Fotos von früher nachstellen für die Geburtstagszeitung

Fotos von früher nachstellen für die Geburtstagszeitung

Weihnachten ist für viele der einzige Moment im Jahr, an dem die ganze Familie zusammenkommt. Ein idealer Zeitpunkt also, um gemeinsame Fotos zu machen. Vor allem, wenn im nächsten Jahr eine Hochzeit oder ein runder Geburtstag ansteht und aktuelle Fotos z. B. für eine eigene Zeitschrift gebraucht werden. Für alle, bei denen es Weihnachten eher bunt zugeht, haben wir eine tolle Idee: Stellt doch mal Fotos von früher nach!

Auf solchen Fotos ist nicht nur die Veränderung der aufgenommenen Personen zu sehen, sonder man sieht lustigerweise auch, wie sich die Umgebung in der Zeit verwandelt hat.

 

Dieser Trend ist wahrscheinlich auch an Dir nicht unbemerkt vorbeigegangen: Vor einiger Zeit waren die sozialen Netzwerke voller Fotos von (jungen) Erwachsenen, die mit viel Improvisationstalent Fotos aus ihrer Kindheit nachstellten. Solche Fotos zu machen ist nicht nur superlustig, auch am Resultat wirst Du viel Freude haben! Das Tolle an Weihnachten: Du kannst die ganze Familie mit ins Boot holen! Sogar Familienmitglieder, die weiter weg wohnen und die man deswegen nicht so oft sieht, können mitmachen.

 

Die Vorbereitung

So eine Aktion sollte natürlich gut vorbereitet werden, damit sie ein voller Erfolg wird: Stöber durch alte Fotoalben und such Deine Lieblingsfotos heraus. Schau sie Dir genau an und entscheide, ob sie umsetzbar sind:

  • Siehst Du die Personen auf dem Foto an den Weihnachtstagen? Sind sie bereit, bei Deiner Aktion mitzumachen?
  • Wo wurden die Fotos aufgenommen? Kannst Du das Foto am selben Ort wiederholen? Falls nicht, wo kannst Du das Foto nachstellen?
  • Welche Requisiten brauchst Du, um die Fotosituation möglichst genau nachbauen zu können? Gibt es die Originalrequisiten vielleicht sogar noch?

Manchmal kann man ein Foto nicht mehr eins zu eins nachstellen. Möglicherweise ist eine Personen auf dem Foto leider nicht mehr am Leben. Dann könnte die jüngere Generation deren Rolle einnehmen, zum Beispiel die jüngste Enkeltochter den Platz der Oma.

Auf solchen Fotos ist nicht nur die Veränderung der aufgenommenen Personen zu sehen, sonder man sieht lustigerweise auch, wie sich die Umgebung in der Zeit verwandelt hat. Deine Eltern sind vor einiger Zeit umgezogen und deshalb kann das Familienfoto nicht im alten Wohnzimmer aufgenommen werden? – Dann macht das Foto doch in der Studentenbude Deines Bruders. Der hat damals schließlich die rote Ledercouch mitgenommen. Wetten, dass Mutti ganz entgeistert ist, wenn sie sieht, in welchem Zustand sich das gute Stück heute befindet?

 

Mit den Fotos eine Zeitschrift gestalten

Die Fotoaktion bietet tollen Stoff für eine Geburtstags- oder Hochzeitszeitung: Nicht nur mit dem Ergebnis, auch mit der Entstehung und den Geschichten hinter den Fotos kannst Du ein paar Seiten Deiner Zeitschrift füllen.

In einer Reportage kannst Du einen Blick hinter die Kulissen werfen: Warum hast Du genau diese Fotos gewählt? Welche Geschichten verbergen sich dahinter und was haben die Fotos mit dem Geburtstagskind oder dem Brautpaar zu tun? Wie verlief das Fotoshooting?

Natürlich dürfen auch die Originalaufnahmen zum Vergleich nicht fehlen. Bei alten Fotos ist jedoch oft die Auflösung ein Problem, vor allem, wenn keine Negative mehr vorhanden sind. In einem älteren Beitrag haben wir bereits ausführlich erklärt, worauf Du achten musst, wenn Du ältere Fotos für Deine Zeitschrift benutzen möchtest. Schau Ihn Dir doch einmal an: So geht’s: perfekte Fotos in einer perfekten Zeitschrift

Die “echten” und die nachgestellten Fotos kannst Du mit wenigen Klicks in den Jilster Online Editor hochladen und damit Deine Zeitschrift gestalten. Wenn es Dir schwer fällt, selbst Dein eigenes Layout zu kreieren, sind Dir unsere vielen schönen Vorlagen eine gute Hilfe. Einfach eine Seite aus einer Vorlage wählen, die Dir gefällt, Deine Fotos hochladen, eigene Texte einfügen und gegebenenfalls Farben und Schriftarten ändern – fertig. Probier es doch gleich mal aus:

 

 

PS: Solltest Du einmal eine Frage haben oder nicht weiterkommen, schick uns einfach eine Nachricht. Wir helfen jederzeit gerne weiter!

