Beiträge

abizeitung_kursbericht_jilster_blog

Kursberichte dürfen in einer Abizeitung nicht fehlen. Sie sind vor allem für diejenigen, die die Kurse besucht haben, eine wunderschöne Erinnerung, wenn sie die Abizeitung in ein paar Jahren wieder zur Hand nehmen. Aber auch Freunde und Verwandte freuen sich über Einblicke!

abizeitung_kursbericht_jilster_blog

Kursbericht in der Abizeitung – der muss sein!

In der Abizeitung präsentiert ihr euch als Abistufe. Wer war dabei? Wer ist unterwegs „verloren gegangen“? Was habt ihr gemeinsam erlebt? Was verbindet euch? Ihr stellt Hitlisten zusammen, sammelt die witzigsten Lehrer-Zitate usw. Einblicke in den Unterricht dürfen aber natürlich  nicht fehlen. Und die müssen – nein, sie dürfen nicht! – dröge sein!

Regeln für einen tollen Kursbericht

Aber wie gelingt ein richtig guter Kursbericht? Kursbericht – das klingt so nüchtern. Aber so muss kein Kursbericht sein! Es geht nicht darum, eure Unterrichtsinhalte zusammenzufassen. Hier ist Platz für alle fragwürdigen Begebenheiten, für lustige Momente, für gemeinsame Erlebnisse, Ausflüge, die Kursfahrt … einfach alles, was euch als Kurs ausmacht! Folgende Punkte können euch helfen, einen richtig guten Kursbericht zu schreiben:

abizeitung_kursbericht_jilster_blog

  • Stellt eine Liste der wahren Highlights im Unterricht zusammen.
  • Sammelt die witzigsten Erlebnisse. Habt Ihr Ausflüge gemacht? Gab es eine Kursfahrt?
  • Welche denkwürdigen Zitate habt Ihr euch gemerkt? – Das beste könnt ihr als Überschrift für den Kursbericht nutzen.
  • Was ist typisch für euch als Kurs?
  • Vergesst die Fotos nicht! – Ein Foto von allen Kursteilnehmern darf nicht fehlen, aber auch lustige Schnappschüsse der gemeinsamen Zeit sind wichtig! Sie transportieren das Gefühl, das in eurem Kurs vorherrschte!

Aus all den Informationen stellt ihr dann die Infos zusammen, die in euren Kursbericht kommen sollen. Vielleicht helfen euch unsere Tipps, wie man eine tolle Reportage schreibt dabei.

Unsere schöne Vorlage

Gefällt dir unsere Vorlage für den Kursbericht in der Abizeitung? – Wir haben die Vorlage für dich im Editor unter „Sonstige Vorlagen“ hinterlegt. Du kannst diese Vorlage im Jilster Editor in dein Zeitschriftenprojekt übernehmen und nach deinen eigenen Wünschen und Vorstellungen anpassen.

Hast du Fragen an uns? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen jederzeit gerne weiter.

Steckbriefe der Trauzeugen in der Hochzeitszeitung

Zu den wichtigsten Personen bei einer Hochzeit zählen die Trauzeugen. Sie sind eng verbunden mit dem Brautpaar. Seit über zehn Jahren sind Trauzeugen bei einer standesamtlichen Eheschließung in Deutschland zwar nicht mehr nötig. Die meisten Paar benennen trotzdem welche, denn es ist eine romantische und wunderschöne Tradition! Meist sind es die besten Freunde oder die Geschwister. Eben die Menschen, die mit Braut und Bräutigam eng verbunden sind und mit denen sie schon viel erlebt haben.

Wer sind eigentlich die Trauzeugen? | Steckbriefe Hochzeitszeitung - Jilster Blog

Pinne mich auf Pinterest für später!

Trauzeugen in der Hochzeitszeitung

Keine Frage! Die Trauzeugen gehören in die Hochzeitszeitung, oder? Vor allem auch, weil die anderen Gäste neugierig auf diese beiden besonderen Menschen sind. Einige von ihnen kennen sie vielleicht schon seit Kindertagen, andere haben sie nur einmal gesehen. Sie alle wollen mehr über die engsten Vertrauten von Braut und Bräutigam erfahren – wo geht das besser, als in der Hochzeitszeitung?!

Gerade auf großen Hochzeiten hat man nicht die Chance, mit jedem ins Gespräch zu kommen. Es gibt an einem solchen Tag meist immer kleine Pausen, in denen man in die Hochzeitszeitung reinschmökern kann. So ein Trauzeugen-Steckbrief eignet sich dafür gut und bietet zusätzlich auch noch eine Menge Stoff, ein persönliches Gespräch zu beginnen. Vor allem für die Schüchternen unter den Gästen. Und in der romatischen Stimmung einer Hochzeit sollen auch schon so manche neuen Paare zusammengefunden haben. Trauzeugen sind dabei besonders begehrt, haben wir uns sagen lassen …

Für Braut und Bräutigam ist der Trauzeugen-Steckbrief auch eine schöne Sache. Hier werden Freundschaften und tiefe Verbindungen in Worte gefasst und Erinnerungen wach.

