Beiträge

Mindestens eine Doppelseite, viele Fotos und ein spannender Text, der Dich nicht los lässt – das macht eine gute Reportage aus! Aber wie genau kannst Du selbst eine Reportage erstellen?

Was ist eigentlich eine Reportage?

Sie ist Dir bestimmt schon öfter beim Zeitschriftendruchblättern aufgefallen: die Reportage. Eine oder gleich mehrere Doppelseiten gefüllt mit vielen bunten Fotos, die Dich neugierig machen. Der Titel springt Dir sofort ins Auge und Du fängst an zu lesen. Der Redakteur erzählt in seinem Text lebhaft von einem spannenden Erlebnis, etwa wie er den Machu Picchu besteigt, seinen ersten Marathon läuft oder einen spannenden Kriminalfall löst. Da ist es auch schon passiert: Du bist in den Bann der Reportage geraten. Warum finden wir Reportagen eigentlich so spannend?

Das Geheimnis der Reportage ist ihre besondere Perspektive: In einer Zeitschrift oder einer Zeitung findest Du vor allem informative Artikel, die Fakten und Geschehnisse neutral wiedergeben. In einer Reportage hingegen beschreibt der Verfasser aus seiner eigenen Perspektive, wie er eine Situation oder ein besonderes Ereignis erlebt hat. Dabei gibt er auch wieder, wie er selbst und andere Beteiligte über das Geschehen denken, dabei fühlen und er recherchiert die Hintergründe des Ereignisses. Der Leser soll das Gefühl bekommen, dass er selbst dabei gewesen ist – das ist das Ziel der Reportage!

Wie Du das erreichst, werden wir anhand eines Beispiels erklären. Damit Deine Reportage ein Erfolg wird, sind zwei Dinge wichtig: der Text, der den Leser mit auf eine Entdeckungsreise nimmt, und die Gestaltung, die den Leser neugierig auf den Text macht.

Wie schreibst Du eine Reportage?

Stell Dir vor, Hannah und Malte heiraten bald und planen eine Hochzeit ganz im Vintage-Stil. Hannahs beste Freundin Marie ist Trauzeugin und hilft der Braut bei den Hochzeitsvorbereitung. Was Hannah nicht weiß, heimlich recherchiert sie dabei für eine Reportage über die Hochzeitsvorbereitungen in der Hochzeitszeitung, die alle Gäste zusammen als Überraschungs für das Brautpaar gestalten.

Mit der Reportage möchte Marie einerseits die Hochzeitsvorbereitungen für das Brautpaar dokumentieren, damit es sich immer an diese schöne Zeit erinnern kann. Marie weiß, dass Hannah die Planung ihrer eigenen Hochzeit sehr viel Spaß macht, und möchte diese tolle Erfahrung für ihre Freundin festhalten. Andererseits möchte Marie auch die Gäste, die ein Exemplar der Hochzeitszeitung bekommen, an der Organisation der Hochzeitsfeier teilhaben lassen.

Wie strukturierst Du den Text?

Marie schreibt eine kurze Einleitung für ihr Reportage: “Schon als kleines Mädchen träumte Hannah von einer romantischen Hochzeit: ein Kleid mit viel Spitze, eine große Hochzeitstorte und eine gläserne Kutsche wie Aschenputtel. Jetzt ist es endlich soweit: Hanna darf ihre eigene Vintagehochzeit organisieren. – Aber was heißt Vintage eigentlich? Und wie liefen die Hochzeitsvorbereitungen wirklich? Wird Hannahs Kindheitstraum war?” Mit dieser Einleitung macht Marie ihre Leser neugierig und bereitet sie gleichzeitig darauf vor, worüber sie in der Reportage schreiben wird.

Im ersten Abschnitt erklärt Marie, was Vintage eigentlich ist. Es kann ja sein, dass Hannahs Oma Lieselotte kein Englisch spricht und nicht weiß, was Vintage bedeutet. Schließlich soll ja jeder, ob Alt oder Jung, die Reportage verstehen können. In den folgenden Abschnitten berichtet Marie, wie Hannah und Marie ihre Vintagehochzeit umsetzen. Sie beschreibt dabei zum Beispiel die Tischdekoration, die Hannah und Malte ausgesucht haben:

“Auch in der Tischdekoration greift das Brautpaar das Vintagethema wieder auf. Hilfe bekommt es dabei von Floristin Sigrid vom Blumenhaus Leenders: ‘Das Tolle an einer Hochzeit im Vintagestil ist, dass nicht alles gleich aussehen muss. Der Mix aus Alt und Neu, aus verspielt und robust, das macht Vintage so besonders!’ Für die Tischdekoration will Sigrid Wiesenblumen verwenden, die sie in vielen verschiedenen alten Vasen, Töpfchen und Fläschchen vom Flohmarkt drapieren will.”

Marie gibt hier nicht nur Hintergrundinformationen, sondern lässt auch die Floristin, die bei der Planung der Hochzeit beteiligt war, zu Wort kommen. So bekommt der Leser einen guten Eindruck, wie das Brautpaar seinen Traum einer Vintagehochzeit verwirklicht.

Wie gestaltest Du die Reportage?

