eigenes Zeitschriften-Layout

Hast du ein gutes Gefühl für Gestaltung? Liebst du schönes Design und bist vielleicht sogar ein bisschen perfektionistisch und liebst es, dich mit den schönen Dingen zu befassen? Dass du Zeitschriften und Magazine magst, wissen wir, weil du gerade hier bist.

Zeitschriftenvorlagen kreativ nutzen

Hast du schon mal eine eigene Zeitschrift gestaltet? Bei Jilster im Editor gibt es viele schöne Zeitschriftenvorlagen, aus denen du deine eigenen Magazine kreieren kannst. Diese Layouts kannst du 1:1 übernehmen oder nach deinen eigenen Vorstellungen anpassen. Das ergibt ganz wunderbare und individuelle Ergebnisse, weil du wirklich jede Basisvorlage an jedes beliebige Thema anpassen kannst, wenn du nur Schriftarten und Farben anpasst. Die Wirkung ist überraschend!

Entwickle dein eigenes Zeitschriftenlayout

Wenn dir das nicht genug ist, dann findest du im Jilster Editor auch alles, was du brauchst, um dein ganz eigens Layout von Grund auf zu gestalten. Dich erwartet im Editor ein weißes Blatt und in den Sidebars zahlreiche Tools – ein richtiges Grafikprogramm.

eigenes Zeitschriftenlayout

Das weiße Blatt bietet dir unglaublich viele Möglichkeiten, um dich auszutoben. Probiere aus! Teste herum! Verwirf und starte neu! Sei stolz, freu dich und zeige dein Ergebnis Freunden und Verwandten!

7 Tipps für ein tolles Zeitschriftenlayout

Bei der Gestaltung deines Layouts können dich die sieben besten Tipps unserer Grafikdesigner unterstützen:

1. Funktion – Überlege zunächst, worum es genau auf dieser (Doppel-)Seite gehen soll, welche Funktion sie haben soll. Aus diesen Überlegungen resultierend lege die Struktur der Seite fest. Überschriften, Fotos, Textboxen, Fließtext …

2. Klarheit – Mixe nicht zu viele Farben, Schriften und Stile miteinander – nicht auf einer Seite und nicht in einer Zeitschrift. Wir empfehlen dir eine Farbwelt mit vielleicht zwei Farben und einen grundsätzlichen Stil zu wählen. Wenn du es aber wirklich wild magst und bunt und ein Händchen dafür hast, wie du den Fokus setzt, dann wirf den Tipp über Bord: Die Schriftarten für die Fließtexte sollten jedoch immer, immer, immer klar und gut lesbar sein. – Sonst liest sie niemand.

3. Ruhe – Die Zeitschriftenseiten dürfen ruhig auch ein bisschen weiß haben. Leere Stellen schaffen Struktur und erfüllen einen Sinn: Texte und Bilder bekommen mehr Aufmerksamkeit.

4. Orientierung – Versetze dich in deine Leser hinein und hilf ihnen dabei, sich auf deinen Seiten auch zurechtzufinden. Klare Überschriften – in Formulierung und Schriftbild – helfen ungemein. Kontraste sind immer gut und die Schriftfarbe sollte immer gut lesbar sein – möglichst schlicht und klar.

5. Bewährtes – Wenn du dich für einen Stil entscheiden hast, der dir gefällt und zu deinem Projekt passt, dann behalte ihn bei und ziehe ihn durch das ganze Projekt. Wiederhole auch gerne Seitenaufteilungen und -strukturen!

6. Fokus Farben – Farben wirken auf Emotionen, klar! Schau bei deiner Auswahl auch darauf Kombiniere Farben, die einander ergänzen oder im Kontrast zueinander stehen. Wähle aber nicht zu viele aus. Sonst sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht. Sei vor allem sparsam mit „krassen“ Farben, wie Neon.

7. Bilder wirken –  Setze Illustrationen und Fotos zielgerichtet ein. Lass ihnen Platz drumherum wie einen Rahmen, damit sie wirken können. Achte auf die Qualität der Bilder und deren Größe in der Zeitschrift. So können sie ideal wirken!

Haben dir unsere Tipps weitergeholfen? Hast du Fragen an uns? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen dir gern weiter!