Steckbriefe für die Trauzeugen

Plant also in der Hochzeitszeitung unbedingt Platz für eine Vorstellung der Trauzeugen ein. Es eignet sich wie in unserem Beispiel eine Doppelseite besonders gut dafür. Dann könnt ihr für jeden der beiden eine eigene Seite gestalten. Am besten führt ihr dafür ein kleines Interview mit den Trauzeugen – falls ihr nicht sogar selbst die Trauzeugen seid. Fasst jeweils die spannendsten Eckdaten (Geburtstag, Beruf, Hobbys usw.) der beiden zusammen, die die Hochzeitsgäste interessieren könnten, und lasst euch auch ein paar lustige Anekdoten über die gemeinsame Zeit mit Braut und Bräutigam erzählen. So mancher plaudert gern ein paar (harmlose) Dinge aus dem Nähkästchen aus. Gute Wünsche für die Zukunft der Brautleute sollten auch nicht vergessen werden!

Neben Fakten, Fakten, Fakten sind auch Fotos wichtig! Wählt am besten ein gutes Porträt aus, auf dem man denjenigen gut erkennen kann. Richtig schön sind auch gemeinsame Fotos von Braut oder Bräutigam mit dem jeweiligen Trauzeugen. Gemeinsame Schnappschüsse aus der Kindheit, von Reisen, vom Feiern oder einfach aus dem Alltag. Die peppen die Seite auf und machen allen Lesern – nicht zuletzt dem Brautpaar – großen Spaß!

Steckbriefe der Trauzeugen in der Hochzeitszeitung

Unsere schöne Doppelseite könnt ihr gern als Grundlage für die Gestaltung eurer eigenen Trauzeugen-Steckbriefe nutzen. Ihr findet sie im Jilster Editor in den Vorlagen. Hierzu haben wir die Seiten 22 und 23 aus der Vorlage „Hochzeit/Fröhlich“ ein bisschen angepasst.  Hast du noch weitere Fragen? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen jederzeit gerne weiter.

 

Jilster in der Schule | Zeitschriften gestalten im Unterricht

Deine Arbeit als Lehrer*in ist anspruchsvoll: Du musst dem Lehrplan gerecht werden, deinen eigenen Ansprüchen sowieso, die Eltern äußern Wünsche und Vorstellungen und du möchtest den Schüler*innen natürlich auch einen abwechslungsreichen, anregenden Unterricht bieten … Da sind Kreativität, Ideenreichtum und offene Augen gefragt!

Jilster in der Schule | Zeitschriften gestalten im Unterricht | www.jilster.de

Zeitschriften im Unterricht – individuell, flexibel und vielseitig

Beim Stichwort Zeitschriften und Schule denkst du vielleicht an Schülerzeitungen und Abizeitungen – aber Zeitschriftenprojekte sind so viel mehr! Du kannst sie im Unterricht mit deinen Schülern in (fast) jeder Klassenstufe, (fast) jedem Fachunterricht zu (fast) jedem Thema einsetzen: Den Schwerpunkt bestimmst du! So können themengebundene Projekte umgesetzt, Arbeitsergebnisse dokumentiert oder Medienkompetenz trainiert werden.

Medienkompetenz und mehr

Medienkompetenz ist in vielen Klassenstufen ein großes Thema. Ob es um die Nutzung von Computern geht, die Möglichkeiten und Gefahren des Internets oder um Urheberrechte – die Themen sind vielfältig. Am praktischen Beispiel lassen sich solche Themen doch immer am besten in den Unterricht integrieren. Im Umgang mit dem Jilster Editor üben deine Schüler*innen gleich mehrere auf einmal. Hier wird das Internet genutzt, eigene Texte werden erstellt und Fotos integriert.

Erworben und vertieft: Kompetenzen im Fokus

Im Jilster Editor kannst du eine Zeitschrift als Projekt für deine Schüler*innen anlegen und einzelnen Kindern oder Teams Seiten zur Gestaltung zuweisen, die sie vom eigenen Computer Zuhause oder in der Schule bearbeiten können. Die Schüler*innen können natürlich auch jeweils eigene Projekte anlegen, die sie als kostenlose Online Zeitschriften anschließend mit dir und den anderen Schüler*innen teilen können. Du kannst die Seiten jeweils mit Layouts, die Foto(-flächen) und Textboxen beinhalten, vorbereiten oder Schüler*innen der höheren Klassenstufen vom „weißen Blatt“ aus arbeiten lassen. Die Software ist schnell erklärt und einfach zu bedienen. Hier kommen gleich mehrere Kompetenzen zum Einsatz, werden erworben oder vertieft.