Nicht nur der Inhalt, auch die visuelle Gestaltung der Reportage in der Hochzeitszeitung ist wichtig. Schließlich soll die Reportage auffallen und den Leser zum Weiterlesen einladen. Deswegen hat Marie bei den verschiedenen Vorbereitungsterminen immer ihre Kamera dabei: Sie macht Fotos vom Brautkleid, der Hochzeitstorte, dem schwarzen Oldtimer, dem Brautstrauß … . Dabei achtet sie darauf, aus verschiedenen Perspektiven zu fotografieren und auch Detailaufnahmen zu machen. Die Fotos lädt sie später im Jilster Online Editor hoch und gestaltet damit die Reportage.

Damit die Reportage dem Leser beim Durchbättern der Hochzeitszeitung sofort ins Auge fällt, wählt Marie ein hochauflösendes Foto aus, das sie ganzseitig auf der linken Seite platziert. Der Titel der Reportage springt sofort ins Auge: Er ist in einer großen Schrift gedruckt und für das Wort “Vintage” hat Marie eine besondere Schriftart ausgewählt. So sieht jeder sofort, dass Vintage bei der Hochzeit von Hannah und Malte eine besondere Rolle spielt. Die Einleitung platziert sie in einem weißen Kasten in der Mitte der Seite. So fällt sie schön auf.

Auf der rechten Seite platziert Marie den eigentlichen Text der Reportage. Damit die Reportage wie in einer richtigen Zeitschrift aussieht, verteilt sie den Text über zwei Spalten und benutzt Zwischenüberschriften. Auch die Infobox rechts und die Zitate sorgen dafür, dass die Reportage professionell aussieht. Für die Fließtexte verwendet Marie einfache Schriftarten, die auch in einer kleineren Schriftgröße noch gut lesbar sind, wie zum Beispiel Arial oder Eva Pro in Schriftgröße 10. Ein Zitat möchte Marie besonders hervorheben und benutzt dafür die auffälligerer Schriftart “Sofia” in einem Rosaton.

Vorlagen machen Dir die Gestaltung leicht

Du willst in Deiner Zeitschrift auch eine tolle, selbst geschriebene Reportage unterbringen? Um Dir das Gestalten Deiner Reportage so einfach wie möglich zu machen, stehen Dir im Online Editor viele verschiedene Vorlagen zu den unterschiedlichsten Themen zur Verfügung. Wenn Dir Maries Reportage gut gefällt, kannst Du für Deine Reportage unserer neuen Vorlage “Hochzeitszeitung #2” benutzen. Auf Seite 16 und 17 findest Du die Vorlage für Maries Reportage: Mit wenigen Klicks kannst Du Fotos und Texte austauschen, Farben ändern und Schriftarten wählen, die Dir gefallen und die zu Deinem Thema passen. Bei der Themawahl sind Dir keine Grenzen gesetzt: Die Suche nach dem Brautkleid bietet Stoff für die Hochzeitszeitung, in der Geburtstagszeitung für die Oma schreiben die Enkelkinder über den gemeinsamen Ausflug in den Zoo und eine Reportage über die Wahl des Abimottos sollte in keiner Abizeitung fehlen.

Mit den Tipps aus diesem Artikel solltest Du mühlelos Deine eigene Reportage schreiben und gestalten können. Solltest Du doch einmal nicht weiterkommen, helfen wir Dir gerne jederzeit weiter. Schick uns einfach eine Nachricht!

 


 

Rätsel für die Hochzeitszeitung

Eine Rätselseite darf in keiner Zeitschrift fehlen. Das gilt natürlich auch für die Hochzeitszeitung. Heute zeigen wir Dir, wie Du selbst ein lustiges Kreuzworträtsel, ein Mr & Mrs-Quiz oder einen Hochzeitstest für die Hochzeitszeitung gestaltest.

Spaßiger Zeitvertreib auf der Hochzeitsfeier

Eine Hochzeit ist ein aufregender Tag, aber er kann auch sehr lang werden. Vor allem für die Gäste gibt es oft Wartezeiten, zum Beispiel wenn das Brautpaar Hochzeitsfotos macht oder beim Warten auf das Essen. Für diese Momente sollte man sich einen kleinen Zeitvertreib überlegen: Eine Rätselseite in der Hochzeitszeitung ist eine willkommene Abwechslung für alle ungeduldige Gäste.

Ein Kreuzworträtsel für die Hochzeitszeitung

Das Kreuzworträtsel ist der Klassiker unter den Denksportaufgaben und ein toller Zeitvertreib. Besonders schön ist es, wenn Du ein Kreuzworträtsel speziell für diesen besonderen Anlass gestaltest. Glücklicherweise gibt es dafür mittlerweile im Internet viele praktische Onlineprogramme, die Dir das Gestalten eines eigenen Kreuzworträtsels enorm erleichten. Du überlegst Dir die Fragen und Antworten und das Programm generiert für Dich das Rätsel. Du musst Dir nicht selbst stundenlang den Kopf über das Layout zerbrechen; das Programm spuckt Dir nach wenigen Sekunden das fertiges Rätsel aus:

Fragen und Antworten

Für das Kreuzworträtsel denkst Du Dir Fragen rund um das Brautpaar aus: Wo hat es sich kennengelernt? Was ist der Beruf des Vaters der Braut? Von welcher Serie hat der Bräutigam noch keine Folge verpasst? In welchem Monat fand der Heiratsantrag statt? Wie heißt die Trauzeugin mit zweitem Vornamen? … Das Umfeld des Brautpaars bietet dir viel Stoff für Dein Rätsel. Du kannst auch Freunde und Familie des Brautpaars bitten, Dir jeweils eine Frage mit Antwort zu schicken. Dann hast Du eine große Auswahl und kannst Dir die besten, schwierigsten oder lustigstens Fragen heraussuchen.

