Was macht eine Zeitschrift zum richtigen Eyecatcher? – Richtig, ein tolles Layout! Es sollte nicht nur schön aussehen, sondern auch dazu einladen, dein Magazin aufzuschlagen, darin zu blättern und zu schmökern. Was so einfach klingt, kann zu einer richtigen Herausforderung werden.

Gute Zeitschriften-Layouts

Hast du dich schon einmal im Jilster Editor bei den schönen Zeitschriftenvorlagen umgeschaut? Sie alle wurden von Profis gestaltet, von ausgebildeten Grafikdesignern aus unserem Team, die alle viel Erfahrung, Kreativität und Geschick mitbringen.
Ein Layout ist natürlich immer Geschmackssache. Die einen mögen es opulent und üppig in knalligen Farben die anderen lieben schlichte Eleganz und Pastelltöne. Aber es gibt gewisse Grundregeln, die immer gelten. Und die sind in jedem Layout-Stil umsetzbar. Mehr noch: Ein gutes Basis-Layout kannst du mit wenigen Klicks komplett umkrempeln und die Wirkung verändern. Das geht vor allem durch andere Farben und Schriftarten. Wie du genau ein bestehendes Layout an dein eigenes Projekt anpasst, haben wir die schon einmal in einem schönen Artikel zusammengefasst.

Schriften in deiner Zeitschrift

Es gibt so viele tolle und schöne Schriftarten, oder? Geschwungene, welche die an Handschrift erinnern, andere die an klassische Schreibmaschinen denken lassen, serifenlose, welche mit Serifen … die Auswahl ist unerschöpflich!

Dennoch solltest du dich in deiner Zeitschrift auf zwei, allerhöchstens drei Schriftarten beschränken, um den Text optisch zu strukturieren. Wählst du mehr, wird es unübersichtlich. Verwende am besten zwei Schriftarten, die sich stark unterscheiden und im Kontrast zueinander stehen, z. B. eine geschwungene, opulente mit Serifen und eine ganz einfache, schlichte serifenlose Schrift. Wenn sich die Schriften zu ähnlich sehen, nimmt das Auge die Kombination als Fehler wahr.

hintergrund schrift

Text hervorheben

Wenn du einzelne Textteile hervorheben möchtest, empfehlen wir dir, dich für eine Art der Hervorhebung – z. B. Fettung, Unterstreichen, Farbe – zu entscheiden und auch nur zielgerichtet hervorzuheben. Verschiedene Arten, etwas hervorzuheben, irritieren und verwirren deine Leser. Zugleich solltest du beachten, nicht zu viele Wörter oder Sätze so zu betonen. Sobald mehr als 8 bis 10% deines Textes so in den Fokus gerückt werden, verliert das Instument „Hervorhebung“ an Wirkung und die Leser nehmen ihn nur noch als buntes Durcheinander wahr, in dem nichts mehr hervorgehoben wird.

Hintergrund Schrift

Farbe und Kontrast – der Hintergrund

Wenn du Schrift auf einem Hintergrund platzierst, empfehlen wir, den Fokus auf den Kontrast zu legen: klassisch ist schwarze Schrift auf weißem Hintergrund wie beispielsweise in diesem Artikel. So ist ein Text für das Auge am einfachsten zu lesen. Wichtiger als der Farbkontrast ist der Helligkeitskontrast. Dunkle Schrift sollte also auf hellem Hintergrund stehen und umgekehrt, damit das Auge den Text schnell erfassen kann. Wenn du also z. B. eine Überschrift auf ein dunkles Foto stellen möchtest, benutze am besten eine helle Farbe für die Schrift oder hinterlege ein helles Textfeld, in das du dann mit dunkler Schrift schreibst.

Schrift Hintergrund


Haben dir unsere Tipps weitergeholfen`? Hast du Fragen an uns? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen dir gern weiter!



zusammenarbeiten

Zusammen an einem tollen Projekt zu arbeiten, kann großen Spaß machen – aber auch anstrengend werden und für Konflikte sorgen. Unsere ultimativen Tipps für ein gutes Zusammenarbeiten haben wir für dich in diesem Artikel zusammengefasst

So klappt die Arbeit im Team

Wenn du mit Freunden und Familienmitgliedern zusammen an einer eigenen Zeitschrift arbeitest, kann so viel schiefgehen und für schlechte Stimmung sorgen. Deine Schwester hat das Gefühl, sie muss alles alleine machen. Tante Inge tut gar nichts, dabei hat sie einfach nur nicht verstanden, was sie überhaupt machen soll. Und dein verpeilter Schulfreund Lennart ist auch noch nicht am Start, weil er seine E-Mails niemals liest … All das kann das schöne Zeitschriftenprojekt schnell verderben. Damit ihr nicht frustriert aufgebt und alles hinschmeißt, noch bevor es überhaupt richtig losgegangen ist, lies weiter …

zusammenarbeiten

Klarheit

Jedes Projekt, an dem viele zusammen arbeiten, sollte gut durchdacht und strukturiert sein. Es sollte jedem zu jeder Zeit klar sein, was hier überhaupt passiert. Formuliere kurz und knapp in einer Mail an alle: Was genau machen wir hier überhaupt? (Geburtstagszeitung für Oma), Mit welchem Programm arbeiten wir? (Link zu Jilster nicht vergessen!), Wie lautet der Zeitplan? Was sind die Ideen? Was konkrekt soll der Mail-Empfänger wann tun?

