Beiträge

Abizeitung - einfach und unkompliziert. Alles aus einer Hand

Jetzt mit der Abizeitung loslegen!

Euer Abschlussjahr hat begonnen. Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um mit der Planung für die Abizeitung zu beginnen. Eine gute Vorbereitung spart am Ende Zeit. Erst kümmert ihr euch um das Organisatorische, dann stellt ihr die Inhalte für die Abizeitung zusammen, anschließend folgen das Layout, die Korrekturläufe und der Druck. – Bei Jilster bekommt ihr für alle Phasen tolle Unterstützung. Mehr braucht ihr nicht.

 

Nutzt den Jilster Editor um gemeinsam eure Abizeitung zu gestalten!

Bei Jilster könnt ihr im Editor mit vielen Redakteuren gleichzeitig gemeinsam online an der Abizeitung arbeiten. Jeder kann seine eigenen Texte und Fotos auf den Seiten hochladen, die ihm zugewiesen wurden. Tolle Layout-Vorlagen gibt es auch. So spart ihr Zeit und Organisationsaufwand. Und auch die gedruckten Exemplare bestellt ihr bei uns. – Ganz easy!

Ein Schritt nach dem anderen

Das Wichtigste ist der Zeitplan. Überlegt zuerst, wann eure Abizeitung fertig sein muss. Plant noch einen Puffer von mindestens zwei Wochen ein – den werdet ihr mindestens brauchen, glaub mir – und rechnet rückwärts. Plant Zeit für die Korrekturen und die Überprüfung ein, ob alles komplett ist. Bedenkt Zeit für ein Fotoshooting mit allen, kalkuliert Schreibzeit für die Autorinnen und Autoren der Berichte, für die Sammlung alter Fotos, witziger Anekdoten, für die Auswertung alter Klassenbücher … Ihr solltet jetzt langsam beginnen, oder?

Wer wird Chefredakteur?

Einer von euch wird Chefredakteur oder ihr bildet gleich ein Chefredakteursteam – und dann legt ihr das Projekt im Editor an. Alle, die sich aktiv an der Abizeitung beteiligen möchten, werden zu Jilster eingeladen und legen sich einen eigenen Account an. Dann können sie später direkt im Layout arbeiten.

Inhalt eurer Abizeitung

Bestimmt habt ihr schon die Abizeitungen der Jahrgänge vor euch gecheckt und überlegt, welche Abizeitungsinhalte ihr übernehmen möchtet, oder? Ein paar Klassiker sind immer dabei: Porträts aller Schüler, Berichte über Kurse und Abschlussfahrten, Hitlisten usw. Sammelt eure Ideen und Themenwünsche frühzeitig, damit ihr noch alles umsetzen könnt.

Layouts und Vorlagen

Im Jilster Editor habt ihr Zugriff auf unsere Zeitschriftenvorlagen. Neben Abizeitungen findet ihr auch andere Themen. Habt keine Berührungsängste. Alle Zeitschriften-Layouts lassen sich für jedes Thema anpassen – versprochen. Für jede einzelne Seite eurer Abizeitung könnt ihr einzeln das Layout zuweisen. So könnt ihr die Seiten auch so oft duplizieren, wie ihr möchtet. Eigene Gestaltungsideen könnt ihr natürlich auch einbringen. Der Jilster Editor ist ein Grafikprogramm, das unzählige kreative Möglichkeiten bietet. Die Bedienung ist intuitiv – also probiert mal aus.

Zusammenarbeiten

Um beim Abizeitungsprojekt mitzumachen, braucht man nicht viel: einen Computer und eine stabile Internetverbindung. So kann jeder Redakteur von dem Ort arbeiten, an dem er sich gerade befindet. Ihr könnt auch zeitgleich im Editor arbeiten und so eure Abizeitung Satz für Satz, Foto für Foto gemeinsam wachsen lassen. Und auf diese Weise wächst auch euer Zusammenhalt Seite für Seite.

Ihr zahlt nur, was ihr bekommt

Den Jilster Editor könnt ihr kostenfrei nutzen, um eure Abizeitung zu gestalten. Erst dann, wenn ihr den Druckauftrag erteilt oder ein PDF kauft, fallen Kosten für euch an.

Testet Jilster einfach mal kostenlos und entdeckt die vielen Möglichkeiten, die der Editor euch bietet. Falls ihr Fragen habt – zur Gestaltung, zu technischen Problemen im Editor, zum Druck usw. nehmt unten rechts Kontakt zu unserem Kundenservice auf. Wir freuen uns.

