Home Über uns Tipps Selbst eine tolle Reportage schreiben - so geht’s!

Selbst eine tolle Reportage schreiben - so geht’s!

geschrieben am 28. Juli 2016 in der Kategorie Tipps.

Mindestens eine Doppelseite, viele Fotos und ein spannender Text, der Dich nicht los lässt - das macht eine gute Reportage aus! Aber wie genau kannst Du selbst eine Reportage erstellen?

Was ist eigentlich eine Reportage?

Sie ist Dir bestimmt schon öfter beim Zeitschriftendruchblättern aufgefallen: die Reportage. Eine oder gleich mehrere Doppelseiten gefüllt mit vielen bunten Fotos, die Dich neugierig machen. Der Titel springt Dir sofort ins Auge und Du fängst an zu lesen. Der Redakteur erzählt in seinem Text lebhaft von einem spannenden Erlebnis, etwa wie er den Machu Picchu besteigt, seinen ersten Marathon läuft oder einen spannenden Kriminalfall löst. Da ist es auch schon passiert: Du bist in den Bann der Reportage geraten. Warum finden wir Reportagen eigentlich so spannend?

Das Geheimnis der Reportage ist ihre besondere Perspektive: In einer Zeitschrift oder einer Zeitung findest Du vor allem informative Artikel, die Fakten und Geschehnisse neutral wiedergeben. In einer Reportage hingegen beschreibt der Verfasser aus seiner eigenen Perspektive, wie er eine Situation oder ein besonderes Ereignis erlebt hat. Dabei gibt er auch wieder, wie er selbst und andere Beteiligte über das Geschehen denken, dabei fühlen und er recherchiert die Hintergründe des Ereignisses. Der Leser soll das Gefühl bekommen, dass er selbst dabei gewesen ist - das ist das Ziel der Reportage!

Reportage in der Hochzeitszeitung

Wie Du das erreichst, werden wir anhand eines Beispiels erklären. Damit Deine Reportage ein Erfolg wird, sind zwei Dinge wichtig: der Text, der den Leser mit auf eine Entdeckungsreise nimmt, und die Gestaltung, die den Leser neugierig auf den Text macht.

 

Wie schreibst Du eine Reportage?

Stell Dir vor, Hannah und Malte heiraten bald und planen eine Hochzeit ganz im Vintage-Stil. Hannahs beste Freundin Marie ist Trauzeugin und hilft der Braut bei den Hochzeitsvorbereitung. Was Hannah nicht weiß, heimlich recherchiert sie dabei für eine Reportage über die Hochzeitsvorbereitungen in der Hochzeitszeitung, die alle Gäste zusammen als Überraschungs für das Brautpaar gestalten.

Mit der Reportage möchte Marie einerseits die Hochzeitsvorbereitungen für das Brautpaar dokumentieren, damit es sich immer an diese schöne Zeit erinnern kann. Marie weiß, dass Hannah die Planung ihrer eigenen Hochzeit sehr viel Spaß macht, und möchte diese tolle Erfahrung für ihre Freundin festhalten. Andererseits möchte Marie auch die Gäste, die ein Exemplar der Hochzeitszeitung bekommen, an der Organisation der Hochzeitsfeier teilhaben lassen.

Wie strukturierst Du den Text?

Marie schreibt eine kurze Einleitung für ihr Reportage: “Schon als kleines Mädchen träumte Hannah von einer romantischen Hochzeit: ein Kleid mit viel Spitze, eine große Hochzeitstorte und eine gläserne Kutsche wie Aschenputtel. Jetzt ist es endlich soweit: Hanna darf ihre eigene Vintagehochzeit organisieren. - Aber was heißt Vintage eigentlich? Und wie liefen die Hochzeitsvorbereitungen wirklich? Wird Hannahs Kindheitstraum war?” Mit dieser Einleitung macht Marie ihre Leser neugierig und bereitet sie gleichzeitig darauf vor, worüber sie in der Reportage schreiben wird.