Das Mr & Mrs-Quiz: Teste das Wissen des Brautpaars

Wie gut kennt die Braut ihren Zukünftigen? Kennt sie seinen Lieblingsfilm oder den Namen seiner ersten Klassenlehrerin? Hört der Bräutigam seiner Verlobten wirklich richtig zu oder hört er lieber weg? Weiß er, wie ihr erstes Haustier hieß und mit welcher Freundin sie zum ersten Mal alleine in den Urlaub gefahren ist? Mit dem Mr & Mrs-Quiz kannst Du das Wissen des Brautpaares überprüfen.

Rätsel für die Hochzeitszeitung

So geht’s

In unserem Online Editor findest du eine tolle Vorlage für das Mr & Ms Quiz. Kopiere die Vorlage mindestens vier Mal und schneide die Karten aus. Die Braut und der Bräutigam bekommen jeweils zwei Kartensets. Sie füllen nun ein Set über sich selbst aus. Das werden die Kontrollkarten. Dann kann das Spiel beginnen! Teile die übrigen Karten an Braut und Bräutigam aus und lasse nun beide die Fragen über den jeweils anderen beantworten. Für jede richtige Antwort gibt es so viele Punkt, wie oben auf der Karte angeben ist. Notiere auf der Punktekarte die richtigen Antworten, zähle alle Punkte zusammen und Du weißt, wer der Gewinner ist. Du kannst auch die restlichen Hochzeitsgäste mit einbeziehen, indem Du allen Gästen zwei Kartensets gibst. So können sie mitraten und ihre Antworten über Braut und Bräutigam notieren.

 

Der große Hochzeitstest: Teste Dein Wissen rund ums Heiraten

Sind die Hochzeitsgäste Experten in Sachen Heiraten? Das kannst Du mit einem selbst gestalteten Hochzeitstest herausfinden. Überlege Dir verschiedene Fragen rund ums Thema Heiraten, zum Beispiel:

Was soll die Braut im Schuh tragen, damit in der Ehe keine Geldnöte auftreten?

a) Brennessel
b) Eiswürfel
c) Glücks-Cent
d) Rechnung der Schuhe

Warum trägt der Bräutigam die Braut über die Türschwelle?

a) Unter der Türschwelle lauern Geister.
b) Der Braut tun die Füße weh von ihren Hochzeitsschuhen.
c) Damit die Braut schnell genug an den Herd kommt.
d) Es beweist die Stärke des Bräutigams.

 

Wir haben in unserer neuen Hochzeitszeitungsvorlage eine eigenen Seite für den Hochzeitstest. Diese kannst Du im Jilster Online Editor ganz leicht anpassen. Das Layout ist schon fertig. Du musst Dir nur noch die richtigen Fragen überlegen.

Des Rätsels Lösung

In einer Zeitschrift stehen die Lösungen zum Rätsel klassischerweise verkehrt herum oder auf der letzten Seite, damit die Leser nicht so schnell spicken. Es geht aber auch anders: Gib Deinen Lesern einen besonderen Ansporn, auf die richtige Lösung zu kommen. Überlege Dir ein Lösungswort, dass ein “Geheimnis” über das Brautpaar oder die Hochzeit verrät, zum Beispiel den Ort des ersten Kusses des Brautpaars oder den Titel des Eröffnungssongs. Das Lösungswort kann auch das Passwort für eine Internetseite sein, auf der man sich nach der Hochzeit alle Bilder des Tages anschauen kann. So weckst Du die Neugier der Gäste, möglichst viele Antworten zu finden.

Es ist gar nicht so schwer, eine tolle Rätselseite für die Hochzeitszeitung zu gestalten, wenn die richtigen Tools und ein bisschen Fantasie hat. Probier es doch einfach selbst einmal aus:

 


 

Wenn man im Team eine Zeitschrift gestaltet, dann kann es schnell passieren, dass jeder seine eigenen Brötchen backt. So findest Du den roten Faden für Deine Zeitschrift, damit es am Ende keine bunte Sammlung von Eigenkreationen wird.

Roter Faden Zeitschrift

Das Tolle an Jilster ist, dass Du mit anderen zusammen an Deiner Zeitschrift arbeiten kannst. Wenn Du jemandem ein persönliches und individuelles Geschenk machen möchtest, zum Beispiel zur Hochzeit oder zum runden Geburtstag, ist es toll, wenn Du dabei Unterstützung beim Schreiben und Gestalten bekommst. Aber wenn viele verschiedene Menschen mit unterschiedlichen Geschmäckern an einem Projekt arbeiten, kann es schnell passieren, dass das Endprodukt eine bunte Sammlung von Eigenkreationen wird. Wie findest Du also den roten Faden für Deine Zeitschrift?

Die visuelle Gestaltung ist der Schlüssel zum Erfolg! Schau Dir mal eine x-beliebige Zeitschrift vom Kiosk an: Eigentlich ist das auch nur eine Sammlung von Texten und Fotos unterschiedlichster Redakteure und Fotografen. Jeder einzelne hat seinen eigenen (Schreib-)Stil. Trotzdem erkennst Du sofort, dass Du eine Glamour, einen Kicker oder eine Ausgabe des Stern in Händen hältst. Woran das liegt? Jede Zeitschrift hat über die Jahre seinen eigenen Hausstil entwickelt, der dafür sorgt, dass jede Ausgabe anders, uns aber gleichzeitig vertraut ist. Alle Ausgaben folgen in ihrer Gestaltung demselben roten Faden.