Du entscheidest

Ob du den Schwerpunkt auf Inhaltliches, Gestalterisches oder Rechtliches setzt – du entscheidest, wie du Jilster im Unterricht einsetzt. Im Anschluss an die Arbeit an der Zeitschrift könnt ihr entweder die kostenfreien Online Zeitschriften zur Dokumentation der Unterrichtseinheit nutzen oder Zeitschriften drucken lassen. Die Möglichkeiten sind vielfältig!

Die Vorteile von Jilster im Unterricht auf einen Blick

  • individuell einsetzbar in jeder Klassenstufe
  • wertvolle Kompetenzen werden erworben und/oder vertieft
  • viele Möglichkeiten der methodischen Umsetzung
  • sinnvoll nutzbar für viele Themen
  • in (fast) jeden Fachunterricht integrierbar
  • nicht nur für das Thema Medienkompetenz interessant

Hast du noch weitere Fragen? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen jederzeit gerne weiter.

 

Jilster_chronik_geburtstag_jilster_Blog

„Wie war das eigentlich damals …?“ – Nicht nur die eigenen Kinderfotos anzuschauen und den Erzählungen aus Kinderzeiten zu lauschen, ist faszinierend, auch das Weltgeschehen im Geburtsjahr ist immer wieder spannendes Thema. Wir haben deshalb der Chronik gleich eine eigene Seite in der Geburtstagszeitung gewidmet. Für alle, die in diesem Jahr 30 werden! Möchtest du auch eine Chronikseite in deiner Zeitschrift gestalten?

Die Chronik – Was war damals los?

Zuerst brauchst du Informationen aus dem Geburtsjahr. In unserem Fall ist das 1988: Was war damals so los? Welche Themen waren in aller Munde? Wer wurde geboren? Welche Preise wurden verliehen? Welche Filme liefen in den Kinos und welche Songs waren in den Charts? – Es gibt viele Themen, die man mit diesen Fragen bzw. den Antworten darauf abdecken kann. Im Internet stößt man dazu auf gut zusammengestellte Infos. Auf unserem Pinterest-Profil sammeln wir extra Pins zu Ereignissen in verschiedenen Geburtsjahren. Schau doch mal vorbei. Was-war-wann oder geboren.am sind Websiten, auf denen du auch passende Infos finden kannst. Mix1.de sucht dir genau heraus, welcher Hit auf Platz 1 der Charts stand, als das Geburtstagskind geboren wurde. (Für die österreichischen oder schweizerischen Charts googelst du „Nr 1 finder“ + „Österreich“ oder „Schweiz“).

 

Chronik des Geburtsjahrs für die Geburtstagszeitung

Wähle klug aus für die Geburtstagszeitung

Auch wenn auf einer (Doppel-)Seite recht viel Platz ist, solltest du klug auswählen: Welche Informationen könnten das Geburtstagskind denn interessieren? Ein Fußballfreund wird sich sicher für den Deutschen Fußballmeister interessieren. Aber was ist mit dem Literaturnobelpreisträger? Findet er den auch wirklich spannend?

Tipps für das Layout

Für die Chronik in deiner Geburtstagszeitung kannst du eine Doppelseite einplanen, wenn du viele Infos unterbringen willst. Möchtest du nur ein paar witzige Infos ins Heft bringen? – Dann gestalte doch einfach nur eine Einzelseite. Egal, ob eine oder zwei Seiten: Gestalte aus Textboxen und vielleicht auch passenden Fotos aus dem Geburtsjahr oder passenden Icons zum Thema eine schöne Collage. Schau dir mal unser Beispiel an. Hier haben wir gleich im Layout einen passenden Stil zum Jahrzehnt aufgegriffen.

Unsere schöne Vorlage

Gefällt dir unsere Vorlage? Du kannst sie wie alle anderen unserer Zeitschriftenvorlagen kostenlos nutzen. Du findest sie im Editor unter „Vorlagen“ in der Rubrik „Sonstige Seiten“. Von hier aus kannst du sie direkt in dein eigenes Zeitschriftenprojekt übernehmen und hier ganz nach deinem Geschmack und passend zum Rest der Zeitschrift anpassen.

Hast du noch weitere Fragen? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen jederzeit gerne weiter.