Pflegezeitschrift gestalten mit Jilster

Ein neuer Mitarbeiter kommt in die Pflegeeinrichtung oder die Wohngruppe. Das geschieht gar nicht mal so selten. Jetzt heißt es, möglichst rasch alle Bewohner und Patienten und deren besondere Bedürfnisse kennenzulernen. Mit einer persönlichen Pflegezeitschrift für jeden geht das nicht nur unkomplizierter, sondern auch mit viel Freude.

In einer Pflegezeitschrift ist genug Platz für biografische Daten, für Vorlieben und Abneigungen, für die Adressen aller wichtigen Personen, die Krankengeschichte, für Zukunftspläne, Wünsche, Hobbys und vieles mehr.

 

Erstmal alle kennenlernen

Jeder, der im Pflegebereich arbeitet, kennt das: Beginnt man auf einer neuen Station oder in einer anderen Einrichtung, so besteht einer der ersten Schritte darin, die Bewohner oder Patienten mit all ihren Besonderheiten und Geschichten kennenzulernen.

Nicht nur die medizinischen Daten sind wichtig

Die medizinischen Akten sind eine wichtige Quelle für Patienteninfos, aber viele wichtige Informationen persönlicher Art bekommst du hier überhaupt nicht. Manche Einrichtungen haben für die persönlichen Informationen, wie die Biografie des Bewohners oder die persönlichen Vorlieben, extra Unterlagen. Aber nicht überall ist solch wichtiges Material verfügbar und wenn, ist es oft nicht gut gepflegt oder die reinste Zettelwirtschaft. Hier kannst Du eigenes Engagement beweisen!

 

Eine Pflegezeitschrift – eine schöne Idee

Pflegezeitschrift gestalten mit Jilster

Ist es nicht eine schöner Gedanke, dass es für jeden einzelnen Patienten oder Bewohner ein eigenes, richtiges, gedrucktes Magazin gibt? Einige Einrichtungen arbeiten bereits mit selbst gemachten Heften und bei Jilster haben wir diese Idee nun aufgegriffen und eine tolle Vorlage erstellt: Eine individuell gestaltete Pflegezeitschrift. Jeder Patient oder Bewohner bekommt eine extra nur für ihn gestaltete Zeitschrift mit allen wichtigen Informationen und Eckdaten zu seiner Person, die alle neuen Bezugspersonen in der Einrichtung unkompliziert, schnell und mit Freude informieren. Im Jilster Editor findest Du sie unter dem Titel „Kennst du schon?“.

Individuell und schnell

Die Vorlage für die Pflegezeitschrift ist individuell und schnell befüllbar. Am einfachsten geht das direkt mit dem Bewohner und einer seiner Bezugspersonen. Dafür kannst Du auch die praktische Funktion des Editors nutzen, andere Redakteuer – in dem Fall die Angehörigen – per E-Mail zur Pflegezeitschrift einzuladen. So stellt Ihr gemeinsam ganz individuell ein Magazin für die Bewohner/Patienten zusammen.

Für alle

Und für wen ist die Zeitschrift jetzt eigentlich? – Sie ist für alle! Für die neuen Mitarbeiter in der Einrichtung, die die Bewohner kennenlernen möchten; für die Kollegen, die schon lange da sind und nach einen Kontaktadresse für den Bewohner suchen; für die Bewohner selbst, um sich Fotos anzuschauen oder das Magazin stolz seinen Besuchern zu präsentieren; für Besucher und Familienangehörige …

Alle wichtigen Infos auf einen Blick

In der Vorlage zur Pflegezeitschrift finden sich zahlreiche Seiten, die Du alle individuell gestalten kannst. Füge Fotos ein und ergänze die Texte. Hier ist genug Platz für biografische Daten, für Vorlieben und Abneigungen, für die Adressen aller wichtigen Personen, die Krankengeschichte, für Zukunftspläne, Wünsche, Hobbys und vieles mehr.

