Beiträge

Mindestens eine Doppelseite, viele Fotos und ein spannender Text, der Dich nicht los lässt – das macht eine gute Reportage aus! Aber wie genau kannst Du selbst eine Reportage erstellen?

Was ist eigentlich eine Reportage?

Sie ist Dir bestimmt schon öfter beim Zeitschriftendruchblättern aufgefallen: die Reportage. Eine oder gleich mehrere Doppelseiten gefüllt mit vielen bunten Fotos, die Dich neugierig machen. Der Titel springt Dir sofort ins Auge und Du fängst an zu lesen. Der Redakteur erzählt in seinem Text lebhaft von einem spannenden Erlebnis, etwa wie er den Machu Picchu besteigt, seinen ersten Marathon läuft oder einen spannenden Kriminalfall löst. Da ist es auch schon passiert: Du bist in den Bann der Reportage geraten. Warum finden wir Reportagen eigentlich so spannend?

Das Geheimnis der Reportage ist ihre besondere Perspektive: In einer Zeitschrift oder einer Zeitung findest Du vor allem informative Artikel, die Fakten und Geschehnisse neutral wiedergeben. In einer Reportage hingegen beschreibt der Verfasser aus seiner eigenen Perspektive, wie er eine Situation oder ein besonderes Ereignis erlebt hat. Dabei gibt er auch wieder, wie er selbst und andere Beteiligte über das Geschehen denken, dabei fühlen und er recherchiert die Hintergründe des Ereignisses. Der Leser soll das Gefühl bekommen, dass er selbst dabei gewesen ist – das ist das Ziel der Reportage!

Wie Du das erreichst, werden wir anhand eines Beispiels erklären. Damit Deine Reportage ein Erfolg wird, sind zwei Dinge wichtig: der Text, der den Leser mit auf eine Entdeckungsreise nimmt, und die Gestaltung, die den Leser neugierig auf den Text macht.

Wie schreibst Du eine Reportage?

Stell Dir vor, Hannah und Malte heiraten bald und planen eine Hochzeit ganz im Vintage-Stil. Hannahs beste Freundin Marie ist Trauzeugin und hilft der Braut bei den Hochzeitsvorbereitung. Was Hannah nicht weiß, heimlich recherchiert sie dabei für eine Reportage über die Hochzeitsvorbereitungen in der Hochzeitszeitung, die alle Gäste zusammen als Überraschungs für das Brautpaar gestalten.

Mit der Reportage möchte Marie einerseits die Hochzeitsvorbereitungen für das Brautpaar dokumentieren, damit es sich immer an diese schöne Zeit erinnern kann. Marie weiß, dass Hannah die Planung ihrer eigenen Hochzeit sehr viel Spaß macht, und möchte diese tolle Erfahrung für ihre Freundin festhalten. Andererseits möchte Marie auch die Gäste, die ein Exemplar der Hochzeitszeitung bekommen, an der Organisation der Hochzeitsfeier teilhaben lassen.

Wie strukturierst Du den Text?

Marie schreibt eine kurze Einleitung für ihr Reportage: “Schon als kleines Mädchen träumte Hannah von einer romantischen Hochzeit: ein Kleid mit viel Spitze, eine große Hochzeitstorte und eine gläserne Kutsche wie Aschenputtel. Jetzt ist es endlich soweit: Hanna darf ihre eigene Vintagehochzeit organisieren. – Aber was heißt Vintage eigentlich? Und wie liefen die Hochzeitsvorbereitungen wirklich? Wird Hannahs Kindheitstraum war?” Mit dieser Einleitung macht Marie ihre Leser neugierig und bereitet sie gleichzeitig darauf vor, worüber sie in der Reportage schreiben wird.