Neue Hochzeitsvorlage – mit rotem Faden

In einer Zeitschrift voller weißer Seiten einen roten Faden zu finden – puuh, das ist eine schwierige Aufgabe. Deswegen findest Du im Jilster Online Editor viele Vorlagen zu verschiedenen Themen und in verschiedenen Stilen. Ganz neu ist zum Beispiel diese Vorlage für eine Hochzeitszeitung:

create a wedding gift magazine jilster

Wir haben bei der Gestaltung dieser Vorlage besonders darauf geachtet, ihr optisch einen roten Faden zu geben. Inhaltlich haben wir viele verschiedene Themen aufgegriffen, wie zum Beispiel die Brautkleidsuche, das Programm am Hochzeitstag oder den Junggesell(inn)enabschied. Mit der visuellen Gestaltung haben wir dafür gesorgt, dass der rote Farben trotzdem nicht verloren geht. Sie hält das ganze Heft zusammen. Wichtig sind dafür drei Elemente: die Farben, die Schrift und die Dekorationen.

Die Farben

Dein roter Faden muss nicht rot sein – blau, grün, gelb, lila, schwarz-weiß, orange … ganz wie es Dir gefällt! Wähle für Deine Zeitschrift eine Hauptfarbe und ein bis zwei weitere Farben für Akzente aus. Diese kannst Du in verschiedenen Tönen für Ränder, Textfelder und Überschriften benutzen. In unsere Vorlage haben wir zum Beispiel als Hauptfarbe ein Olivgrün gewählt, das wir mal in einem kräftigen, mal in einem gedeckten Ton verwenden. Außerdem haben wir verschiedene Rosatöne für Überschriften und zum Akzentuieren benutzt:

Roter Faden Zeitschrift

Die Schriftarten

Für den Fließtext solltest Du eine Schriftart verwenden ohne viel Geschnörkel, damit diese auch in einer kleinen Schriftgröße noch gut lesbar ist. Für den Fließtext empfehlen wir zum Beispiel Arial oder Eva Pro in der Schriftgröße 10. Sorge dafür, dass Du und Deine Redakteure für alle langen Texte in Deiner Zeitschrift dieselbe Schriftgröße und -art benutzen.

Bei den Überschriften und Zitaten darfst Du dann Deiner Kreativität freien Lauf lassen. Überlege Dir zuerst, in welchem Stil Du Deine Zeitschrift halten möchtest und wähle dementsprechend eine Schriftart für den Fließtext und zwei bis drei Schriftarten für deine Titel und Zitate. Wir haben Schriftarten in den unterschiedlichsten Stilen:

Roter Faden Zeitschrift Schriftarten

Kleiner Tipp: Wenn Du für Deine Überschriften eine sehr ausdrucksvolle Schriftart wählst, dann bildet eine gerade und schnörkellose Schriftart für die Zitate einen tollen Kontrast!

Die Dekoration

Die passende Farbwahl und effektvolle Überschriften sind bereits die halbe Miete für Deine Zeitschrift mit rotem Faden. Den letzten Schliff gibst Du ihr mit den richtigen Deko-Elementen, wie zum Beispiel Rahmen und Stickern. Für unsere Hochzeitszeitschrift haben wir zum Beispiel ein Blumenmotiv gewählt, dass sich auf viele Seiten der Zeitschrift wiederholt. Auch den runden Sticker findest Du auf vielen Seiten wieder. Darin ist genug Platz für Zitate aus Deinen Texten:

Roter Faden Zeitschrift

Als Inspiration für den roten Faden in Deiner eigenen Zeitschrift hilft oft ein Blick auf die Hochzeits- oder Geburtstagseinladung: Wenn sie Dir gut gefällt, kannst Du für Deine Zeitschrift Farben und Schriftarten wählen, die der Einladung ähneln. Oder Du greifst die verwendeten Deko-Elemente wieder auf. Wenn Du die Zeitschrift für Dein Unternehmen, für die Uni oder Deine Schule gestaltest, kannst Du ihr durch die richtige Schrift- und Farbwahl einen professionellen Look geben. Im Online Editor stehen Dir viele verschiedene Sticker und Rahmen in den unterschiedlichsten Stilen zur Verfügung!

Wenn du mit einem großen Team an Deiner Zeitschrift arbeitest, kann es sinnvoll sein, vorab den Stil des Magazins festzulegen. In der Einladungs-E-Mail kannst Du Deinen Redakteuren erklären, welche Schriftarten und Farben sie verwenden sollen. Wenn Du ganz auf Nummer sicher gehen willst, bereitest Du die Seiten der Redakteure bereits vor, damit sie sich vollkommen auf Texte und Fotos konzentrieren können. So stellst Du sicher, dass der rote Faden Deiner Zeitschrift nicht verloren geht.

Mit diesen Tipps sollte es Dir um einiges leichter fallen, eine schöne Zeitschrift zu gestalten, deren Seiten gut zusammenpassen. Solltest Du Dich einmal nicht mehr weiterkommen, schick uns doch eine Nachricht. Wir helfen nämlich jederzeit gerne!

 


 

Aufgabe Trauzeugin Hochzeitszeitung gestalten

Wie toll! Deine beste Freundin oder Deine Schwester heiratet und Du bist auserwählt worden, die Trauzeugin zu sein. Du darfst all die spannenden Momente der Hochzeitsvorbereitungen miterleben, hautnah dabei sein und am Tag der Trauung jede Menge Tränen der Rührung vergießen und – ja, und was eigentlich noch? Was gehört dazu, eine gute Trauzeugin zu sein?

