zusammenarbeiten

Zusammen an einem tollen Projekt zu arbeiten, kann großen Spaß machen – aber auch anstrengend werden und für Konflikte sorgen. Unsere ultimativen Tipps für ein gutes Zusammenarbeiten haben wir für dich in diesem Artikel zusammengefasst

So klappt die Arbeit im Team

Wenn du mit Freunden und Familienmitgliedern zusammen an einer eigenen Zeitschrift arbeitest, kann so viel schiefgehen und für schlechte Stimmung sorgen. Deine Schwester hat das Gefühl, sie muss alles alleine machen. Tante Inge tut gar nichts, dabei hat sie einfach nur nicht verstanden, was sie überhaupt machen soll. Und dein verpeilter Schulfreund Lennart ist auch noch nicht am Start, weil er seine E-Mails niemals liest … All das kann das schöne Zeitschriftenprojekt schnell verderben. Damit ihr nicht frustriert aufgebt und alles hinschmeißt, noch bevor es überhaupt richtig losgegangen ist, lies weiter …

zusammenarbeiten

Klarheit

Jedes Projekt, an dem viele zusammen arbeiten, sollte gut durchdacht und strukturiert sein. Es sollte jedem zu jeder Zeit klar sein, was hier überhaupt passiert. Formuliere kurz und knapp in einer Mail an alle: Was genau machen wir hier überhaupt? (Geburtstagszeitung für Oma), Mit welchem Programm arbeiten wir? (Link zu Jilster nicht vergessen!), Wie lautet der Zeitplan? Was sind die Ideen? Was konkrekt soll der Mail-Empfänger wann tun?

Kommunikation

Sprecht unbedingt miteinander! Wenn du das Gefühl hast, dass es bei jemandem hakt, dann frage konkret nach, wie ihr anderen helfen könnt. Braucht derjenige technische Unterstützung? Hat er keine Zeit oder keine Lust, kann aber jemandem ein paar Informationen geben und Fotos zur Verfügung stellen? Fühlt sich jemand nicht gut informiert? Oder glaubt jemand, er müsse zu viel machen? – Wenn ihr miteinander sprecht, könnt ihr (fast) jedes Problem lösen.

Information

Schicke Rundmails, in denen du alle über aktuelle Entwicklungen (Änderungen im Zeitplan, Erinnerungen, Info darüber, dass das Cover jetzt fertig ist …) informierst. Wenn du weißt, dass einige ihre E-Mails nicht lesen, dann rufe sie an, schicke eine Nachricht per Messenger … So finden alle immer Bescheid!

Reflexion

Ziehe als Chefredakteur zwischendurch immer mal wieder Bilanz und passe das Projekt dann daran an. Wie weit seid ihr schon? Wird die Zeit knapp? Braucht die Zeitschrift mehr Seiten? Möchte doch noch jemand mitmachen? – Und vergiss nicht, die anderen darüber zu informieren.

Freude

Das ist der wichtigste Punkt! Vergiss die Freude nicht über all den Organisationskram. Denn es ist doch schließlich ein tolles großes gemeinsames Projekt, um jemand anderen sehr glücklich zu machen!

Wir wünschen euch viel Kreativität, Freude und ein tolles Ergebnis bei eurer Zusammenarbeit!

Hast du Fragen an uns? Schick uns eine Nachricht. Wir helfen dir gern weiter!