Im ersten Abschnitt erklärt Marie, was Vintage eigentlich ist. Es kann ja sein, dass Hannahs Oma Lieselotte kein Englisch spricht und nicht weiß, was Vintage bedeutet. Schließlich soll ja jeder, ob Alt oder Jung, die Reportage verstehen können. In den folgenden Abschnitten berichtet Marie, wie Hannah und Marie ihre Vintagehochzeit umsetzen. Sie beschreibt dabei zum Beispiel die Tischdekoration, die Hannah und Malte ausgesucht haben:

“Auch in der Tischdekoration greift das Brautpaar das Vintagethema wieder auf. Hilfe bekommt es dabei von Floristin Sigrid vom Blumenhaus Leenders: ‘Das Tolle an einer Hochzeit im Vintagestil ist, dass nicht alles gleich aussehen muss. Der Mix aus Alt und Neu, aus verspielt und robust, das macht Vintage so besonders!’ Für die Tischdekoration will Sigrid Wiesenblumen verwenden, die sie in vielen verschiedenen alten Vasen, Töpfchen und Fläschchen vom Flohmarkt drapieren will.”

Marie gibt hier nicht nur Hintergrundinformationen, sondern lässt auch die Floristin, die bei der Planung der Hochzeit beteiligt war, zu Wort kommen. So bekommt der Leser einen guten Eindruck, wie das Brautpaar seinen Traum einer Vintagehochzeit verwirklicht.

Wie gestaltest Du die Reportage?

Nicht nur der Inhalt, auch die visuelle Gestaltung der Reportage in der Hochzeitszeitung ist wichtig. Schließlich soll die Reportage auffallen und den Leser zum Weiterlesen einladen. Deswegen hat Marie bei den verschiedenen Vorbereitungsterminen immer ihre Kamera dabei: Sie macht Fotos vom Brautkleid, der Hochzeitstorte, dem schwarzen Oldtimer, dem Brautstrauß … . Dabei achtet sie darauf, aus verschiedenen Perspektiven zu fotografieren und auch Detailaufnahmen zu machen. Die Fotos lädt sie später im Jilster Online Editor hoch und gestaltet damit die Reportage.

Damit die Reportage dem Leser beim Durchbättern der Hochzeitszeitung sofort ins Auge fällt, wählt Marie ein hochauflösendes Foto aus, das sie ganzseitig auf der linken Seite platziert. Der Titel der Reportage springt sofort ins Auge: Er ist in einer großen Schrift gedruckt und für das Wort “Vintage” hat Marie eine besondere Schriftart ausgewählt. So sieht jeder sofort, dass Vintage bei der Hochzeit von Hannah und Malte eine besondere Rolle spielt. Die Einleitung platziert sie in einem weißen Kasten in der Mitte der Seite. So fällt sie schön auf.

Auf der rechten Seite platziert Marie den eigentlichen Text der Reportage. Damit die Reportage wie in einer richtigen Zeitschrift aussieht, verteilt sie den Text über zwei Spalten und benutzt Zwischenüberschriften. Auch die Infobox rechts und die Zitate sorgen dafür, dass die Reportage professionell aussieht. Für die Fließtexte verwendet Marie einfache Schriftarten, die auch in einer kleineren Schriftgröße noch gut lesbar sind, wie zum Beispiel Arial oder Eva Pro in Schriftgröße 10. Ein Zitat möchte Marie besonders hervorheben und benutzt dafür die auffälligerer Schriftart “Sofia” in einem Rosaton.

Vorlagen machen Dir die Gestaltung leicht

Du willst in Deiner Zeitschrift auch eine tolle, selbst geschriebene Reportage unterbringen? Um Dir das Gestalten Deiner Reportage so einfach wie möglich zu machen, stehen Dir im Online Editor viele verschiedene Vorlagen zu den unterschiedlichsten Themen zur Verfügung. Wenn Dir Maries Reportage gut gefällt, kannst Du für Deine Reportage unserer neuen Vorlage “Hochzeitszeitung #2” benutzen. Auf Seite 16 und 17 findest Du die Vorlage für Maries Reportage: Mit wenigen Klicks kannst Du Fotos und Texte austauschen, Farben ändern und Schriftarten wählen, die Dir gefallen und die zu Deinem Thema passen. Bei der Themawahl sind Dir keine Grenzen gesetzt: Die Suche nach dem Brautkleid bietet Stoff für die Hochzeitszeitung, in der Geburtstagszeitung für die Oma schreiben die Enkelkinder über den gemeinsamen Ausflug in den Zoo und eine Reportage über die Wahl des Abimottos sollte in keiner Abizeitung fehlen.