 

 

Hast Du noch Fragen? Schick uns einfach eine Nachricht. Wir helfen jederzeit gerne weiter!

Danksagung Zeitschrift gestalten mit Jilster

Danksagung Zeitschrift gestalten mit Jilster

Ihr habt in diesem Jahr “Ja!” gesagt? Ihr habt zusammen mit Euren Liebsten einen ganz besonderen Tag verbracht, an den Ihr gerne zurückdenkt? Dabei haben Euch viele liebe Menschen geholfen? – Dann wird es Zeit, diesen Menschen endlich dafür “Danke!” zu sagen! Wir haben dafür eine ganz besonders charmante Idee: eine Danksagungszeitschrift!

In Deiner Danke-Zeitschrift schaust Du zusammen mit Deinen Gästen auf Euren besonderen Tag zurück.

 

Eine Zeitschrift zum Danke-Sagen

Normalerweise schickt man kurz nach der Hochzeit Danksagungskarten an alle Gäste, um sich für deren Zeit, Mühe und Geschenke zu bedanken. Mittlerweile gibt es viele Möglichkeiten, professionelle Karten zu gestalten und drucken zu lassen. Leider ist auf einer Karte wenig Platz für wirklich persönliche und individuelle Danksagungen, geschweige denn für all Deine Lieblingsfotos von der Hochzeit. Wenn Dir eine persönliche Note sehr wichtig ist, haben wir eine tolle Idee für Dich.

 

Ideen für eine Danksagungszeitschrift

Gestalte doch statt einer einfachen Karte eine Zeitschrift, um Danke zu sagen. Sie erfüllt nicht nur ihren offiziellen Zweck (Danksagungen gehören zur guten Hochzeitsetikette!), sondern ist eine ganz besondere Erinnerung an einen besonderen Tag. Wir haben Ideen gesammelt und zusammengestellt, wie Du eine Zeitschrift gestalten kannst, mit der Du Danke sagst und die Erinnerungen der Gäste wach hältst:

Auf die Hochzeit zurückblicken

In Deiner Danke-Zeitschrift schaust Du zusammen mit Deinen Gästen auf Euren besonderen Tag zurück. Hier haben alle Erinnerungen und Programmpunkte Platz. Das Programm des Tages darf dabei natürlich auf keinen Fall fehlen. Schön ist auch, die aus verschiedenen Blickwinkeln in Form einer Reportage nachzuerzählen: Hat sich Deine Mutter um die Hochzeitstorte gekümmert? Deine Freundinnen haben einen lustigen Sketch aufgeführt? Die ganze Nachbarschaft hat beim Kränzen geholfen und Deine Lieblingsnachbarin hat die Regie übernommen? Ihr seid gut mit dem DJ befreundet und er hat deshalb für Euch eine ganz besondere Playlist gespielt? Bitte diese Menschen, einen kleinen Bericht für Dich zu verfassen, den Du mit den professionellen Eures Hochzeitsfotografen schmückst.

Bitte zum Beispiel Eure Trauzeugen, eine kleine Reportage darüber zu schreiben, wie sich Braut und Bräutigam auf den großen Tag vorbereitet haben. Wie verlief das Ankleiden und Schminken der Braut? War die Braut entspannt oder ging alles drunter und drüber? Wie hat der Bräutigam die Warterei überstanden? Ist er alle fünf Minuten zum Klo gerannt? Warum hat der Trauzeuge die Ringe im Auto vergessen? Die meisten Gästen haben diese lustige Kleinigkeiten wahrscheinlich gar nicht mitbekommen und werden herzhaft lachen. Besonders schön ist auch, wenn Ihr beide einen für Euch besonderen Moment des Tages, zum Beispiel die Trauung, unabhängig voneinander in eigenen Worten beschreibt.

Danksagung Zeitschrift gestalten mit Jilster

 Dich persönlich bedanken

Im Vergleich mit einer kleinen Karte hast Du in einer Zeitschrift natürlich viel mehr Platz für Deine persönlichen Danksagungen. Je nachdem, wie viele Personen auf Eurer Gästeliste standen, wird es vielleicht nicht möglich sein, jedem einzelnen persönlich in Eurer Danke-Zeitschrift zu danken. Du kannst aber alle, die bei der Vorbereitung und am großen Tag selbst eine wichtige Rolle gespielt haben, ins Rampenlicht rücken, vor allem, wenn sie im Hintergrund die Fäden in der Hand hielten. Neben die Danksagung gehört natürlich ein tolles Foto von der Hochzeit mit dem jeweiligen Gast ins Heft.