Geburtstagszeitung Vater Geburtstagsgeschenk Papa

Es ist in vielen Familien jedes Jahr das gleiche: Es herrschen Aufregung und Unruhe kurz vor einem ganz bestimmten Geburtstag. Der Blick in den Kalender verrät, dass es nicht mehr lang dauert. Und schon beginnt der Nachrichtenaustausch unter den Kindern: „Was schenken wir Papa nur zum Geburtstag?“ – „Hat jemand eine Idee?“ – „Auf jeden Fall nicht schon wieder eine Flasche guten Whiskey!“  ….

Das schwierigste Geschenk in der ganzen Familie

Es gibt natürlich auch Ausnahmen, aber in den meisten Familien ist es doch so, dass Papa und/oder Opa die wirklich am schwersten zu beschenkende Person ist. Selten winkt er das Jahr über mal mit dem Zaunpfahl und verrät, was ihm gefallen oder worüber er sich freuen würde. Mancher kauft sich alles sofort selbst, was er gern hätte, und einige Papas haben einfach kein Hobby, für das man etwas schenken könnte. Wieder andere haben Hobbys, die aber so speziell sind, dass man einfach nur das Falsche schenken kann oder die Sachen sind so teuer, dass sie jedes Budget sprengen. Es gibt auch noch die Väter, die eigentlich nichts brauchen und bei denen jedes wohlüberlegte Geschenk dann doch irgendwie nicht passt … Und jetzt? Den nächsten Gutschein schenken, der nicht eingelöst wird? Oder doch den Whiskey?

geburtstagsgeschenk_papa_jilster_blog

Die Idee – ein ganz persönliches Geschenk

Unser Tipp – aus persönlicher Erfahrung! – lautet: Schenkt ein individuelles Geschenk, das etwas mit euch, also den Schenkenden, und mit eurem Vater zu tun hat. Etwas, das eure Gemeinsamkeiten und Unterschiede, Besonderheiten und Erlebtes aufgreift. – Gestaltet eine Geburtstagszeitung für euren Vater! Hier ist Platz für eure Gedanken, Erinnerungen und Erlebnisse in Form von Fotos und Texten. Worauf genau ihr den Fokus legt, ist ganz allein euch überlassen. Denn kaum jemand kennt euren Vater besser als ihr, oder? – Wartet, bevor ihr jetzt abwinkt. Lest weiter.

Und was kommt in die Geburtstagszeitung für einen Vater so hinein?

Eine Geburtstagszeitung ist deshalb so toll, weil sie alles sein kann! – Ein Heft das sich nur um den (runden) Geburtstag und das Geburtstagskind dreht, mit vielen Fotos, Erinnerungen und Glückwünschen. Eine Geburtstagszeitung kann auch ein regelrechtes Familienheft sein mit Erinnerungen an gemeinsame Reisen, Unternehmungen, witzige Spieleabende, liebgewonnene Rituale usw., aber auch ein Hobbyheft, das sich, wie in unserem Beispiel, angefangen beim Layout über die Fotos bis hin zu den Texten ganz um das liebste Hobby eures Vaters dreht, welches es auch ist.

Wetten, dass euer Vater sich über das persönliche und einmalige Geschenk so richtig freuen wird?!

Hast du noch weitere Fragen? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen jederzeit gerne weiter.

Geburtstagszeitung Ideen Inhalt Großeltern

Dein Enkel oder deine Enkelin feiert bald seinen/ihren 16., 18. oder 20. Geburtstag und du möchtest als ganz persönliche Überraschung eine eigene Zeitschrift für das Geburtstagskind gestalten oder einen schönen Beitrag für eine Geburtstagszeitung zusammenstellen, die die ganze Familie zusammen macht? – Wir haben eine Idee für einen tollen Artikel!

Geburtstagszeitung für einen jungen Menschen

Du grübelst, was du in die Geburtstagszeitung für einen Jugendlichen schreiben könntest? – „Was interessiert die jungen Leute denn? Heute ist alles so anders als in meiner Jugendzeit“ … – Und genau das ist doch so spannend!

Nutze den Platz, den du in der Geburtstagszeitung deines Enkels/deiner Enkelin hast, um von deiner eigenen Jugend und den Geburtstagen und Festen zu erzählen. Eine bebilderte Reportage auf einer Doppelseite ist zum Beispiel eine schöne Idee, um deine Erinnerungen möglichst plastisch zu präsentieren.

Geburtstagzeitung-für-einen-jungen-menschen

Erinnere dich

Wie war das damals? Hast du deinen 16. oder deinen 18. Geburtstag vielleicht groß gefeiert? Mit der Familie? Oder (auch) mit vielen Freunden? Wo fand das Fest statt? Gab es besondere Ereignisse? Was war besonders schön? Ist auch etwas schiefgegangen? – Lass die gute, alte Zeit Revue passieren und erinnere dich an deine Feste. Wovon möchtest du gern erzählen? Mache dir Stichworte und überlege, was besonders erzählenswert ist. Vielleicht möchtest du über einen Geburtstag berichten, vielleicht aber auch über mehrere. Setze dir da keine Begrenzungen.