Mit den Tipps aus diesem Artikel solltest Du mühlelos Deine eigene Reportage schreiben und gestalten können. Solltest Du doch einmal nicht weiterkommen, helfen wir Dir gerne jederzeit weiter. Schick uns einfach eine Nachricht!

 


 

Abizeitung texte schreiben

Abizeitung texte schreiben

Inzwischen seid Ihr auf der Zielgeraden der Abivorbereitungen und auch Eure Abizeitung nimmt langsam Formen an. In diesem 7. Teil unserer Abizeitungsserie geht es rund um die Texte für Eure Abizeitung. Auch da gibt es einiges zu beachten. Wir haben die wichtigsten Infos für Euch zusammengefasst.

Die Artikel Eurer Abizeitung sollten kurzweilig zu lesen sein und gern mit einer guten Prise Humor.

 

Artikel schreiben – das ist zu bedenken

Texte schreiben kann doch jeder, oder? Und Ihr schreibt ja sowieso oft genug in der Schule: Klausuren, Facharbeiten, Protokolle usw. Für die Artikel für Eure Abizeitung gelten jedoch ein paar andere Regeln: Sie sollten kurzweilig zu lesen sein und gern mit einer guten Prise Humor. Natürlich beinhalten sie auch Informationen für die Leser. Aber an erster Stelle steht doch der Spaß daran. Dennoch gibt es ein paar Dinge, die Ihr unbedingt beachtet solltet. Hier in aller Kürze die wichtigsten Regeln:

Textlänge

Das Layout-Team sagt Euch, wie lang die Texte auf den jeweiligen Seiten sein dürfen. Und daran solltet Ihr Euch unbedingt halten. Nein, man kann die Schriftgröße nicht willkürlich größer/kleiner machen, damit Dein Artikel auf die Seite passt oder einfach mehr/weniger Fotos platzieren. Natürlich kann man das, aber dann ist das Layout „kaputt“ und die Abizeitung sieht weder schön noch professionell aus. Willst Du das? – Na, dann halte Dich an die Vorgaben des Layouters.

Textsorte

Welcher Textsorte gehört der Artikel eigentlich an? Erinnert Euch an den Deutschunterricht, als Ihr die journalistischen Textsorten besprochen habt. Ein Großteil der Abizeitungsartikel sind Reportagen. Tipps für eine eigene Reportage bekommt Ihr z. B. auch hier.

Struktur

Jeder Text braucht eine Struktur in Form von Einleitung, Mitte und Schluss. Auch das war oft genug Thema im Deutschunterricht – und zwar mit Grund. Nehmt Eure Leser mit in Euren Artikel hinein, erzählt ihnen etwas und dann entlasst sie sanft wieder. Zwischendurch sind Zwischenüberschriften manchmal hilfreich und auch Bildunterschriften unterstützen bei der Orientierung. So macht Lesen Freude!

Fokus

Worum geht es eigentlich in dem Text? Den Gedanken solltet Ihr im Blick behalten und Euch auch nicht zu viele Themen und Begebenheiten vornehmen. Alles passt nie in einen Artikel. Also wählt einzelne Themen (oder nur ein Thema) aus und haltet euch daran. Fokussiert Euch!

Sprache

Auch hier ist weniger mehr! Verkünstelt Euch nicht in bandwurmartigen Sätzen. Formuliert klar und einfach. So haben Eure Leser mehr davon und Ihr mehr Freude am Formulieren.

Verständnis

Versteht jeder den Inhalt oder ist er mit Insidern gespickt und nur für andere Schüler der Stufe verstehbar? Erinnert Euch daran, wer Eure Abizeitung liest: Klar, auch Mitschüler und Schüler der unteren Jahrgänge, aber auch Lehrer, Eltern, Oma, Opa, Onkel, Tanten und nicht zuletzt auch Eure Anzeigenkunden. Formuliert so, dass alle Freude haben, Eure Abizeitung zu lesen.