 

Das Layout der Danke-Zeitschrift

Beim Design der Danksagungszeitschrift kannst Du Dich am Thema Eurer Hochzeit orientieren. Du kannst zum Beispiel die Motive Eurer Einladungskarten wieder aufgreifen oder die Seiten in den Farben Eurer Tischdekoration oder des Brautstraußes gestalten. Unsere Vorlagen (zum Beispiel die Hochzeitszeitungsvorlage) kannst Du mit wenigen Klicks so anpassen, wie es Dir gefällt. Du fügst Dein selbst geschriebenen Text ein, lädst Deine Lieblingsfotos hoch und änderst Farben und Schrift, bis alles zu Deinem Thema passt. Du kannst Deine Zeitschrift natürlich auch komplett selbst gestalten. Übrigens: Haben Deine Gäste für Euch mit Jilster eine Hochzeitszeitung gestaltet? Orientiere Dich doch bei der Gestaltung Deiner Zeitschrift am Layout und Design der geschenkten Hochzeitszeitung. Das kommt bei den Redakteuren bestimmt gut an!

 

Für jedes Budget

Deine fertig gestaltete Danke-Zeitschrift kannst Du bei Jilster drucken lassen: ein Exemplar für Euch selbst natürlich, eins für Eure Eltern, eins für die Trauzeugen, eins für Oma & Opa, … . Damit das Ganze nicht ein so großes Loch in den Geldbeutel reißt, kannst Du Dich zum Beispiel dafür entscheiden, für Deine Arbeitskollegen oder die Sportkameraden ein gemeinsames Exemplar zu reservieren. Oder Du entscheidest Dich dafür, den Gästen, die nicht an der Organisation der Hochzeit beteiligt waren, die digitale Version der Zeitschrift zukommen zu lassen. Du kannst bei Jilster zum kleinen Preis ein PDF Deiner Zeitschrift in niedriger Auflösung bestellen oder kostenlos eine Onlineversion Deiner Zeitschrift generieren. Den Link kannst Du zum Beispiel per E-Mail an alle Arbeitskollegen schicken oder auf Facebook mit Deinen Freunden teilen. So lässt Du auch diejenige an Deinem besonderen Tag teilhaben, die nicht dabei sein konnten. Übrigens: Die Danksagungszeitschrift muss gar nicht dick sein. Bei Jilster kannst Du Deine Zeitschrift bereits ab vier Seiten drucken lassen.

Wir finden, dass eine Danke-Zeitschrift etwas ganz Besonderes ist! Nicht nur Deine Gäste, auch Du selbst wirst später immer wieder gerne durch die Zeitschrift blättern und Dich an den tollen Tag zurückerinnern. Wir hoffen, dass wir Dich auf ein paar tolle Ideen gebracht haben. Probier den Editor doch gleich einfach mal aus:

 

 

Hast Du noch Fragen? Schick uns einfach eine Nachricht. Wir helfen jederzeit gerne weiter!

Abizeitung inhalt ideen

Abizeitung inhalt ideen

Jetzt wird es ernst! Nachdem Ihr bereits einiges mit unserer Abizeitungs-Serie organisiert habt, startet Ihr jetzt mit der Planung des Herzstücks: des Inhaltes! Wir haben für Euch Tipps und Ideen zusammengestellt. So stellt Ihr das Konzept im Handumdrehen auf die Beine.

Das darf auf keinen Fall fehlen: Steckbriefe, Kursberichte, Grußwort des Direx, Hitlisten, und und und!

 

Wie fangen wir an?

Es klingt so einfach, und doch gibt es einiges zu beachten, wenn man den Inhalt einer Abizeitung plant. Die unterschiedlichen Meinungen und Geschmäcker in der Abizeitungsredaktion sind die eine und der festgelegte Umfang der Zeitschrift sind die andere Herausforderung. Hier solltet Ihr beginnen.

Fragt den Schatzmeister!

Bevor Ihr anfangt, Eure Texte zu schreiben oder einen ausführlichen Seitenplan zu bauen, solltet Ihr Euch unbedingt mit Eurem Finanzteam beraten. Dieses hat einen Überblick darüber, wie viel Geld Ihr einnehmen werdet mit Kuchenverkauf, Abipartys und Co. und natürlich aus dem Verkauf der Abizeitung. Dieser Betrag steht Euch zur Verfügung für den Druck. Wenn Ihr den kennt, dann könnt Ihr festlegen, wie viele Seiten Eure Zeitschrift haben kann. Das könnt Ihr ganz einfach mit dem Preiskalkulator herausfinden.