Fotos nicht vergessen

Jetzt kommt der vielleicht schönste Teil der Arbeit an diesem Artikel: Wühle in deinen Fotokisten! Suche die tollsten Schnappschüsse heraus. Grinse über dein Outfit und bekomme leuchtende Augen, wenn du dich ausgelassen mit deinen Freunden tanzen siehst. Was war das damals schön! Oder? Welche Fotos passen zu den Erinnerungen, die du im ersten Schritt in Stichworten skizziert hast? Vielleicht kommen durch die Fotos auch noch weitere Ideen für deinen Artikel hervor.

Gestalte eine Reportage

Lege passende Musik auf und lasse deine Jugendzeit lebendig werden. Schreibe nun deinen Artikel. Welches Lebensgefühl prägte die damalige Zeit? Was hattest du für Wünsche, Träume und Ziele? Gibt es etwas, das du an deinen Enkel/deine Enkelin weitergeben möchtest zu seinem/ihrem besonderen Geburtstag? Hier ist Platz dafür!

Führe die Stichworte für den Text und deine Fotos auf einer Doppelseite zusammen. Schau, dass die Fotos so platziert sind, dass sie zum Text passen und umgekehrt. Reicht eine Doppelseite? Oder hast du so viel „Stoff“, dass du eine weitere brauchst?

Hast du noch weitere Fragen? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen jederzeit gerne weiter.

Kundenerfarung Zeitschrift Schule in Kapstadt

Immer öfter wird Jilster auch für Projekte in Schulen genutzt. Das freut uns sehr! Eine eigene Zeitschrift zu einem Thema zu gestalten, ist für (fast) allen Klassenstufen in vielen Fächern eine wunderbare Idee. Besonders toll dabei ist die Möglichkeit, dass die Schüler online von verschiedenen Computern und Orten aus gemeinsam an einer Zeitschrift arbeiten können.

Daniels Schulprojekt

Besonders gefreut haben wir uns über Daniels Schulprojekt. Das möchten wir euch heute als schönes Beispiel vorstellen.

Daniel hat zusammen mit 27 Schülern einer siebten Klasse in Ulm ein Projekt über eine deutsche Schule in Kapstadt umgesetzt. Daniels Anlass, das Magazin „School in Cape Town“ mit den Schülern zu gestalten, war seine Ausbildung als Lehrer: In einer Unterrichtseinheit hat er das Projekt geplant, durchgeführt, reflektiert und möglichst genau dokumentiert.

Kundenerfarung Zeitschrift Schule in Kapstadt

Die Deutsche Internationale Schule Kapstadt

Das Thema der Zeitschrift war die Deutsche Internationale Schule Kapstadt. Bei dieser Schule in Südafrika handelt es sich um eine besondere Privatschule. Schüler können hier das in Deutschland anerkannte Abitur und eine südafrikanische Hochschulreife erwerben – sie verlassen die Schule also mit zwei anerkannten Abschlüssen! Über 800 Schüler gehen dort zur Schule. Sie können sich ab Klasse 5 entscheiden, ob sie hauptsächlich auf Deutsch oder auf Englisch unterrichtet werden möchten. Die Schule ist nämlich bilingual ausgerichtet.

Das ist aber nicht die einzige Besonderheit. Die DSK ist eine Schule mit besonderer Geschichte, die bis in das Jahr 1883 zurückgeht. Sie war eine Pionierschule, was Initiativen gegen die Apartheid in Südafrika angeht. Sie hat vergleichsweise frühzeitig die Türen für alle Schüler geöffnet – unabhängig von der Hautfarbe oder Herkunft der Kinder.

Mehr als genug Gründe, ein eigenes Projekt rund um diese Schule zu machen, oder? Das hat sich Daniel auch gedacht.

So war die Zusammenarbeit der Schüler

Daniels Schüler haben die Möglichkeiten des Jilster Editors gut genutzt: Sie haben im schuleigenen Computerraum online an der Zeitschrift gearbeitet. Das hat wirklich gut funktioniert, berichtet uns Daniel. In einem ersten Schritt hatte er die Schüler natürlich ausführlich in den Editor eingewiesen. Sie konnte die Arbeit dann auch reibungslos ablaufen.