Respekt

Last but not least: Seid respektvoll in Euren Artikeln – egal, ob Mitschülern, Lehrern oder anderen gegenüber. Humor ist erlaubt, aber überlegt immer, ob Ihr eventuell jemandes Gefühle verletzen könntet. Das ist unbedingt zu vermeiden.

 

Abgabetermine

Schreibt Ihr selbst einen Artikel, solltet Ihr unbedingt den geplanten Abgabetermin einhalten. Auch wenn Ihr das Gefühl haben solltet, die Deadline läge sehr früh: Das hat einen Grund. Eure Texte werden noch gelesen und korrigiert. Es dauert seine Zeit, alle Seiten der Abizeitung aufzubauen etc. pp. Also, seid kooperativ.

Wenn Ihr für die Organisation der Abizeitung verantwortlich seid, solltet Ihr unbedingt darauf achten, dass die Abgabetermine eingehalten werden. Es bietet sich an, zwei Wochen vor der Text-Deadline eine Rundmail an alle Autoren zu schicken und an die Deadline zu erinnern. Dasselbe tut Ihr dann noch mal eine Woche vor dem Termin und drei Tage davor. Dann sind hoffentlich (möglichst) alle Texte am Deadline-Tag bei Euch.

 

Mit Texten umgehen

Wenn Ihr die Texte Eurer Mitschüler durchseht und bearbeitet oder korrigiert, dann solltet Ihr unbedingt in Word das Tool „Änderungen nachverfolgen“ benutzen und dem Autor das Dokument zurückschicken, damit er sich anschauen kann, wo Ihr in den Text eingegriffen habt. Seid respektvoll im Umgang miteinander und beachtet, dass jeder einen eigenen Schreibstil hat. Andererseits sollte sich niemand persönlich angegriffen fühlen, wenn sein Text kritisiert wird, sondern in sich gehen und überlegen, ob die Korrekturen den Artikel vielleicht doch verbessern.

Habt Ihr nun Lust bekommen, Eure Artikel zu schreiben? – Na, dann ran an den Speck!

 

 

Abizeitung – so geht’s!

Dieser Artikel ist Teil 7 der Serie Abizeitung – So geht’s! Wir begleiten Euch mit dieser Serie das komplette letzte Schuljahr auf dem Weg zur frisch gedruckten Abizeitung. Wir geben Euch wertvolle Tipps und Hinweise zu allen Abläufen und stehen Euch natürlich auch sonst jederzeit bei Fragen zur Seite. Hier könnt Ihr die anderen Artikel nachlesen:

Teil 1: Organisation
Teil 2: Praktische Tools
Teil 3: Finanzierung
Teil 4: Inhalt
Teil 5: Layout
Teil 6: Fotos
Teil 8: Final Check
Teil 9: Drucken

Das erwartet Euch im nächsten Artikel

Im nächsten Artikel der Serie Abizeitung – So geht’s! dreht sich alles rund um den Endspurt! Ist alles da? – Alle Texte, alle Fotos? Ist denn auch alles richtig? Jetzt macht Ihr den großen Check.

Ihr habt noch konkrete Fragen? – Schickt unserem Kundenservice eine Nachricht!

 

So findest Du interessante Themen für die Schülerzeitung

So findest Du interessante Themen für die Schülerzeitung

Wo finden wir interessante Themen für unsere Artikel? Wen können wir interviewen? – Diese und viele andere Fragen stellen sich frischgebackene Redakteure einer Schülerzeitung. Wir haben deshalb im vierten Teil unserer Schülerzeitungsserie ein kleines 1×1 für Redakteure zusammengestellt.

Ideen für die Schülerzeitung findest Du eigentlich überall in der Schule und drumherum. Du musst nur genau hinschauen.

 

Hast Du die vorherigen Teile unserer Serie zur Schülerzeitung verpasst? – Hier kannst Du sie nachlesen:

Teil 1: Wie gründe ich eine Schülerzeitung?
Teil 2: Was macht eigentlich ein Chefredakteur?
Teil 3: Wie finanziere ich die (erste) Ausgabe?

 

Wo finde ich Inspiration für meine Artikel?