In der Abizeitung ist es auch an der Zeit, mal ordentlich DANKE! zu sagen. Und zwar all denen, die euch dabei unterstützt haben, soweit zu kommen!

Natürlich solltet ihr euch auch bei euch selbst bedanken und euch gegenseitig nicht vergessen, dass ihr so gut als Team Hand in Hand gearbeitet habt – gar keine Frage! Aber jetzt sind die anderen dran.

Abizeitung – wir sagen Danke!

Wenn eure Abschlusszeitung fertig ist, ist es an der Zeit, euch zu bedanken: z. B. bei denen die eure technischen Probleme aus der Welt geschafft haben oder euch sonstwie unterstützt haben. Auf gar keinen Fall vergessen solltet ihr die Schulsekretärin und den Hausmeister. Was haben Sie beigetragen? Wann konntet ihr auf sie zählen? Vergesst auch nicht euren Stufenleiter oder den Schulsozialarbeiter, falls derjenige euch besonders zur Seite gestanden hat. Überlegt mal und befragt die anderen: Wem wollen wir Danke sagen?!

Danksagungen formulieren – so geht’s!

Seit persönlich und seid emotional. Haut alles raus, was ihr habt und erklärt, warum ihr wirklich dankbar seid und warum euch jemand vielleicht sogar buchstäblich den Arsch gerettet hat!

Hebt auf jeden Fall hervor, wenn euch jemand ganz besonders bei schwierigen Problemen geholfen hat! Erwähn diese Probleme vielleicht – und wenn nur angedeutet. Seid euch auf jeden Fall sicher dass das Danke bei dem, bei den ihr euch bedanken wollt, auch angekommen ist!

Das sollte euch nicht passieren!

Seid wirklich sorgsam, wenn ihr darüber nachdenkt, bei wem ihr euch so bedanken möchtet und wollt. Es wäre ein großer Fauxpas, jemand wichtigen zu vergessen. Also setzt euch zusammen und erstellt eine Liste und befragt auch eure Mitschüler. Vielleicht kommt ihr auch mit euren Elten dazu ins Gespräch, die euch da noch wertvolle Impulse liefern können!?

Ebenfalls wichtig: Vergesst die Emotionen nicht. Wenn ihr nur eine sachliche Auflistung als Danksagung liefert, dann ist der Spaß nur halb so groß!

Unser Extra-Tipp

Stellt noch ein Foto dazu! Bilder sagen manchmal mehr als Worte. Wir finden es super, ein Foto desjenigen, bei dem ihr euch bedanken wollt, neben den Text zu stellen. Ergänzend oder alternativ könnt ihr ein Foto der ganzen Stufe mit einem großen DANKE-Schild neben eure Danksagungen platzieren.

Idee für die Abschlusszeitungs-Redaktion

Berichte von Kursen, Reisen und anderen Aktivitäten machen eure Abschlusszeitung zum guten Lesestoff und später zur wichtigen Erinnerungsstütze. Natürlich sollten auch die Abschlusszeitungs-Redakteure die Möglichkeit nutzen, der Welt zu berichten, wie anstrengend und chaotisch die Erstellung der Abschlusszeitung war. Lasst es die anderen ruhig wissen, schließlich sollen sie euch hochleben lassen!

Haben dir unsere Tipps weitergeholfen? Hast du Fragen an uns? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen dir gern weiter!



abizeitung Projekte

Es ist eine schöne Idee, in eurer Abizeitung auch sämtliche Projekte vorzustellen, die ihr in der Schulzeit so auf die Beine gestellt habt.

Lasst all die Projekte lebendig werden

In den letzten Jahren gab es an eurer Schule sicher so einiges an spannenden AGs, Projekten, besonderen Veranstaltungen, Sportevents und vieles mehr, oder? Wo warst du mit voller Begeisterung aus tiefstem Herzen dabei? Für eure Abizeitung könnt ihr all die spannenden Dinge noch ein weiteres Mal erleben und euch selbst feiern für die tollen Momente und auch andere daran teilhaben lassen.