Was soll bloß hinein?

Nachdem klar ist, wie groß der Umfang Eurer Abizeitung werden darf, geht es an die konkrete Planung. Setzt Euch im Redaktionsteam zusammen und sammelt die Ideen. Sehr wahrscheinlich werden mehr Ideen zustande kommen, als überhaupt umsetzbar sind auf den geplanten Seiten. Legt deshalb von vornherein eine Hierarchie fest. Was ist Euch am wichtigsten? Worauf könnt und wollt Ihr nicht verzichten? Rechnet aus, wie viel Platz diese Beiträge benötigen.

Wir haben Euch mal unsere Hierarchie zusammengestellt mit ungefähren Schätzungen, was den Platzbedarf angeht. Das ist nur eine kleine Richtschnur. Wie Ihr es am Ende macht, ist Euch natürlich selbst überlassen:

Das darf auf keinen Fall fehlen!

  • Ganz vorne im Heft: Ein Grußwort oder Editorial des Direktors. Bittet freundlich darum und Euer Direx füllt euch sicher gern eine halbe bis ganze Seite mit guten Wünschen.
  • Das Inhaltsverzeichnis: Damit finden sich die Leser in Eurem Heft zurecht. Plant eine Doppelseite dafür ein.
  • Ganz wichtig sind die Steckbriefe aller Schüler mit Fotos. Wie viele Schüler sind in Eurer Stufe? Wie umfangreich sollen die Steckbriefe werden? Braucht Ihr eine Seite für jeden Schüler oder nur eine halbe? – Rechnet aus, wie viel Platz Ihr dafür einplanen müsst. – Besonders schön sind einheitliche Fotos für die Steckbriefe. Es bietet sich an, dass Ihr einen gemeinsames Foto-Shooting mit allen macht.
  • Steckbriefe der Lehrer werden immer gern gelesen. Hier dürfen Spitznamen, typische Sprüche und lustige Anekdoten nicht fehlen. Wie viele Lehrer haben Eure Stufe unterrichtet? Plant Ihr für jeden Lehrer eine halbe oder sogar eine ganze Druckseite ein?
  • Unverzichtbar für uns sind auf jeden Fall Berichte über alle Kurse Eurer Stufe. Worum ging es? Wie war die Stimmung? Wie groß waren bzw. sind die Kurse. Habt Ihr spannende Exkursionen gemacht? Was ist noch passiert? Pro Bericht inklusive Foto ist eine Länge von ca. einer DIN A4-Seite realistisch.
  • Auch Erzählungen von und geheime Einblicke in Kurs- und Stufenfahrten gehören unbedingt in Eure Abizeitung. Etwa eine Doppelseite pro Fahrt ist ein guter Richtwert.
  • Hitlisten gehören zu den Kategorien einer Abizeitung, die meist zuerst gelesen werden. Wer ist am attraktivsten? Welcher Schüler kommt immer zu spät? Wessen Ausreden sind am besten? uvm. Die Hitlisten könnt Ihr z. B. mit Abstimmungstools erzeugen. Eine Doppelseite mit Hitlisten ist eine durchschnittliche Größe. Je nachdem, wie viel Platz Ihr habt, könnt Ihr auch nur eine Seite oder gar zwei Doppelseiten einplanen.
  • Klassenbucheinträge – besonders die ganz alten aus der 5. oder 6. Klasse sind immer witzig. Fragt im Sekretariat nach, ob Ihr in alten Klassenbüchern stöbern und die besten Einträge abfotografieren könnt. Wie viel Platz Ihr einplant, liegt allein an Euch.
  • Ein Dankeschön an den/die Stufenleiter/in, den Hausmeister, einen besonderen Lehrer, die Schulsekretärin … Wer hat Euch besonders gut unterstützt? Wer ist die gute Seele der Schule? Hier dürft Ihr sentimental werden! Eine Seite füllt Ihr sicher locker damit.
  • Last but not least: Vergesst die Anzeigen nicht! Ihr braucht eine bestimmte Zahl an Anzeigen, die Ihr verkaufen könnt, um Euer Budget aufzufüllen. Den Platz dürft Ihr keinesfalls anders verplanen. 10-15% Eures Gesamtumfangs der Abizeitung könnt Ihr für Werbung einplanen. Deutlich mehr Anzeigen ist zu viel. Sprecht hier wieder mit Eurem Finanzteam!