Ideen für die Schülerzeitung findest Du eigentlich überall in der Schule und drumherum. Du musst nur genau hinschauen. Die Hauptsache ist, dass die Artikel für Deine Leser interessant sind und nicht nur für Dich selbst. Drei Fragen helfen Dir auf dem Weg zum richtigen Thema:

  • Was finde ich selbst interessant an aktuellen Schulthemen?
  • Was finden meine Mitschüler interessant? Worüber sprechen sie und was möchten sie vielleicht gern in der Schülerzeitung lesen?
  • Was bewegt die Schule? Was ist “Schulgespräch” – bei Schülern und Lehrern?

Diese drei Fragen sind ein guter Startpunkt. “Echte” Redakteure haben immer einen Notizblock dabei, auf dem sie Einfälle und neuen Ideen aufschreiben. Das ist auch für Schülerzeitungsredakteuere hilfreich, zum Beispiel, wenn Du in der Pause ein interessantes Gespräch zwischen zwei Mitschülern aufschnappst, dessen Thema Du notieren möchtest. Du musst nicht sofort loslegen, den ganzen Artikel zu schreiben und oft ist es auch hilfreich, zuvor noch zu recherchieren (=nachforschen), um genug Informationen für einen Artikel zusammen zu bekommen.

Höre Dich im Umfeld der Schule um

Unser wichtigster Tipp: Höre und schaue Dich in der Schule um! In der Schule passiert oft so viel, von denen andere Klassen oder Jahrgänge nichts mitbekommen. Schade, oder? So kommst Du diesen Themen auf die Spur:

 

1. Zu Beginn des Schuljahres Veranstaltungskalender prüfen

Ein Blick in den Schulkalender lohnt sich immer! Feiert die Schule dieses Jahr ein Jubiläum? Gibt es ein Schulfest? Wann findet das Chorkonzert statt? Plant die Theatergruppe eine Aufführung und welches Stück wird sie spielen? Gibt es vielleicht ein Musical? … Jede Veranstaltung bietet unzählige Möglichkeiten, darüber zu berichten. Am besten sprichst Du diejenigen an, die das Event planen. Sie sind bestimmt bereit, Dir ein Interview oder eine Freikarte zu geben. Im Gegenzug schreibst Du einen tollen Artikel und machst so Werbung für die Veranstaltung.

2. Was gibt’s Neues?

An einer Schule gibt es immer etwas Neues, über das Du berichten kannst. Kommt zum Beispiel ein neuer Lehrer an die Schule, kannst Du ihn in einem Porträt vorstellen. (Wie das geht, liest Du im nächsten Punkt.) Eine neue AG wird gegründet? Lade die neuen AG-Mitglieder zum Interview ein. Auch wenn Deine Schule neue Computer bekommt, kannst Du darüber berichten. An einer Schule ist immer etwas los. Und wer weiß darüber am besten Bescheid? Der Hausmeister natürlich! Frage auch regelmäßig im Sekretariat, beim Förderverein und im Lehrerzimmer nach. Ein guter Redakteur baut sich ein kleines Netzwerk von Informanten auf.

3. Jemanden porträtieren

Jemanden zu porträtieren bedeutet ihn vorzustellen. Dich interessiert, wie die Lehrer außerhalb der Schule drauf sind und welche Hobby sie haben? Dein Lieblingslehrer geht in Rente und Du bist neugierig, was er mit der neu gewonnen Zeit macht? Welche Schüler setzen sich besonders für die Schule ein und warum? – Genau darum geht es in einem Porträt. Rücke die besten Lehrer, den netten Hausmeister, die talentiertesten Sportler und angehende Musicalstars Deiner Schule ins Scheinwerferlicht und stelle in jeder Ausgabe der Schülerzeitung einen anderen “geheimen Helden” Deiner Schule vor.

4. Ein Blick hinter die Kulissen

Auch die anderen AGs haben das ganze Jahr über viel zu tun. Da lohnt sich ein Blick hinter die Kulissen. Wie laufen die Vorbereitungen für das neue Theaterstück? Wird es das Volleyballteam dieses Jahr schaffen, den Erzrivalen zu schlagen? Wie viel Geld hat der Spendenmarathon der Leichtathletikgruppe eingebracht und was passiert mit dem Geld? – Das wird Deine Leser brennend interessieren.