Im ersten Abschnitt erklärt Marie, was Vintage eigentlich ist. Es kann ja sein, dass Hannahs Oma Lieselotte kein Englisch spricht und nicht weiß, was Vintage bedeutet. Schließlich soll ja jeder, ob Alt oder Jung, die Reportage verstehen können. In den folgenden Abschnitten berichtet Marie, wie Hannah und Marie ihre Vintagehochzeit umsetzen. Sie beschreibt dabei zum Beispiel die Tischdekoration, die Hannah und Malte ausgesucht haben:

“Auch in der Tischdekoration greift das Brautpaar das Vintagethema wieder auf. Hilfe bekommt es dabei von Floristin Sigrid vom Blumenhaus Leenders: ‘Das Tolle an einer Hochzeit im Vintagestil ist, dass nicht alles gleich aussehen muss. Der Mix aus Alt und Neu, aus verspielt und robust, das macht Vintage so besonders!’ Für die Tischdekoration will Sigrid Wiesenblumen verwenden, die sie in vielen verschiedenen alten Vasen, Töpfchen und Fläschchen vom Flohmarkt drapieren will.”

Marie gibt hier nicht nur Hintergrundinformationen, sondern lässt auch die Floristin, die bei der Planung der Hochzeit beteiligt war, zu Wort kommen. So bekommt der Leser einen guten Eindruck, wie das Brautpaar seinen Traum einer Vintagehochzeit verwirklicht.

 

Wie gestaltest Du die Reportage?

Nicht nur der Inhalt, auch die visuelle Gestaltung der Reportage in der Hochzeitszeitung ist wichtig. Schließlich soll die Reportage auffallen und den Leser zum Weiterlesen einladen. Deswegen hat Marie bei den verschiedenen Vorbereitungsterminen immer ihre Kamera dabei: Sie macht Fotos vom Brautkleid, der Hochzeitstorte, dem schwarzen Oldtimer, dem Brautstrauß … . Dabei achtet sie darauf, aus verschiedenen Perspektiven zu fotografieren und auch Detailaufnahmen zu machen. Die Fotos lädt sie später im Jilster Online Editor hoch und gestaltet damit die Reportage.

Vorlage für eine Reportage in einer Hochzeitszeitung

Damit die Reportage dem Leser beim Durchbättern der Hochzeitszeitung sofort ins Auge fällt, wählt Marie ein hochauflösendes Foto aus, das sie ganzseitig auf der linken Seite platziert. Der Titel der Reportage springt sofort ins Auge: Er ist in einer großen Schrift gedruckt und für das Wort “Vintage” hat Marie eine besondere Schriftart ausgewählt. So sieht jeder sofort, dass Vintage bei der Hochzeit von Hannah und Malte eine besondere Rolle spielt. Die Einleitung platziert sie in einem weißen Kasten in der Mitte der Seite. So fällt sie schön auf.

Auf der rechten Seite platziert Marie den eigentlichen Text der Reportage. Damit die Reportage wie in einer richtigen Zeitschrift aussieht, verteilt sie den Text über zwei Spalten und benutzt Zwischenüberschriften. Auch die Infobox rechts und die Zitate sorgen dafür, dass die Reportage professionell aussieht. Für die Fließtexte verwendet Marie einfache Schriftarten, die auch in einer kleineren Schriftgröße noch gut lesbar sind, wie zum Beispiel Arial oder Eva Pro in Schriftgröße 10. Ein Zitat möchte Marie besonders hervorheben und benutzt dafür die auffälligerer Schriftart “Sofia” in einem Rosaton.

Vorlagen machen Dir die Gestaltung leicht

Du willst in Deiner Zeitschrift auch eine tolle, selbst geschriebene Reportage unterbringen? Um Dir das Gestalten Deiner Reportage so einfach wie möglich zu machen, stehen Dir im Online Editor viele verschiedene Vorlagen zu den unterschiedlichsten Themen zur Verfügung. Wenn Dir Maries Reportage gut gefällt, kannst Du für Deine Reportage unserer neuen Vorlage “Hochzeitszeitung #2” benutzen. Auf Seite 16 und 17 findest Du die Vorlage für Maries Reportage: Mit wenigen Klicks kannst Du Fotos und Texte austauschen, Farben ändern und Schriftarten wählen, die Dir gefallen und die zu Deinem Thema passen. Bei der Themawahl sind Dir keine Grenzen gesetzt: Die Suche nach dem Brautkleid bietet Stoff für die Hochzeitszeitung, in der Geburtstagszeitung für die Oma schreiben die Enkelkinder über den gemeinsamen Ausflug in den Zoo und eine Reportage über die Wahl des Abimottos sollte in keiner Abizeitung fehlen.

Mit den Tipps aus diesem Artikel solltest Du mühlelos Deine eigene Reportage schreiben und gestalten können. Solltest Du doch einmal nicht weiterkommen, helfen wir Dir gerne jederzeit weiter. Schick uns einfach eine Nachricht!

 

Zeitschrift gestalten