Was hat den Schülern denn am besten gefallen? – Daniel erzählt: „Besonders gut gefallen hat den Schülern die Verknüpfung ihrer hart erarbeiteten Texte mit grafischen Elementen des Magazins. Die Arbeit mit Fotos, der Entwurf einer eigenen Titelseite und die Layoutgestaltung waren für die Schüler äußerst ansprechende Aufgaben.“

Wir freuen uns sehr, dass wir das schöne Projekt ein bisschen unterstützen konnten und gratulieren Daniel und seinen Schülern zu dem wirklich tollen Ergebnis!

Hast du Fragen zu einem eigenen Schulprojekt? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen jederzeit gerne weiter.

zusammenarbeiten_teil_3_Jilster_blog

Mit Jilster kannst du nicht nur eine eigene Zeitschrift ganz nach deinen Wünschen und Vorstellungen selbst gestalten, du kannst das auch gemeinsam mit anderen in einem Redaktionsteam tun. Zusammenarbeiten ist das Schlüsselwort! In den Online-Redaktionsraum kannst du ganz einfach deine Redakteure einladen und dort könnt ihr zusammenarbeiten.

Dieser Beitrag ist der letzte Teil der dreiteiligen Serie Zusammenarbeiten – so geht’s!

Du hast die anderen Teile verpasst? – Hier kannst du sie nachlesen:

Teil 1: Zusammenarbeiten – Darauf solltest du achten

Teil 2: Zusammenarbeiten – Effektiv kommunizieren

Zusammenarbeiten – Teil 3: Im Flow bleiben

zusammenarbeiten_teil_3_Jilster_blog

Nach einem erfolgreichen Start ist es wichtig, dass das Projekt gut vorangeht und ihr im Flow bleibt! So kannst du sicher sein, dass ihr gut im Zeitplan bleibt und du jederzeit weißt, was noch erledigt werden muss, bis ihr eure wunderschöne Zeitschrift fertig in Händen halten könnt. Das kann dir allerdings schwerfallen, wenn du nicht weißt, wo du anfangen sollst.

Deshalb möchten wir dir ein paar Tipps ans Herz legen, die du berücksichtigen kannst, wenn du dein Redaktionsteam eingeladen und allen die jeweilige(n) Seite(n) zugewiesen hast. Die Tipps zielen darauf ab, die Zusammenarbeit reibungslos zu gestalten und dem Magazin zu einen einheitlichen Stil zu verhelfen. Und nicht zuletzt: Du vermeidest Terminstress!

1. Deadline(s) und eine Vision der Zeitschrift

Stelle sicher, dass jeder der Redakteure weiß, wann die Deadline ist, bevor er loslegt.

Trage unbedingt die Deadline für die Redakteuere in den Editor ein, damit die Redakteure diesen Termin kennen. Plane aber unbedingt Spielraum für dich selbst als Chefredakteur ein – das ist das Tüpfelchen auf dem i!

Um es für dich so einfach wie möglich zu machen, haben wir im Editor die Möglichkeit geschaffen, zwei Termine anzugeben: Das gewünschte Lieferdatum (das bedingt das letztmögliche Bestelldatum, damit die Zeitschrift pünktlich bei dir eintrifft) und den“Redaktionsschluss für die Redakteure“ (dieses Datum ist für die Redakteure sichtbar).

In der Realität ist es leider so, dass fast alle Redakteure ihre Frist überziehen. Deshalb ist es so wichtig, einen Puffer einzuplanen zwischen der kommunikzierten Deadline und der tatsächlichen Deadline, die du für dich behältst. Prüfe auch nochmal die Lieferdauer und überlege, ob du vorab ein Probeexemplar deiner Zeitschrift bestellen möchtest. Das ist auf jeden Fall empfehlenswert und diese Zeit solltest du auch einplanen.

Kommuniziere deinem Team unbedingt das Ziel der gemeinsamen Zeitschrift: Für wen oder zu welchem Anlass gestaltet ihr eine Zeitschrift? Ist es ein Geburtstagsgeschenk, ein Hochzeitsgeschenk oder ein Geschenk für einen Kollegen, der das Unternehmen verlässt? Es ist wichtig, dass jeder weiß, worum es geht und sich das Endergebnis vorstellen kann. Das ist die Grundlage für inspiriertes und motiviertes Arbeiten!

Du motivierst dein Team auch, wenn du schon ein fertig gestaltetes (vielleicht auch nur vorläufiges) Cover der Zeitschrift vorbereitet hast. So bekommen die Redakteure Lust darauf, an dem Magazin zu arbeiten und haben schonmal eine kleine Vision der fertigen Zeitschrift vor Augen.