Raum für eure Schulprojekte

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eure Projekte, AGs, Sportarten, Events und Co. vorzustellen. Das richtet sich auch danach, wie viel Platz ihr dafür einplanen könnt und wie viele Projekte ihr so vorstellen möchtet. Das einfachste uns schnellste ist eine bunte Fotoseite. Dort könnt ihr in einer einzigen großen Fotocollage alle guten Schnappschüsse und besonderen Aufnahmen miteinander kombinieren und anordnen. Mit den verschiedenen Tools im Jilster Editor könnt ihr dann noch Beschriftungen einfügen – zumindest für die nötigsten, wie Thema bzw. Projekt und das Datum ist noch Platz. Falls ihr mehr Raum braucht, solltet ihr überlegen, pro Projekt mehr Platz einzuplanen. Ihr könntet beispielsweise drei Projekte auf einer Seite vorstellen. Dann könnt ihr Fotos zeigen und jeweil seinen kleinen Text dazuschreiben.

Experimentiert mit den Projektdarstellungen

Es ist auch denkbar, dass ihr euch für einen Mix entscheidet, und ausgewählte besondere Projekte oder Veranstaltungen zentral und groß präsentiert, während die anderen eher in kleinem Rahmen präsentiert werden. – Hier ist natürlich die Voraussetzung dafür, dass ihr euch einig seid und sich niemand schlecht behandelt fühlt. Sprecht einfach offen darüber.

Das braucht ihr unbedingt!

Wenn ihr euch dafür entschieden habt, wie ihr die Projekte präsentieren wollt, solltet ihr unbedingt eine Bestandsaufnahme machen und die Liste von mehreren Mitschülern gegenprüfen lassen. Habt ihr alle wichtigen Projeke, Events und Veranstaltungen berücksichtigt? Nicht dass ihr noch zentrale und wichtige Projekte vergesst …

Dann braucht ihr jeweils Projektbeteiligte, die bereit dazu sind, Texte darüber zu schreiben. Und ihr braucht Fotos! Je mehr, desto besser, denn dann habt ihr mehr Auswahl. Alle Fotos kommen natürlich nicht in die Abizeitung. Alles da? Na, dann los!

Unsere schöne neue Vorlage

Gefällt euch unsere schöne neue Zeitschriftenvorlage für die Abizeitung, die ihr oben in Ausschnitten seht? Dann schaut mal in den Jilster Editor rein. Hier hast du auf viele schöne professionell gestaltete Vorlagen für Zeitschriften Zugriff – auch auf die Abizeitungsvorlage „Abizeitung“. Sie hat viele schöne Seiten zu bieten. Schau doch mal rein!

Haben dir unsere Tipps weitergeholfen? Hast du Fragen an uns? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen dir gern weiter!

Fotos Abizeitung

Auf fast jeder Seite eurer Abizeitung braucht ihr neben tollen Texten auch unbedingt noch Fotos. „Klar, die knipsen wir schnell mit dem Handy!“ – Halt Stopp! Wenn ihr unsere Tipps berücksichtigt, gelingen euch garantiert richtig gute Bilder, die eure Abizeitung noch schöner machen.

Schülerporträts – Fototermine machen

Ja, richtig gelesen: Termine, mehrere. Legt vorab mehrere Termine fest, zu denen ihr die Porträts der Schülerinnen und Schüler machen könnt. Wir empfehlen euch, drei Termine vorzuschlagen. Da müsste jeder einen Termin finden, zu dem er Zeit hat. Nutzt ein Online-Tool, z. B. Doodle, um abzufragen, wann wer kann, damit gewährleistet ist, dass ihr alle fotografiert. So könnt ihr auch prüfen, ob jeder da war, der sich angekündigt hat. Lasst euch von allen unbedingt direkt das Foto freigeben, das ihr in der Abizeitung abdrucken dürft. Macht also mehrere Shots und zeigt sie demjenigen sofort.

Schülerporträts – das Setting

Überlegt euch vorab, wo und wie ihr Schülerinnen und Schüler fotografieren wollt. Außenaufnahmen können das beste Licht bieten. Bedenkt aber, dass das Wetter mal schlecht oder es gar regnen kann. Wir empfehlen deshalb einen Ort im Haus. Besonders schon ist es, wenn ihr die Bilder direkt in der Schule macht. Vielleicht gibt es dort einen Ort, der sich als dezenter HIntergrund anbietet und gleichzeitig einen hohen Wiedererkennungswert hat, beispielsweise eine grobe Steinmauer. Der Fotoort sollte unbedingt zu allen festgelegten Fototerminen uneingeschränkt zur Verfügung stehen. Alternativ dazu könnt ihr auch einen Bluescreen selbstbauen und später den gewählten Hintergrund einfügen.