Das könntet Ihr auch noch machen

Je nachdem wie viel Platz Ihr noch habt in Eurer Abizeitung, könnt Ihr noch weitere Kategorien aufnehmen. Hier noch ein paar Ideen:

  • Kreative Beiträge – Bilder, Gedichte oder Kurzgeschichten von Schülern Eurer Stufe. Gibt es kreative Köpfe unter Euch, deren Talent Ihr unbedingt einbringen wollt? Gibt es beispielsweise Werke aus dem Kunst- oder Deutschkurs, die hier ihren Platz finden können? – Damit können mehrere Seiten gefüllt werden. Bedenkt vor allem bei Bildern, Fotos etc. dass sie Platz brauchen, um zur Geltung zur kommen.
  • Liste mit Sitzenbleibern und Abgängern – wer war noch gleich Katrin Voss? Diese Listen sind vor allem spannend, wenn Ihr in ein paar Jahren Eure Abizeitung wieder zur Hand nehmt. Eine Seite reicht dafür..
  • Die besten Schüler- und Lehrersprüche – irgendjemand schreibt sie ja doch immer auf. Witzige Momente aus dem Schulalltag lockern das Heft auf: Etwa eine Doppelseite braucht Ihr dafür.

Passt das?

Nun habt Ihr Eure Liste mit den Wunschthemen für die Abizeitung fertig. Wie viele Seiten habt Ihr ausgerechnet? Und wie viele Seiten gibt Euer Budget her? Sehr wahrscheinlich ergibt sich eine Differenz. Meist sind zu viele Seiten geplant. Jetzt ist es an Euch, wieder zu streichen. Worauf könnt Ihr ganz verzichten? Welche Kategorie brauch vielleicht doch weniger Platz? Stellt Euch diese Fragen und optimiert so lange, bis Inhalt und mögliche Seitenzahl übereinstimmen.

Seitenplan

Jetzt steht fest, was in Eure Abizeitung kommt und ihr könnt Euch daraus einen Seitenplan bauen. Das bedeutet, Ihr legt fest, welcher Beitrag, welche Anzeige auf welche Seite in Eurer Abizeitung kommt. Das könnt Ihr z.B. gleich im Jilster Editor tun, indem Ihr Eure Abizeitung jetzt schon mit der geplanten Seitenzahl anlegt und dort hinein einfach Platzhalter stellt, also hineinschreibt, was dort später seinen Platz finden wird.

Wer schreibt was?

Jetzt geht es ans Verteilen der Texte. Dafür könnt Ihr z.B. Tools wie Doodle nutzen oder ganz klassische Stift und Papier mit ausgehängten Listen. Bei manchen Texten, z. B. Kursfahrten o. Ä., bietet es sich auch an, dass ein Team aus zwei oder mehreren den Artikel schreibt. Schaut, dass die Arbeit auf möglichst vielen Schultern verteilt ist. Wenn das Abizeitungskomitee klein ist, sprecht vielleicht auch noch andere Schüler der Stufe an, die gern und gut schreiben und beispielsweise in einem Kurs sind, über den Ihr noch einen Bericht braucht.

Im Jilster-Editor könnt Ihr die Seiten den jeweiligen Autoren auch gleich zuweisen.

 

 

Abizeitung – so geht’s!

Dieser Artikel ist Teil 4 der Serie Abizeitung – So geht’s! Wir begleiten Euch mit dieser Serie das komplette letzte Schuljahr auf dem Weg zur frisch gedruckten Abizeitung. Wir geben Euch wertvolle Tipps und Hinweise zu allen Abläufen und stehen Euch natürlich auch sonst jederzeit bei Fragen zur Seite. Hier könnt Ihr die anderen Artikel nachlesen:

Teil 1: Organisation
Teil 2: Praktische Tools
Teil 3: Finanzierung
Teil 5: Layout
Teil 6: Fotos
Teil 7: Texte
Teil 8: Final Check
Teil 9: Drucken

Das erwartet Euch im nächsten Artikel

Im nächsten Artikel der Serie Abizeitung – So geht’s! dreht sich alles um das Outfit Eurer Abizeitung: das  Layout. Schöne und praktische Vorlagen oder lieber doch ein ganz eigenes Design? Wir helfen Euch bei der Entscheidung.