Überlege, allen Redakteuren zu ermöglichen, auch die Seiten der anderen Redakteuere einzusehen. (Bearbeiten kann jeder natürlich nur seine eigene Seite(n)!) Oft schätzen die Redakteure diesen Blick hinter alle Kulissen sehr und fühlen sich dadurch inspiriert für ihren eigenen Beitrag. Unter „Einstellungen“ kannst du festlegen, dass alle Redakteure die Vorschau der gesamten Zeitschrift anschauen können. So fällt den Redakteuren untereinander der Austausch auch leichter und das unterstützt die Arbeit am Magazin.

2. Lege Meilensteine fest!

Wenn deine Redakteure loslegen, kann eine leere Seite im Editor eine sehr große Hürde bedeuten. Mach es deinem Redaktionsteam doch einfacher, indem du jede Woche (oder jeden Monat) einen Tag festlegst, bis zu dem es einen Teil der Aufgaben erledigt haben muss – Meilensteine eben.

Du kannst die Arbeit alternativ dazu auch in kleine Arbeitsschritte unterteilen, die die Redakteure dann in genau der Reihenfolge bearbeiten. Hier ein Beispiel mit drei Arbeitsschritten, das du deinem Team weitergeben kannst:

  1. Das Layout: Wähle aus den Vorlagen im Redaktionsraum oder erstelle ein eigenes Layout. Experimentiere mit verschiedenen Schriftarten, Schriftgrößen, Illustrationen und Bildern. Die Seite kann immer wieder angepasst werden.
  2. Wähle Fotos und Abbildungen aus und lade sie in den Editor hoch.
  3. Füge Texte zu deiner Seite hinzu. Diese müssen nicht lang sein, beispielsweise ein kurzes Intro, Erklärungen zu Abbildungen und Fotos oder Bildunterschriften, schöne Erinnerungen in Geschichtenform oder gute Wünsche für den Beschenkten. – Ganz so, wie es zum Thema der Zeitschrift passt. Dabei solltest du immer im Kopf behalten, zu welchem Anlass die Zeitschrift gestaltet wird. Warum wurdest du dazu eingeladen und was kannst du am besten beitragen? Du hast mehr Ideen, als du auf der zugewiesenen Seite unterbringen kannst? Bitte den Chefradakteur um mehr Platz.

3. Begeisterung und Wertschätzung

Die starke Wirkung von Wertschätzung wird oft unterschätzt.

Deine Redakteure geben ihr Bestes und wollen sich natürlich willkommen fühlen.  Benutze den Chat im Redaktionsraum für Komplimente, Tipps und Motivation. Unsere Erfahrung zeigt, dass dadurch alle motivierter werden, etwas Schönes zu machen.

Wenn die Redakteure zunächst nicht so motiviert scheinen, mach dir keine Sorgen! Frage sie, was ihnen schwerfällt und hilf ihnen dabei, loszulegen. Gib ihnen Tipps, schicke ihnen den Link zu den FAQ auf der Jilster-Website und erzähle ihnen von der Möglichkeit, eine E-Mail an den Jilster-Kundenservice zu schicken.

Erkläre den Redakteuren unbedingt, dass ihre Seiten keine professionelle Zeitschriftenseiten werden müssen! Bleibe in Kontakt mit ihnen und sorge dafür, dass sie Bescheid sagen, wenn etwas schiefläuft oder es Zeitprobleme gibt. So kannst du sicher sein, dass du immer Bescheid weißt und die Chance hast, etwaige Probleme zu lösen.

Alle Tipps auf einen Blick:

  • Hinterlege zwei Deadlines im Editor, sodass die Zeitschrift pünktlich bestellt werden kann. Sorge dafür, dass jeder die offizielle Deadline kennt.
  • Erkläre allen, wofür/für wen die Zeitschrift gedacht ist.
  • Unterteile die Arbeit an der Zeitschrift in kleine Meilensteine. Das macht es einfacher, loszulegen und sorgt dafür, dass das Redaktionsteam sich auch untereinander austauscht.
  • Lass das Redaktionsteam wissen, dass du da bist, um ihm zu helfen und ihre Arbeit wertschätzt. So stellst du sicher, dass du immer auf dem Laufenden bist, frühzeitig erfährst, wenn etwas schiefläuft und helfen kannst.
  • Gemeinsam an einem Strang zu ziehen, ergibt die besten Ergebnisse und macht alle zufrieden.

Wir sind uns sicher, dass dir diese Tipps dabei helfen, gemeinsam mit deinem Team eine tolle Zeitschrift zu gestalten! Hast du Fragen? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen jederzeit gerne weiter.

Silvester_2017_Jilster_Blog

Wir sind so dankbar und glücklich, auf ein wunderbares und unglaubliches Jahr 2017 zurückschauen zu dürfen, das es ohne euch alle nicht so gegeben hätte!

Silvester_Jahresrückblick_2017_Jilster_Blog

Danke!