Kommunikation

Sprecht unbedingt miteinander! Wenn du das Gefühl hast, dass es bei jemandem hakt, dann frage konkret nach, wie ihr anderen helfen könnt. Braucht derjenige technische Unterstützung? Hat er keine Zeit oder keine Lust, kann aber jemandem ein paar Informationen geben und Fotos zur Verfügung stellen? Fühlt sich jemand nicht gut informiert? Oder glaubt jemand, er müsse zu viel machen? – Wenn ihr miteinander sprecht, könnt ihr (fast) jedes Problem lösen.

Information

Schicke Rundmails, in denen du alle über aktuelle Entwicklungen (Änderungen im Zeitplan, Erinnerungen, Info darüber, dass das Cover jetzt fertig ist …) informierst. Wenn du weißt, dass einige ihre E-Mails nicht lesen, dann rufe sie an, schicke eine Nachricht per Messenger … So finden alle immer Bescheid!

Reflexion

Ziehe als Chefredakteur zwischendurch immer mal wieder Bilanz und passe das Projekt dann daran an. Wie weit seid ihr schon? Wird die Zeit knapp? Braucht die Zeitschrift mehr Seiten? Möchte doch noch jemand mitmachen? – Und vergiss nicht, die anderen darüber zu informieren.

Freude

Das ist der wichtigste Punkt! Vergiss die Freude nicht über all den Organisationskram. Denn es ist doch schließlich ein tolles großes gemeinsames Projekt, um jemand anderen sehr glücklich zu machen!

Wir wünschen euch viel Kreativität, Freude und ein tolles Ergebnis bei eurer Zusammenarbeit!

Hast du Fragen an uns? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen dir gern weiter!

Zeitschriftenvorlagen Weihnachten

Im Jilster Editor findest du ab sofort in den Zeitschriftenvorlagen auch zwei verschiedene richtig schöne Vorlagen für Weihnachtszeitschriften. Ihre Stile sind unterschiedlich – die eine in klassischen, fröhlich-weihnachtlichen Farben, während die andere elegant, sanft und warm daherkommt. Schau mal in den Editor, welche Vorlage dir besser gefällt.

Ob als weihnachtliches Überraschungsgeschenk oder als Erinnerung an euer gemeinsames Weihnachtsfest – es gibt viele Anlässe für eine eigene, selbst gestaltete Weihnachtszeitung.

Tolles Geschenk: Weihnachtszeitschrift

Möchtest du ein besonderes, persönliches Geschenk zu Weihnachten machen, das einen weihnachtlichen Bezug hat? Dann gestalte allein oder im Team eine hübsche Weihnachtsausgabe. Du könntest deiner Familie in einer Zeitschrit die besten Tipps zu Weihnachten zusammenstellen. Vielleicht mit einer Ankündigung aller Treffen von Freunden und Familien, mit den Rezepten der Gerichte, die serviert werden. Schön sind auch Foto-Rückblicke der Weihnachtsfeste in den vergangenen Jahren. Fang einfach an! Viele weitere Ideen kommen dann ganz von allein.

Erinnerungen an ein wundervolles Weihnachtsfest

Alternativ zu einem Weihnachtsgeschenk kannst du die weihnachtlichen Zeitschriftenvorlagen auch dazu benutzen, eure diesjährigen Feiertage in einer eigenen Zeitschrift im Nachhinein festzuhalten. Hier kannst du ganz nach Lust und Laune Schnappschüsse der Feiertage, die Speisenfolge, eure Lieblingsrezepte, eine Reportage über den heiligen Abend, Ausflüge nach den Schlemmereien und vieles mehr festhalten.

Lass deine Weihnchtszeitschriften drucken

Wenn eure Zeitschrift fertiggestaltet ist, kannst du sie für alle Familienmitglieder drucken lassen. Bei Jilster kannst du dafür aus verschiedenen Ausgaben wählen: geheftet, geheftet mit Hochglanzcover, geleimt mit Hochglanzcover oder sogar als richtig festgebundenes Buch.


Hast du Fragen an uns? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen dir gern weiter!