplan, Erinnerungen, Info darüber, dass das Cover jetzt fertig ist …) informierst. Wenn du weißt, dass einige ihre E-Mails nicht lesen, dann rufe sie an, schicke eine Nachricht per Messenger … So finden alle immer Bescheid!

Reflexion

Ziehe als Chefredakteur zwischendurch immer mal wieder Bilanz und passe das Projekt dann daran an. Wie weit seid ihr schon? Wird die Zeit knapp? Braucht die Zeitschrift mehr Seiten? Möchte doch noch jemand mitmachen? – Und vergiss nicht, die anderen darüber zu informieren.

Freude

Das ist der wichtigste Punkt! Vergiss die Freude nicht über all den Organisationskram. Denn es ist doch schließlich ein tolles großes gemeinsames Projekt, um jemand anderen sehr glücklich zu machen!

Wir wünschen euch viel Kreativität, Freude und ein tolles Ergebnis bei eurer Zusammenarbeit!

Hast du Fragen an uns? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen dir gern weiter!