Wir freuen uns über mehr als 60.000 Zeitschriften, die Jilster 2017 insgesamt gedruckt hat. Mehr als 10.000 davon haben wir nach Deutschland geliefert, über 2.000 in die Schweiz und nach Österreich. Insgesamt haben wir unsere Zeitschriften an mehr als 10.000 Kunden verschickt!

Eure Lieblingsthemen

Am liebsten habt ihr 2017 Zeitschriften zum Thema Hochzeit selbst gestaltet, auch Geburtstagszeitungen standen bei euch hoch im Kurs. Besonders freuen wir uns darüber, dass ihr Jilster auch 2017 für viele Schulprojekte genutzt habt. Toll, dass wir mit Jilster in den Schulen einen Beitrag leisten können.

Das war 2017 neu – für euch

Im letzten Jahr haben wir bei Jilster  einiges verändert und für euch optimiert:

Wir haben eine neue Druckerei und damit verbunden bessere Lieferzeiten! Ab sofort drucken wir viel öfter als vorher, nämlich an jedem Werktag. Deshalb können wir auch alle Zeitschriften schneller an euch verschicken.

2017 ist außerdem unsere schöne neue Website online gegangen! Frischer, übersichtlicher und praktischer als vorher. Habt ihr das bemerkt? Wie gefällt euch unsere Website?

Darauf freuen wir uns 2018

Wir arbeiten schon länger im Verborgenen an einer großen Neuerung, die euch garantiert gefallen wird. 2018 ist es soweit. Bald lassen wir die Katze aus dem Sack, haltet die Augen offen.

Klar ist auf jeden Fall: Wir freuen uns auf ein aufregendes, spannendes 2018 mit euch und euren kreativen, individuellen und wunderbaren Zeitschriftenprojekten. Schön, dass es euch gibt!

Ein halbes Jahrhundert! Wer seinen 50. Geburtstag feiert, lässt es gern richtig krachen. Ein großes Fest mit vielen Freunden, Verwandten und Kollegen ist für diesen Anlass keine Seltenheit. Und auch das Geburtstagsgeschenk sollte etwas Besonderes sein. Etwas, das die letzten fünfzig Jahre zelebriert und in den Mittelpunkt stellt.

Geburtstagszeitung selbst gemacht

Der Plan eine Geburtstagszeitung zum 50. Geburtstag selbst zu gestalten ist schnell gefasst. Und jetzt? – Am besten holst du dir Mitstreiter ins Boot: Wer ist noch eingeladen? Wer kennt das Geburtsgskind besonders gut? Wer hat bestimmt Fotos aus früheren Zeiten? Stelle ein Redaktionsteam zusammen und arbeitet gemeinsam an der Zeitschrift!

Themen für eine Zeitschrift zum 50.

Besonders schön ist es, wenn die Zeitschrift unter ein bestimmtes Thema oder Motto gestellt wird. Das kann das Lieblingshobby des Geburtstagskindes sein, wie in der Zeitschrift von Franziska. Sie hat eine Motorradzeitschrift zum 50. Geburtstag für ihren Mann gestaltet. Eine Idee ist auch, die Zeitschrift an das Lieblingsmagazin des Geburtstagskindes anzulehnen. Angefangen beim Cover bis hin zu den Rubriken kannst du eine Menge Ideen übernehmen.

Tipps für den Inhalt

Macht eine Ideensammlung, womit die Seiten der Geburtstagszeitschrift gefüllt werden können. Hier ein paar Inspirationen und Beispiele:

  • Ein Zeitstrahl mit allen wichtigen Ereignissen der letzten fünfzig Jahre
  • Ein Kreuzworträtsel mit persönlichen Fragen und Infos
  • Reportagen über besondere Erlebnisse und Meilensteine des Lebens
  • Fotoseiten mit lustigen Schnappschüssen. Vielleicht für jedes Jahrzehnt eine?
  • Was ist Aufregendes, Witziges, Denkwürdiges oder Historisches im Geburtsjahr geschehen?
  • Humorvolle Tipps, die ein Mann/eine Frau ab 50 unbedingt beherzigen sollte
  • Eine Glückwunschseite von allen Beteiligten mit guten Wünschen und vielen Fotos
  • Ein Interview mit dem Geburtstagskind oder einer ihm nahestehenden Person

Das Layout

Eine Geburtstagszeitung zum 50. braucht nicht nur spannenden Inhalt, sondern auch eine starke Gestaltung. Falls du nicht selbst ein kreatives Layout mit den zahlreichen Möglichkeiten im Editor entwerfen möchtest, findest du in den vielen schönen Vorlagen dort bestimmt das Passende!

Hast du noch weitere Fragen? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen jederzeit gerne weiter.