5. Texte anderer Schüler sammeln

Ein Redakteur schreibt nicht alle Texte selbst. Oft werden auch Texte, die nicht von den Redakteuren kommen, in einer Zeitung abgedruckt. Der Redakteur prüft dann, ob der Text zu den anderen Texten in der Zeitung passt und korrigiert Fehler, bevor er den Text veröffentlicht. Du kannst als Redakteur Geschichten, Gedichte und Kommentare Deiner Mitschüler sammeln. Du kannst zum Beispiel die Lehrer bitten, Dir Bescheid zu sagen, wenn jemanden einen besonders tollen Text im Unterricht geschrieben hat. Oder die Schülerzeitung veranstaltet einen Wettbewerb, bei dem die Schüler selbst ihre besten Texte, zum Beispiel zu einem bestimmten Thema, einreichen können.

 

Der Blick über den Tellerrand

Natürlich ist auch das, was außerhalb der Schule passiert, spannend. Als Redakteur solltest Du daher auch die Nachrichten verfolgen. Sendung wie Logo oder die Internetseite Helles Köpfchen erklären Nachrichten so, dass auch Kinder und Jugendliche sie verstehen. Welche Nachrichten haben Dich überrascht? Welche haben mit Deinem Alltag zu tun und worüber möchtest Du mehr erfahren? Diese Themen werden wahrscheinlich auch Deine Mitschüler interessieren.

 

 

Ich hab eine Idee! – und jetzt?

Sobald Du ein tolles Thema gefunden und alle wichtigen Informationen gesammelt hast, musst Du den Artikel natürlich noch schreiben. Je nachdem, was Du mit Deinem Artikel erreichen möchtest, schreibst Du deinen Artikel in einer bestimmten Form. Im nächsten Teil dieser Serie erfährst Du deshalb, welche verschiedenen Artikelarten es gibt.

Hast Du noch Fragen? Schreib uns einfach eine Nachricht. Wir helfen jederzeit gerne weiter!
 


 

Abizeitung inhalt ideen

Abizeitung inhalt ideen

Jetzt wird es ernst! Nachdem Ihr bereits einiges mit unserer Abizeitungs-Serie organisiert habt, startet Ihr jetzt mit der Planung des Herzstücks: des Inhaltes! Wir haben für Euch Tipps und Ideen zusammengestellt. So stellt Ihr das Konzept im Handumdrehen auf die Beine.

Das darf auf keinen Fall fehlen: Steckbriefe, Kursberichte, Grußwort des Direx, Hitlisten, und und und!

 

Wie fangen wir an?

Es klingt so einfach, und doch gibt es einiges zu beachten, wenn man den Inhalt einer Abizeitung plant. Die unterschiedlichen Meinungen und Geschmäcker in der Abizeitungsredaktion sind die eine und der festgelegte Umfang der Zeitschrift sind die andere Herausforderung. Hier solltet Ihr beginnen.

Fragt den Schatzmeister!

Bevor Ihr anfangt, Eure Texte zu schreiben oder einen ausführlichen Seitenplan zu bauen, solltet Ihr Euch unbedingt mit Eurem Finanzteam beraten. Dieses hat einen Überblick darüber, wie viel Geld Ihr einnehmen werdet mit Kuchenverkauf, Abipartys und Co. und natürlich aus dem Verkauf der Abizeitung. Dieser Betrag steht Euch zur Verfügung für den Druck. Wenn Ihr den kennt, dann könnt Ihr festlegen, wie viele Seiten Eure Zeitschrift haben kann. Das könnt Ihr ganz einfach mit dem Preiskalkulator herausfinden.

Was soll bloß hinein?

Nachdem klar ist, wie groß der Umfang Eurer Abizeitung werden darf, geht es an die konkrete Planung. Setzt Euch im Redaktionsteam zusammen und sammelt die Ideen. Sehr wahrscheinlich werden mehr Ideen zustande kommen, als überhaupt umsetzbar sind auf den geplanten Seiten. Legt deshalb von vornherein eine Hierarchie fest. Was ist Euch am wichtigsten? Worauf könnt und wollt Ihr nicht verzichten? Rechnet aus, wie viel Platz diese Beiträge benötigen.