Das Wichtigste überhaupt ist, dass Du immer für die Braut da bist. Sei der Fels in der Brandung, wenn etwas nicht klappt oder schief geht.

 

Trauzeugin – und jetzt?

Es ist fast so schön, wie selbst einen Heiratsantrag zu bekommen: Gefragt zu werden, ob man die Trauzeugin sein möchte. Aufregend! Trauzeugin zu sein, ist einfach wunderschön! Du darfst die Liebe zweier Menschen bezeugen und sie an diesem so besonderen Tag und bei den spannenden Vorbereitungen dazu begleiten. Du bist hautnah dabei, stehst in der ersten Reihe und fieberst mit!

Aber kaum ist die erste Freude verflogen, beginnst Du zu recherchieren und zu überlegen, was von Dir als Trauzeugin überhaupt erwartet wird. Wirst Du das alles schaffen? Kannst Du die Erwartungen der Braut erfüllen? – Diese und viele andere Fragen machen Deinen Kopf zu einem regelrechten Hochzeitskarussell!

Keine Panik!

Biete Deinem Gedankenkarussel Einhalt und bringe es zum Stillstand. Das Wichtigste ist jetzt, die Nerven nicht zu verlieren und nicht in Panik zu geraten. Im Zweifelsfall ist das ohnehin der ‚Job‘ der Braut. Deiner ist eher auf der Gegenseite: Du bist der ruhende Pol bei der ganzen Sache und stehst der Braut hilfreich zur Seite.

 

Das ist Dein Job!

Die gute und gleichzeitig auch die schlechte Nachricht zu allererst: Es gibt keine offiziellen To-Do’s für eine Trauzeugin. Die einzige Regel, an die Du Dich auch immer und unbedingt halten solltest, ist die, dass Du immer für die Braut da bist und in ihrem Sinne handelst.

Manche Braut wünscht sich einen rauschenden Junggesellinnenabschied mit viel Schnaps, bunter Verkleidung und jeder Menge Spaß, der bist in die Morgenstunden andauert – andere Bräute sind mit einem ausgedehnten Wellnesstag mit ihren engsten Freundinnen glücklich zu machen, während wieder andere am liebsten gar nichts davon möchten. Darauf gehst Du natürlich bei der Planung des Junggesellinnenabschieds unbedingt ein, auch wenn Du Dir persönlich etwas anderes wünschen würdest.

Genau dasselbe betrifft die Hochzeit: Einige Paare freuen sich darauf, den ganzen Tag im absoluten Mittelpunkt zu stehen, witzige Spiele zu spielen, Power-Point-Präsentationen mit eigenen Kinderfotos zu bestaunen und launige Einlagen, wie Sketche, zu erleben. Andere Paare lieben es stilvoll und elegant und wünschen sich von ihren Trauzeugen, dass sie genau solche Einlagen verhindern. Vielleicht besteht der größte Wunsch der Braut darin, dass Du die Hochzeitsvorbereitungen begleitest und Fotos der wichtigsten Steps machst, wie etwa bei der Anprobe des Kleides. Diese Liste ließe sich unendlich lang weiterführen – aber Du weißt jetzt nun sicher, worum es geht, oder?

Das kannst Du tun

Sprich mit der Braut! Frage sie, was sie sich wünscht und auch, was sie von Dir erwartet.Vielleicht bittet sie Dich darum, die Geschenkeliste zu verwalten, eine Fürbitte zu formulieren, die Schülerinnen, die den Sekt vor der Kirche ausschenken, zu koordinieren – oder aber ihr größter Wunsch ist, dass Du Dich einfach gut amüsierst. Die Wünsche von Bräuten sind sehr unterschiedlich und Du kennst Deine Freundin/Schwester am besten. Vertraue deshalb ihren Aussagen und auch Deinem Gefühl.

Das Wichtigste

Das Wichtigste überhaupt ist, dass Du in der ganzen aufregenden Vorbereitungsphase auf die Hochzeit – soweit möglich – immer für die Braut da bist. Sei der Fels in der Brandung, wenn etwas nicht klappt oder schief geht. Sei einfallsreich und kreativ. Verschaffe Dir und der Braut entspannende Momente in all dem Stress und verliere den Humor nicht. Dann hast Du das beste Rüstzeug, um eine gute Trauzeugin zu sein!

Überrasche die Braut!

Bei all den Wünschen und Vorstellungen, die die Braut hat, freut sie sich auch über eine kleine Überraschung, die Du im Geheimen für sie vorbereitest. Das kann zum Beispiel eine wunderschön gestaltete Hochzeitszeitung im Look ihres Lieblingsmagazins sein oder eine Zeitschrift über Eure Freundschaft und die gemeinsamen Vorbereitungen auf ihren großen Tag.

Kleiner Tipp: Suche Dir dabei einen Verbündeten (zum Beispiel den Trauzeugen des Bräutigams oder die Brautmutter) oder hole direkt alle Familienmitglieder, Freunde und Kollegen des Brautpaares mit ins Boot. Wenn jeder eine kleine Aufgabe übernimmt, zum Beispiel eine Seiten in der Hochzeitszeitung gestaltet, dann ist es gar nicht so viel Arbeit! Außerdem steht das Jilster-Team beim Gestalten der Hochzeitszeitung jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Schicke uns einfach eine Nachricht mit Deiner Frage!