Schülerporträts – Motto und Klamotten

Wollt ihr den Style der Fotos an eurem Abimotto orientieren? Braucht ihr dafür Accessoires? Das solltet ihr einplanen und berücksichtigen. Wer kauft die Sachen und bringt sie zum Shooting mit? Wo werden sie zwischen den Terminen gelagert? Das sind die kleinen, aber feinen details.

Falls sich die Schülerinnen und Schüler noch besonders anziehen sollen, es also einen Dresscode gibt, dann informiert alle rechtzeitig darüber, damit niemand im falschen Outfit zum Shooting für die Abizeitung kommt.

Kursfotos

Für die Kursfotos solltet ihr unbedingt sicherstellen, dassjeweils alle Schüler dabei sind. Dafür empfehlen wir, mit den Fachlehrern zu sprechen und euch die Genehmigung einzuholen, ausnahmsweise den Unterricht unterbrechen zu dürfen, um jeweils Fotos der Kurse – inklusive Lehrer! – zu machen. So könnt ihr innerhalb einer Woche mit ein paar Shoots die Bilder von allen Kursen für die Abizeitung zusammensammeln. Nicht vergessen: Irgendwer hat immer die Augen zu oder guckt doof – aksi nacht immer mindestens zehn Bilder von einem Kurs und schaut später in Ruhe, welches das beste ist!

Qualität der Fotos

Damit die Fotos auch später im Druck richtig gut aussehen, sollten sie eine gute Auflösung und mindestens 300 dpi haben. Im Jilster Editor kannst du die Qualität der Auflösung auch überprüfen. Falls ihr mal tatsächlich nur einen Handyschnappschuss habt, könnt ihr mit einem einfachen Grafikprogramm wie XNviewer probieren, die dpi-Zahl später noch zu erhöhen. Das solltet ihr aber wirklich nur im Notfall tun, weil das Bild dadurch nicht besser wird.

Haben dir unsere Tipps weitergeholfen? Hast du Fragen an uns? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen dir gern weiter!

abizeitung stufenliste

Jahrelang habt ihr zusammen gelernt, gelitten, gefeiert und gelacht. Jetzt endlich stehen die Abiprüfungen an, danach feiert ihr euch selbst und anschließend geht es für euch alle in die verschiedenen Ecken der Welt. Die Freiheit und die Zukunft winken mit beiden Armen. Vorher stellt ihr als „Festschrift“ eurer Schulzeit noch eure Abizeitung zusammen. Und darin darf neben Steckbriefen, Kursberichten und Hitlisten auch die Stufenliste nicht fehlen!

Warum brauchen wir eine Stufenliste in der Abizeitung?

Damit ihr miteinander in Kontakt bleibt, habt ihr euch über Social Media miteinander vernetzt, Handynummern und E-Mail-Adressen habt ihr sowieso voneinander. Aber wirklich von jedem? Nicht mit allen Stufenkameraden steht ihr in direktem Kontakt. Das wollt ihr aber später vielleicht mal ändern. Zum Beispiel, wenn ihr ein Stufentreffen initiieren wollt oder aus einem ganz anderen Grund. Deshalb ist eine Stufenliste mit allen Kontaktdaten – auch der der Eltern, die in den meisten Fällen sesshafter sind als ihr – eine sinnvolle Sache!

Welche Angaben gehören in die Stufenliste?

Am besten sammelt ihr mit einem Online-Tool oder per E-Mail die Kontaktdaten, denn so vermeidet ihr Schreibfehler. Vielleicht könnt ihr auch eine Stufenliste im Sekretariat bekommen, auf der schon einige der Angaben enthalten sind. Unserer Erfahrung nach ist es empfehlenswert, die folgenden Kontaktdaten zusammenzustellen:

  • Name, Vorname (Zweitnamen?)
  • E-Mail-Adresse
  • Handynummer
  • Postadresse der Eltern
  • Festnetznummer der Eltern

Wo steht die Stufenliste?

Unser Tipp ist, die Stufenliste ganz hinten in der Abizeitung unterzubringen. Hier findet ihr sie jederzeit wieder. Zusätzlich könnt ihr euch die Stufenliste als PDF abspeichern bzw. per E-Mail zuschicken. Achtung! Besprecht vorab, ob alle damit einverstanden sind, dass die Daten in der Abizeitung veröffentlicht werden. Falls nicht, müsst ihr das unbedingt respektieren. Vielleicht ist eine reduzierte Liste nur mit Namen und E-Mail-Adressen eine schöne Alternative!

Haben dir unsere Tipps weitergeholfen? Hast du Fragen an uns? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen dir gern weiter!