Wir haben Euch mal unsere Hierarchie zusammengestellt mit ungefähren Schätzungen, was den Platzbedarf angeht. Das ist nur eine kleine Richtschnur. Wie Ihr es am Ende macht, ist Euch natürlich selbst überlassen:

Das darf auf keinen Fall fehlen!

  • Ganz vorne im Heft: Ein Grußwort oder Editorial des Direktors. Bittet freundlich darum und Euer Direx füllt euch sicher gern eine halbe bis ganze Seite mit guten Wünschen.
  • Das Inhaltsverzeichnis: Damit finden sich die Leser in Eurem Heft zurecht. Plant eine Doppelseite dafür ein.
  • Ganz wichtig sind die Steckbriefe aller Schüler mit Fotos. Wie viele Schüler sind in Eurer Stufe? Wie umfangreich sollen die Steckbriefe werden? Braucht Ihr eine Seite für jeden Schüler oder nur eine halbe? – Rechnet aus, wie viel Platz Ihr dafür einplanen müsst. – Besonders schön sind einheitliche Fotos für die Steckbriefe. Es bietet sich an, dass Ihr einen gemeinsames Foto-Shooting mit allen macht.
  • Steckbriefe der Lehrer werden immer gern gelesen. Hier dürfen Spitznamen, typische Sprüche und lustige Anekdoten nicht fehlen. Wie viele Lehrer haben Eure Stufe unterrichtet? Plant Ihr für jeden Lehrer eine halbe oder sogar eine ganze Druckseite ein?
  • Unverzichtbar für uns sind auf jeden Fall Berichte über alle Kurse Eurer Stufe. Worum ging es? Wie war die Stimmung? Wie groß waren bzw. sind die Kurse. Habt Ihr spannende Exkursionen gemacht? Was ist noch passiert? Pro Bericht inklusive Foto ist eine Länge von ca. einer DIN A4-Seite realistisch.
  • Auch Erzählungen von und geheime Einblicke in Kurs- und Stufenfahrten gehören unbedingt in Eure Abizeitung. Etwa eine Doppelseite pro Fahrt ist ein guter Richtwert.
  • Hitlisten gehören zu den Kategorien einer Abizeitung, die meist zuerst gelesen werden. Wer ist am attraktivsten? Welcher Schüler kommt immer zu spät? Wessen Ausreden sind am besten? uvm. Die Hitlisten könnt Ihr z. B. mit Abstimmungstools erzeugen. Eine Doppelseite mit Hitlisten ist eine durchschnittliche Größe. Je nachdem, wie viel Platz Ihr habt, könnt Ihr auch nur eine Seite oder gar zwei Doppelseiten einplanen.
  • Klassenbucheinträge – besonders die ganz alten aus der 5. oder 6. Klasse sind immer witzig. Fragt im Sekretariat nach, ob Ihr in alten Klassenbüchern stöbern und die besten Einträge abfotografieren könnt. Wie viel Platz Ihr einplant, liegt allein an Euch.
  • Ein Dankeschön an den/die Stufenleiter/in, den Hausmeister, einen besonderen Lehrer, die Schulsekretärin … Wer hat Euch besonders gut unterstützt? Wer ist die gute Seele der Schule? Hier dürft Ihr sentimental werden! Eine Seite füllt Ihr sicher locker damit.
  • Last but not least: Vergesst die Anzeigen nicht! Ihr braucht eine bestimmte Zahl an Anzeigen, die Ihr verkaufen könnt, um Euer Budget aufzufüllen. Den Platz dürft Ihr keinesfalls anders verplanen. 10-15% Eures Gesamtumfangs der Abizeitung könnt Ihr für Werbung einplanen. Deutlich mehr Anzeigen ist zu viel. Sprecht hier wieder mit Eurem Finanzteam!