 

 

Hochzeit Gästebuch gestalten mit Jilster

Hochzeit Gästebuch gestalten mit Jilster

Es darf auf keiner Hochzeit fehlen – und sei sie noch so klein! – das Gästebuch. Hier haben die Gäste genug Platz, ihre guten Wünsche und ihre Gedanken für das Brautpaar niederzuschreiben. Und dazu kann noch ein Foto geklebt werden – vielleicht aus der Fotobox, die am Hochzeitsabend aufgestellt wurde. Aber woher bekommt Ihr ein Gästebuch, das genau zu Euch passt, zu Eurer Hochzeit, zu Eurem Hochzeitsmotto und Eurem Farbkonzept? – Mach es Dir doch einfach selbst!

Im Jilster Editor kannst Du nicht nur wunderschöne Zeitschriften nach Deinen Ideen gestalten, sondern eben auch ein tolles Gästebuch!

 

Das Problem

Auf der Suche nach dem perfekten Gästebuch kann man schonmal verzweifeln. – Die angebotenen Gästebücher sind entweder zu dick oder zu dünn, zu kitschig, zu wenig emotional, zu rosa, zu wenig stilvoll … Die Liste ließe sich ewig fortführen.

Gerade bei Deiner Hochzeit soll doch alles stimmig sein und perfekt – oder? Ein hässliches Gästebuch oder eines, das nur einen Kompromiss darstellt, kann da schonmal die Freude trüben. Schließlich soll Euch dieses Buch auch nach vielen Jahren noch an den schönsten Tag im Leben erinnern und wird sicher einen Ehrenplatz bei Euch Zuhause bekommen.

Die Lösung

Könntest Du doch nur Dein eigenes Gästebuch nach Deinen ganz eigenen Wünschen und Vorstellungen gestalten… – Oh ja: Das geht! Im Jilster Editor kannst Du nämlich nicht nur wunderschöne Zeitschriften nach Deinen Ideen gestalten, sondern eben auch ein tolles Gästebuch!

Hochzeit Gästebuch gestalten mit Jilster

Dein eigenes Design

Was macht Eure Hochzeit aus? Habt Ihr bestimmte Farben? Ein Symbol oder eine Schrift, die sich überall wiederholt? Dann darf genau dieses Element auch in Eurem Gästebuch nicht fehlen. Sammle zunächst all diese Elemente, die sich durch Eure Hochzeit ziehen, vielleicht habt Ihr sogar ein bestimmtes Thema.

Entweder gestaltest Du jetzt die Seiten vom weißen Blatt aus mithilfe der Tools in den Sidebars des Editors oder Du verwendest eine Vorlage. Das Beispiel rechts ist mit wenigen Klicks von einer Seite der Vorlage Hochzeitszeitung #2 angepasst worden.

 Nicht vergessen!

Überlege Dir, wie viele Seiten Dein Gästebuch haben soll und dupliziere Deine selbst gestaltete Seite so oft wie nötig. Im Editor kannst Du selbst festlegen, wie groß der Umfang Deines Gästebuches werden soll – die Zahl muss nur immer durch vier teilbar sein.

Tipp: Überlege, wie viel Gäste Ihr erwartet. Wer wird wohl als Paar oder Familie einen gemeinsamen Beitrag gestalten? Und wer wird sich lieber einzeln verewigen? So ermittelst Du die Zahl der Seiten, die Du brauchst. Mache lieber zwei bis drei Seiten zu viel, als zu wenig, z. B. für spontane Gäste oder für Vielschreiber, die gleich zwei Seiten füllen.

 Der Einband – Deine Entscheidung

Bevor Du uns den Druckauftrag erteilst, überlege, in welchem Einband Du Dir Dein Gästebuch wünschst. Wir empfehlen Dir, Dein Gästebuch mit einem stabilen Einband als Hardcover drucken zu lassen. Das ist besonders schön und festlich und sieht auch dann noch schön aus, wenn es durch viele Hände gegangen ist.

Inspiriert? Probier es doch einfach selbst aus!

 

 

Hast Du eine Fragen? Schreib uns einfach eine Nachricht. Wir helfen jederzeit gerne!

 

Fotos von früher nachstellen für die Geburtstagszeitung

Fotos von früher nachstellen für die Geburtstagszeitung

Weihnachten ist für viele der einzige Moment im Jahr, an dem die ganze Familie zusammenkommt. Ein idealer Zeitpunkt also, um gemeinsame Fotos zu machen. Vor allem, wenn im nächsten Jahr eine Hochzeit oder ein runder Geburtstag ansteht und aktuelle Fotos z. B. für eine eigene Zeitschrift gebraucht werden. Für alle, bei denen es Weihnachten eher bunt zugeht, haben wir eine tolle Idee: Stellt doch mal Fotos von früher nach!

Auf solchen Fotos ist nicht nur die Veränderung der aufgenommenen Personen zu sehen, sonder man sieht lustigerweise auch, wie sich die Umgebung in der Zeit verwandelt hat.

 

Dieser Trend ist wahrscheinlich auch an Dir nicht unbemerkt vorbeigegangen: Vor einiger Zeit waren die sozialen Netzwerke voller Fotos von (jungen) Erwachsenen, die mit viel Improvisationstalent Fotos aus ihrer Kindheit nachstellten. Solche Fotos zu machen ist nicht nur superlustig, auch am Resultat wirst Du viel Freude haben! Das Tolle an Weihnachten: Du kannst die ganze Familie mit ins Boot holen! Sogar Familienmitglieder, die weiter weg wohnen und die man deswegen nicht so oft sieht, können mitmachen.

 

Die Vorbereitung

So eine Aktion sollte natürlich gut vorbereitet werden, damit sie ein voller Erfolg wird: Stöber durch alte Fotoalben und such Deine Lieblingsfotos heraus. Schau sie Dir genau an und entscheide, ob sie umsetzbar sind:

  • Siehst Du die Personen auf dem Foto an den Weihnachtstagen? Sind sie bereit, bei Deiner Aktion mitzumachen?
  • Wo wurden die Fotos aufgenommen? Kannst Du das Foto am selben Ort wiederholen? Falls nicht, wo kannst Du das Foto nachstellen?
  • Welche Requisiten brauchst Du, um die Fotosituation möglichst genau nachbauen zu können? Gibt es die Originalrequisiten vielleicht sogar noch?

Manchmal kann man ein Foto nicht mehr eins zu eins nachstellen. Möglicherweise ist eine Personen auf dem Foto leider nicht mehr am Leben. Dann könnte die jüngere Generation deren Rolle einnehmen, zum Beispiel die jüngste Enkeltochter den Platz der Oma.

Auf solchen Fotos ist nicht nur die Veränderung der aufgenommenen Personen zu sehen, sonder man sieht lustigerweise auch, wie sich die Umgebung in der Zeit verwandelt hat. Deine Eltern sind vor einiger Zeit umgezogen und deshalb kann das Familienfoto nicht im alten Wohnzimmer aufgenommen werden? – Dann macht das Foto doch in der Studentenbude Deines Bruders. Der hat damals schließlich die rote Ledercouch mitgenommen. Wetten, dass Mutti ganz entgeistert ist, wenn sie sieht, in welchem Zustand sich das gute Stück heute befindet?

 

Mit den Fotos eine Zeitschrift gestalten

Die Fotoaktion bietet tollen Stoff für eine Geburtstags- oder Hochzeitszeitung: Nicht nur mit dem Ergebnis, auch mit der Entstehung und den Geschichten hinter den Fotos kannst Du ein paar Seiten Deiner Zeitschrift füllen.

In einer Reportage kannst Du einen Blick hinter die Kulissen werfen: Warum hast Du genau diese Fotos gewählt? Welche Geschichten verbergen sich dahinter und was haben die Fotos mit dem Geburtstagskind oder dem Brautpaar zu tun? Wie verlief das Fotoshooting?

Natürlich dürfen auch die Originalaufnahmen zum Vergleich nicht fehlen. Bei alten Fotos ist jedoch oft die Auflösung ein Problem, vor allem, wenn keine Negative mehr vorhanden sind. In einem älteren Beitrag haben wir bereits ausführlich erklärt, worauf Du achten musst, wenn Du ältere Fotos für Deine Zeitschrift benutzen möchtest. Schau Ihn Dir doch einmal an: So geht’s: perfekte Fotos in einer perfekten Zeitschrift

Die “echten” und die nachgestellten Fotos kannst Du mit wenigen Klicks in den Jilster Online Editor hochladen und damit Deine Zeitschrift gestalten. Wenn es Dir schwer fällt, selbst Dein eigenes Layout zu kreieren, sind Dir unsere vielen schönen Vorlagen eine gute Hilfe. Einfach eine Seite aus einer Vorlage wählen, die Dir gefällt, Deine Fotos hochladen, eigene Texte einfügen und gegebenenfalls Farben und Schriftarten ändern – fertig. Probier es doch gleich mal aus:

 

 

PS: Solltest Du einmal eine Frage haben oder nicht weiterkommen, schick uns einfach eine Nachricht. Wir helfen jederzeit gerne weiter!

Danksagung Zeitschrift gestalten mit Jilster

Ihr habt in diesem Jahr “Ja!” gesagt? Ihr habt zusammen mit Euren Liebsten einen ganz besonderen Tag verbracht, an den Ihr gerne zurückdenkt? Dabei haben Euch viele liebe Menschen geholfen? – Dann wird es Zeit, diesen Menschen endlich dafür “Danke!” zu sagen! Wir haben dafür eine ganz besonders charmante Idee: eine Danksagungszeitschrift!

In Deiner Danke-Zeitschrift schaust Du zusammen mit Deinen Gästen auf Euren besonderen Tag zurück.

Eine Zeitschrift zum Danke-Sagen

Normalerweise schickt man kurz nach der Hochzeit Danksagungskarten an alle Gäste, um sich für deren Zeit, Mühe und Geschenke zu bedanken. Mittlerweile gibt es viele Möglichkeiten, professionelle Karten zu gestalten und drucken zu lassen. Leider ist auf einer Karte wenig Platz für wirklich persönliche und individuelle Danksagungen, geschweige denn für all Ddine Lieblingsfotos von der Hochzeit. Wenn dir eine persönliche Note sehr wichtig ist, haben wir eine tolle Idee für euch.