Das könntet Ihr auch noch machen

Je nachdem wie viel Platz Ihr noch habt in Eurer Abizeitung, könnt Ihr noch weitere Kategorien aufnehmen. Hier noch ein paar Ideen:

  • Kreative Beiträge – Bilder, Gedichte oder Kurzgeschichten von Schülern Eurer Stufe. Gibt es kreative Köpfe unter Euch, deren Talent Ihr unbedingt einbringen wollt? Gibt es beispielsweise Werke aus dem Kunst- oder Deutschkurs, die hier ihren Platz finden können? – Damit können mehrere Seiten gefüllt werden. Bedenkt vor allem bei Bildern, Fotos etc. dass sie Platz brauchen, um zur Geltung zur kommen.
  • Liste mit Sitzenbleibern und Abgängern – wer war noch gleich Katrin Voss? Diese Listen sind vor allem spannend, wenn Ihr in ein paar Jahren Eure Abizeitung wieder zur Hand nehmt. Eine Seite reicht dafür..
  • Die besten Schüler- und Lehrersprüche – irgendjemand schreibt sie ja doch immer auf. Witzige Momente aus dem Schulalltag lockern das Heft auf: Etwa eine Doppelseite braucht Ihr dafür.

Passt das?

Nun habt Ihr Eure Liste mit den Wunschthemen für die Abizeitung fertig. Wie viele Seiten habt Ihr ausgerechnet? Und wie viele Seiten gibt Euer Budget her? Sehr wahrscheinlich ergibt sich eine Differenz. Meist sind zu viele Seiten geplant. Jetzt ist es an Euch, wieder zu streichen. Worauf könnt Ihr ganz verzichten? Welche Kategorie brauch vielleicht doch weniger Platz? Stellt Euch diese Fragen und optimiert so lange, bis Inhalt und mögliche Seitenzahl übereinstimmen.

Seitenplan

Jetzt steht fest, was in Eure Abizeitung kommt und ihr könnt Euch daraus einen Seitenplan bauen. Das bedeutet, Ihr legt fest, welcher Beitrag, welche Anzeige auf welche Seite in Eurer Abizeitung kommt. Das könnt Ihr z.B. gleich im Jilster Editor tun, indem Ihr Eure Abizeitung jetzt schon mit der geplanten Seitenzahl anlegt und dort hinein einfach Platzhalter stellt, also hineinschreibt, was dort später seinen Platz finden wird.

Wer schreibt was?

Jetzt geht es ans Verteilen der Texte. Dafür könnt Ihr z.B. Tools wie Doodle nutzen oder ganz klassische Stift und Papier mit ausgehängten Listen. Bei manchen Texten, z. B. Kursfahrten o. Ä., bietet es sich auch an, dass ein Team aus zwei oder mehreren den Artikel schreibt. Schaut, dass die Arbeit auf möglichst vielen Schultern verteilt ist. Wenn das Abizeitungskomitee klein ist, sprecht vielleicht auch noch andere Schüler der Stufe an, die gern und gut schreiben und beispielsweise in einem Kurs sind, über den Ihr noch einen Bericht braucht.

Im Jilster-Editor könnt Ihr die Seiten den jeweiligen Autoren auch gleich zuweisen.

 

 

Abizeitung – so geht’s!

Dieser Artikel ist Teil 4 der Serie Abizeitung – So geht’s! Wir begleiten Euch mit dieser Serie das komplette letzte Schuljahr auf dem Weg zur frisch gedruckten Abizeitung. Wir geben Euch wertvolle Tipps und Hinweise zu allen Abläufen und stehen Euch natürlich auch sonst jederzeit bei Fragen zur Seite. Hier könnt Ihr die anderen Artikel nachlesen:

Teil 1: Organisation
Teil 2: Praktische Tools
Teil 3: Finanzierung
Teil 5: Layout
Teil 6: Fotos
Teil 7: Texte
Teil 8: Final Check
Teil 9: Drucken

Das erwartet Euch im nächsten Artikel

Im nächsten Artikel der Serie Abizeitung – So geht’s! dreht sich alles um das Outfit Eurer Abizeitung: das  Layout. Schöne und praktische Vorlagen oder lieber doch ein ganz eigenes Design? Wir helfen Euch bei der Entscheidung.