Ideen für eine Danksagungszeitschrift

Gestaltet doch statt einer einfachen Karte eine Zeitschrift, um Danke zu sagen. Sie erfüllt nicht nur ihren offiziellen Zweck (Danksagungen gehören zur guten Hochzeitsetikette!), sondern ist eine ganz besondere Erinnerung an einen besonderen Tag. Wir haben Ideen gesammelt und zusammengestellt, wie ihr eine Zeitschrift gestalten könnt, mit der ihr Danke sagst und die Erinnerungen der Gäste wach haltet:

Auf die Hochzeit zurückblicken

In eurer Danke-Zeitschrift schaut ihr zusammen mit euren Gästen auf euren besonderen Tag zurück. Hier haben alle Erinnerungen und Programmpunkte Platz. Das Programm des Tages darf dabei natürlich auf keinen Fall fehlen. Schön ist auch, die aus verschiedenen Blickwinkeln in Form einer Reportage nachzuerzählen: Hat sich deine Mutter um die Hochzeitstorte gekümmert? Deine Freundinnen haben einen lustigen Sketch aufgeführt? Die ganze Nachbarschaft hat beim Kränzen geholfen und deine Lieblingsnachbarin hat die Regie übernommen? Ihr seid gut mit dem DJ befreundet und er hat deshalb für euch eine ganz besondere Playlist gespielt? Bitte diese Menschen, einen kleinen Bericht für euch zu verfassen, den ihr mit den professionellen Bildern eurer Hochzeitsfotografen schmückst.

Bittet zum Beispiel eure Trauzeugen, eine kleine Reportage darüber zu schreiben, wie sich Braut und Bräutigam auf den großen Tag vorbereitet haben. Wie verlief das Ankleiden und Schminken der Braut? War die Braut entspannt oder ging alles drunter und drüber? Wie hat der Bräutigam die Warterei überstanden? Ist er alle fünf Minuten zum Klo gerannt? Warum hat der Trauzeuge die Ringe im Auto vergessen? Die meisten Gästen haben diese lustige Kleinigkeiten wahrscheinlich gar nicht mitbekommen und werden herzhaft lachen. Besonders schön ist auch, wenn ihr beide einen für Eech besonderen Moment des Tages, zum Beispiel die Trauung, unabhängig voneinander in eigenen Worten beschreibt.

Danksagung Zeitschrift gestalten mit Jilster

Euch persönlich bedanken

Im Vergleich mit einer kleinen Karte habt ihr in einer Zeitschrift natürlich viel mehr Platz für eure persönlichen Danksagungen. Je nachdem, wie viele Personen auf eurer Gästeliste standen, wird es vielleicht nicht möglich sein, jeden einzelnen persönlich in eurer Danke-Zeitschrift zu berücksichtigen. Ihr könnt aber alle, die bei der Vorbereitung und am großen Tag selbst eine wichtige Rolle gespielt haben, ins Rampenlicht rücken, vor allem, wenn sie im Hintergrund die Fäden in der Hand hielten. Neben die Danksagung gehört natürlich ein tolles Foto von der Hochzeit mit dem jeweiligen Gast ins Heft.

Das Layout der Danke-Zeitschrift

Beim Design der Danksagungszeitschrift könnt ihr euch am Thema eurer Hochzeit orientieren. Ihr könnt zum Beispiel die Motive Eurer Einladungskarten aufgreifen oder die Seiten in den Farben eurer Tischdekoration oder des Brautstraußes gestalten. Unsere Vorlagen (zum Beispiel die Hochzeitszeitungsvorlage) könnt ihr mit wenigen Klicks so anpassen, wie es euch gefällt. Ihr fügt eure selbst geschriebenen Texte ein, ladet eure Lieblingsfotos hoch und ändert Farben und Schrift, bis alles zu eurem Thema passt. Ihr könnt eure Zeitschrift natürlich auch komplett selbst gestalten. Übrigens: Haben eure Gäste für euch mit Jilster eine Hochzeitszeitung gestaltet? Orientiert euch doch bei der Gestaltung eurer Zeitschrift am Layout und Design der geschenkten Hochzeitszeitung. Das kommt bei den Redakteuren bestimmt gut an!

Für jedes Budget

Eure fertig gestaltete Danke-Zeitschrift könnt ihr bei Jilster drucken lassen: ein Exemplar für euch selbst natürlich, eins für eure Eltern, eins für die Trauzeugen, eins für Oma & Opa, … . Damit das Ganze nicht ein so großes Loch in den Geldbeutel reißt, könnt ihr euch zum Beispiel dafür entscheiden, für die Arbeitskollegen oder die Sportkameraden ein gemeinsames Exemplar zu reservieren. Oder ihr entscheidet euch dafür, den Gästen, die nicht an der Organisation der Hochzeit beteiligt waren, die digitale Version der Zeitschrift zukommen zu lassen. Ihr könnt bei Jilster zum kleinen Preis ein PDF eurer Zeitschrift in niedriger Auflösung bestellen oder kostenlos eine Onlineversion der Zeitschrift generieren. Den Link kannst du zum Beispiel per E-Mail an alle Arbeitskollegen schicken oder auf Facebook mit Freunden teilen. So lasst ihr auch diejenige an eurem besonderen Tag teilhaben, die nicht dabei sein konnten. Übrigens: Die Danksagungszeitschrift muss gar nicht dick sein. Bei Jilster kannst du deine Zeitschrift bereits ab vier Seiten drucken lassen.

Wir finden, dass eine Danke-Zeitschrift etwas ganz Besonderes ist! Nicht nur die Gäste, auch ihr selbst werdet später immer wieder gerne durch die Zeitschrift blättern und euch an den tollen Tag zurückerinnern. Wir hoffen, dass wir euch auf ein paar tolle Ideen gebracht haben. Probiert den Editor doch gleich einfach mal aus:

Habt ihr noch Fragen? Schickt uns einfach eine Nachricht. Wir helfen jederzeit gerne weiter!